Forschung am Department Ökosystemleistungen

Research Topics


Abgeschlossene Projekte

  • Conference Biodiversity and Health in the face of Climate Change


Projekte Citizen Science und Biodiversity Change

Abgeschlossene Projekte


Projekte (Kurzbeschreibung)

ESuDis - Effects of land management on the Supply and Distribution of ecosystem services

Das Hauptziel von ESuDis besteht darin, die verschiedenen Pfade zu verstehen, auf denen anthropogenes und natürliches Kapital kombiniert werden, um Ökosystemleistungen nachhaltig zu co-produzieren und zur gerechten Verteilung dieser Leistungen beizutragen.
Wir werden untersuchen, wie sich die zunehmende Intensität der Landnutzung und die Substitution von Naturkapital durch menschliches, soziales, technologisches und finanzielles Kapital auf (i) das Angebot an vielfältigen Ökosystemdienstleistungen (wissenschaftliches Ziel 1), (ii) die Verteilung dieser Dienstleistungen auf verschiedene Interessengruppen und mehrere räumliche Skalen in Bezug auf Nutzung und Nachfrage und (iii) die Beziehung zwischen Angebot und Verteilung und der Steuerung von Ökosystemdienstleistungen auswirken.

Contact: Maria Felipe-Lucia


VielFalterGarten

VielFalterGarten "ist ein Kommunikations- und Bildungsmodellprojekt zur Entwicklung der biologischen Vielfalt in städtischen Räumen für Insekten am Beispiel von Schmetterlingen. Das Projekt hat drei Hauptziele:
(i) Bildungsziel
(ii) Schmetterlingsschutz
(iii) Kapazitätsaufbau und Netzwerkaufbau

Contact: Susanne Hecker


Dr. FOREST

Um die Erhaltung der biologischen Vielfalt besser mit einem Ökosystemmanagement zu verbinden, das die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden unterstützt, hat sich eine Gruppe von Forschern daran gemacht, die Auswirkungen der biologischen Vielfalt der Wälder auf die menschliche Gesundheit zu quantifizieren.

Das Forschungsprojekt Dr. FOREST zielt darauf ab:

Untersuchung der Auswirkungen und der zugrunde liegenden Mechanismen der Baumvielfalt in gemäßigten Wäldern auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen;
Verstehen und Vorhersagen der integrierten Auswirkungen von Faktoren des globalen Wandels (Klimawandel, Luftverschmutzung) auf Gesundheitsfragen im Zusammenhang mit der Biodiversität;
den Nutzen der Baumvielfalt für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen zu bewerten/zu qualifizieren und diese Ergebnisse lokalen und hochrangigen internationalen Interessenvertretern zu vermitteln.

Das Forschungsprojekt Dr. FOREST wird mit Interessenvertretern auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene zusammenarbeiten. Das Projekt besteht aus Forschungsstandorten zur Baumvielfalt, die in verschiedenen klimatischen Regionen Mitteleuropas verteilt sind, nämlich in Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland und Polen.

Ziel von Dr. FOREST ist es, nützliche Entscheidungshilfen zu entwickeln und das Bewusstsein für die Zusammenhänge zwischen biologischer Vielfalt und menschlicher Gesundheit sowie für die Notwendigkeit eines besseren Verständnisses der Auswirkungen und der zugrunde liegenden Mechanismen der Baumvielfalt und der menschlichen Gesundheit und des Wohlbefindens zu schärfen.

Kontakt: Melissa Marselle


InsektenMobil - Mobile citizen science observatory for insects

In diesem Projekt werden gemeinsam mit Freiwilligen in ganz Deutschland Insekten mit Autonetzen erfasst, um die Auswirkungen der Landnutzungsintensität und der Fragmentierung der Insektenpopulationen zu bewerten. DNA-Metabarcodierung und automatisierte Bildklassifikationsmethoden werden gemeinsam mit Partnern entwickelt, um die Identifizierung von Insekten zu erleichtern. Darüber hinaus analysieren wir die Motivation in der konservierenden Bürgerwissenschaft.

Contact: Susanne Hecker


FLOW: Fließgewässer erforschen - gemeinsam Wissen schaffen

Pflanzenschutz- und Düngemitteleinträge, Begradigungen des Gewässerverlaufs und Veränderungen der Ufervegetation wirken sich negativ auf den ökologischen Zustand von Fließgewässern aus. Insbesondere aquatisch lebende Insekten(-larven) und wirbellose Kleinlebewesen (sogenannte Makroinvertebraten) werden durch diese menschlichen Aktivitäten deutlich reduziert. Wichtige Ökosystemleistungen wie der Abbau von organischem Material und die Selbstreinigungsfähigkeit der Fließgewässer werden dadurch beeinträchtigt. Vielerorts sind die Pestizidbelastung und Strukturgüte von Fließgewässern jedoch noch unerforscht.

FLOW ist ein Citizen-Science-Projekt zum ökologischen Monitoring von kleinen Fließgewässern und Bächen, das im Frühjahr 2020 startet. Ziel des FLOW-Monitorings ist es, gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern den ökologischen Zustand von Bächen zu erforschen und zu beurteilen. Mit Ihnen zusammen wollen wir folgende Fragen beantworten:

Wie lässt sich die Pestizidbelastung einzelner Bäche in Mitteldeutschland durch die Analyse des Vorkommens wirbelloser Zeigerarten einstufen und bewerten?Wie ist die Gewässerstrukturgüte (u.a. Gewässerverlauf, Uferstruktur, Gewässersohle, Strömungsbild, umgebende Landnutzung) der untersuchten Bäche ausgeprägt?

Die mit den Freiwilligen erhobenen Gewässerdaten fließen in ökotoxikologische und ökologische Studien ein. Darauf aufbauend sollen lokale und regionale Strategien zum Gewässerschutz abgeleitet werden.

Contact: Julia von Gönner



Israeli Butterfly Monitoring Scheme (BMS-IL)

ist das führende Citizen Science-Projekt des Landes. Es wurde 2009 gegründet und deckt heute die verschiedenen Ökosysteme Israels ab, von hyperariden Wüsten bis hin zu feucht-mediterranen Bergen. BMS-IL umfasst vier Hauptaktivitäten zur Datenerfassung: Pollard Walks (regelmäßige Transects, die nach einem internationalen Standardprotokoll gezählt werden), Erhebungen seltener Arten, sporadische Beobachtungen (ohne Protokoll) und The Great Butterfly Count, bei denen die Öffentlichkeit aufgefordert wird, Schmetterlinge zu zählen - ein einfaches, aber strenges Protokoll. Das Programm wird von freiwilligen Koordinatoren, Schmetterlingsexperten, die sich freiwillig für die Ausbildung und Anleitung neuer Schmetterlingsüberwacher einsetzen, einem internetbasierten Portal und einer internetbasierten Datenbank, verschiedenen Smartphone-Anwendungen, die die Aufzeichnung von Beobachtungen erleichtern, und einem am iDiv angesiedelten wissenschaftlichen Team unterstützt.

Contact: Orr Comay


Use and demand of cultural ecosystem services of local visitors vs tourists in the Bavarian Forest National Park

Schutzgebiete werden traditionell als Gebiete für den Schutz der Biodiversität und des Naturschutzes angesehen. Die Einbeziehung des Konzepts der Ökosystemdienstleistungen (ES) trägt zu einem ganzheitlicheren Ansatz bei, der die vielfältigen Vorteile von Ökosystemen für den Menschen erfasst. Geschützte Waldgebiete sind für den Erhalt der biologischen Vielfalt und das Angebot an Ökosystemdienstleistungen von entscheidender Bedeutung, aber es gibt wenig Forschung über die tatsächliche Nutzung und Nachfrage dieser Dienstleistungen, insbesondere von kulturellen Ökosystemdienstleistungen (CES). Die Anerkennung und Wertschätzung der CES-Nutzen durch die Menschen ist eine Möglichkeit, die Nutzung und Nachfrage von CES in Schutzgebieten zu bewerten, da sie die Umsetzung von Nutzen in Werte durch Wahrnehmung sind. Darüber hinaus sind Wälder wichtig für ihre regenerierenden Auswirkungen auf das menschliche Wohlbefinden. Um CES in geschützten Wäldern zu verwalten, ist es wichtig zu verstehen, wie verschiedene Besuchertypen (d.h. lokale und touristische) die Auswirkungen der Walderneuerung erleben und wie sie CES nutzen und fordern.

In diesem Projekt haben wir acht CES ausgewählt und die Teilnehmer gebeten, ihre Präferenzen zu diesem Thema und dem räumlichen Ort, an dem CES wahrgenommen wurde, darzulegen. Diese räumlichen Daten werden mit Indikatorkarten des potenziellen Angebots von CES verglichen, um zu untersuchen, ob sich das Potenzial und das realisierte Angebot überschneiden. Die Ergebnisse dieser Studie werden Schlüsselinformationen über die Determinanten und Einschränkungen für die Nutzung von CES liefern und zu einer nachhaltigen Steuerung der Besucherströme in Schutzgebieten beitragen.

Contact: Jonna Heuschele


Inequalities in ecosystem services supply and demand: a Chile case study

Ziel dieses Projekts ist es, die Angebots- und Nachfragemuster von Ökosystemdienstleistungen (ES) und deren Beziehung zu Landbesitz- und Landschaftsattributen zu bewerten. Es wird sich mit lokalen, nationalen und internationalen Telekommunikationsverbindungen befassen, die sich auf das lokale Angebot und die Nachfrage von ES auswirken und für das Verständnis der lokalen Verteilung von ES und ihrer Gerechtigkeitseffekte wichtig sind. Das Projekt versucht zu verstehen, wie gleich / ungleich die lokale Verteilung von ES-Angebot und -Nachfrage sowie ihre räumlichen und zeitlichen Beziehungen ist. Es werden zwei administrative Haupteinheiten für die Analyse verwendet. das Landgut und die Gemeinde. Daten sind aus öffentlich zugänglichen Quellen verfügbar. Die wichtigste Forschungsfrage lautet: Wie wirken sich biophysikalische und sozioökonomische Variablen auf die Gleichheit von Angebot und Nachfrage bei ES aus?

Contact: Felipe Benra


Volkswagenstiftung Symposium - Exploring the pathways linking biodiversity to human health and well-being

Die biologische Vielfalt wirkt sich auf vielfältige Weise auf die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden aus. Die Kausalmechanismen, die die biologische Vielfalt mit der menschlichen Gesundheit und dem Wohlbefinden verbinden, sind jedoch wenig bekannt. Dies liegt daran, dass es derzeit keinen Rahmen gibt, der die Kausalpfade festlegt, über die die biologische Vielfalt die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden beeinflusst. Dieser Mangel an Kausalität in Bezug auf Biodiversität und Gesundheitsbeziehungen schränkt die medizinische und ökologische Forschung sowie die Behandlungsentwicklung und den politischen Einfluss auf die Nutzung der Biodiversität bei Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit ein.

Unser Hauptziel ist es, die vorhandenen Erkenntnisse zu Biodiversität und Gesundheit zu synthetisieren, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf den Vermittlungs- und Kausalpfaden liegt, um einen Rahmen für Biodiversität und Gesundheit zu schaffen.

Dieses Symposium wird Erkenntnisse aus verschiedenen Bereichen gewinnen, darunter Ökologie, Psychologie, Umweltepidemiologie, Medizin, öffentliche Gesundheit und Geographie (die bislang nur teilweise die Auswirkungen der biologischen Vielfalt auf die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden analysiert haben), um die zugrunde liegenden Mechanismen zu ermitteln und geeignete Methoden und Metriken, um den Einfluss der biologischen Vielfalt auf die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden robuster zu bewerten.

Contact: Melissa Marselle


People, biodiversity and behaviour change

Die in der internationalen und nationalen Politik verankerten Erhaltungsziele des Übereinkommens über die biologische Vielfalt wurden wiederholt verfehlt. Die Schlussfolgerungen der globalen Bewertung der zwischenstaatlichen wissenschaftspolitischen Plattform für Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen zu Biodiversität im Jahr 2019 sind schlimm: Biodiversität und Ökosystemfunktionen und -dienstleistungen verschlechtern sich weltweit, und die Ziele für den Erhalt und die nachhaltige Nutzung der Natur können unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht erreicht werden. Menschliche Aktivitäten sind der Haupttreiber der Biodiversitätskrise (Cardinale et al. 2012), und Lösungen liegen in der Veränderung der Einstellungen und Verhaltensweisen der Menschen gegenüber der Natur (Amel et al. 2017; Byerly & Fisher 2017; Byerly et al. 2018; Kidd et al 2019; Selinske et al., 2018). In der Psychologie stellen Interventionen zur Verhaltensänderung eine koordinierte Reihe von Aktivitäten dar, mit denen bestimmte Entscheidungen und Praktiken geändert werden sollen (Michie & West, 2013; Michie et al 2011). Die Umsetzung von Erhaltungsmaßnahmen in Interventionen zur Verhaltensänderung erfordert die Einbeziehung von Naturschutz- und Umweltpsychologie.

Dieses Projekt unterstützt die Ziele des biologischen Schutzes, indem untersucht wird, wie Menschen die Umwelt wahrnehmen und auf sie einwirken, um umweltfreundliche Verhaltensänderungen zu fördern. Dazu befragen wir bestehende nationale Strategien zum Schutz biologischer Ressourcen, um Lücken in den Maßnahmen zur Verhaltensänderung zu identifizieren. Wir analysieren auch die Ergebnisse von Verhaltensänderungen, die sich aus der Teilnahme an bürgerwissenschaftlichen Projekten ergeben.

Contact: Melissa Marselle


Biodiversity and Health in Urban Areas – LIFE Adult cohort analysis

In Europa machen vermeidbare und nicht übertragbare Krankheiten 77% der gesamten Krankheitslast aus (World Health Organization, 2017). Die Behandlung dieser vermeidbaren Krankheiten ist teuer (World Health Organization, 2016). Daher müssen die Regierungen diese Gesundheitskosten senken, indem sie kostenwirksame Maßnahmen zur Gesundheitsvorbeugung und -förderung ergreifen (ten Brick et al., 2016; Weltgesundheitsorganisation, 2016). Die natürliche Umwelt ist ein neuartiger, kostenwirksamer Ansatz für die Prävention dieser vermeidbaren Gesundheitsprobleme (Bird, 2007; Frumkin & Fox, 2011; Maller et al., 2005) mit Studien, die einen Nutzen für die Gesundheit durch die Exposition gegenüber Grün- und / oder Blauräumen belegen (Gascon et al., 2015; Van den Berg et al., 2015).

In diesen Studien wird die natürliche Umwelt jedoch häufig als homogen behandelt - ohne Berücksichtigung ihres Typs oder ihrer biologischen Qualität.

Dazu führen wir mit Hilfe der LIFE-Adult-Studie der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig Analysen von sekundären Gesundheitsdaten mit GIS-Datensätzen der natürlichen Umwelt durch.

Contact: Melissa Marselle


EKLIPSE Expert Working Group - Impact of urban and peri-urban blue and greenspaces on human mental health and mental well-being

Die Expertenarbeitsgruppe bewertet und synthetisiert relevantes Wissen zu den Arten und Merkmalen (Komponenten) von städtischen und stadtnahen Naturräumen (blau und grün), die erhebliche Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und das psychische Wohlbefinden des Menschen haben. Diese Arbeitsgruppe ist eine direkte Anfrage der Arbeitsgruppe Biodiversität und Gesundheit des französischen Nationalen Aktionsplans Gesundheit und Umwelt, die vom französischen Umweltministerium geleitet wird.

Contact: Melissa Marselle


ECOPOTENTIAL

ECOPOTENTIAL

ECOPOTENTIAL ist ein Europäisches Horizont 2020 Projekt, das einen Fokus auf internationale Schutzgebiete legt, dabei verschieden Erdbeobachtungsdaten verknüpft, sowie Analysen und Modellierungen gegenwärtiger und zukünftiger Ökosystemleistungen durchführt. ECOPOTENTIAL betrachtet skalenübergreifende Wechselwirkungen der Geo-Biosphäre, um ökologische und umweltbezogene Herausforderungen zu adressieren.
Das Department ESS trägt innerhalb des Projektes zur Erarbeitung und Operationalisierung partizipativer Ansätze bei der Untersuchung von kulturellen Ökosystemleistungen von mind. 3 Nationalparks in Europa bei.

Projektwebseite

Ansprechpartner: Volker Grescho


Logo_ECOP

Interregional Flows of Ecosystem Services (sTeleBES)

Ökosysteme, die Ökosystemdienstleistungen erbringen, befinden sich oft weit entfernt von Gebieten, in denen Menschen leben und von diesen Dienstleistungen profitieren. Solche interregionalen Ströme von Ökosystemleistungen können sowohl durch menschliche Aktivitäten als auch durch Umweltflüsse ausgelöst werden. Durch die Nutzung solcher Ökosystemleistungen können Länder Auswirkungen auf die biologische Vielfalt und die Fähigkeit zur Erbringung von Dienstleistungen außerhalb ihres Hoheitsgebiets haben. Bislang berücksichtigen nationale Ökosystembewertungen jedoch regelmäßig Ökosystemdienstleistungen nur innerhalb nationaler Grenzen.

Wir leiten die internationale sDiv-Arbeitsgruppe sTelebes um Theorien, Methoden und Indikatoren für interregionale Ströme von Ökosystemleistungen zu synthetisieren. Die Forschung in der Abteilung konzentriert sich auf die Bewertung von interregionalen Flüssen mehrerer Ökosystemleistungen mit besonderem Fokus auf Deutschland.

Ansprechpartner: Aletta Bonn

Atlas of Ecosystem Services

Wir arbeiten an einem Atlas für Ökosystemleistungen, der aktuelles Wissen im Bereich räumlicher Bewertungen von Ökosystemleistungen zusammenfasst. Der Fokus liegt auf Risiken für Ökosystemleistungen, und das Thema wird aus multidisziplinärer Sicht bearbeitet. Der Atlas wird verschiedene Komponenten von Ökosystemleistungen erfassen, Risiken und Gefährdungen analysieren, Nutzen von Ökosystemleistungen und Optionen für politische Entscheidungen darlegen. Der Atlas ist für ein breites Publikum geschrieben, sowohl aus der Politik als auch aus der Praxis und für verschiedene wissenschaftliche Disziplinen. Der räumliche Fokus liegt auf Europa.

Ansprechpartner: Aletta Bonn


Projekt_Logo

Historical Ecosystem Services of Natural Heritage Sites in Germany (Nationales Naturerbe)

Deutschland trägt eine besondere Verantwortung für seine national bedeutsamen Naturschutzflächen. Die Genese dieser Flächen sowie die Potenziale hinsichtlich einer zukünftigen nachhaltigen Entwicklung sind sowohl aus naturschutzfachlicher als auch kulturhistorischer Sicht von großem wissenschaftlichem aber auch gesellschaftlichem Interesse. Das Projekt zielt darauf ab, die historischen Nutzungsansprüche von ausgewählten – historischen Kulturlandschaften, hier Naturerbeflächen, zu untersuchen und dabei Methoden zu entwickeln und zu erproben, die aufweisen wie kulturhistorische und naturschutzfachliche Bedarfe an diese Räume zu vereinen sind. Dabei wird auf das Konzept der ökosystemaren Dienstleistungen zurückgegriffen und dieses weiterentwickelt.

Projektwebseite

Ansprechpartnerin: Anett Richter


sMon_Logo

Trend analyses of biodiversity data in Germany (sMon)

Trotz des hohen Stellenwertes von Biodiversität in der Gesellschaft fehlt es in Deutschland an einem stringenten nationalen Konzept zur Erfassung und Bewertung von Veränderungen des Artenreichtums. Allerdings gibt es viele Datensätze, die für diese dringend benötigten Analysen in Frage kommen.

Ziel der Arbeitsgruppe sMon ist es, exemplarische Datensätze zu ausgewählten Taxa aus verschiedenen Bundesländern zusammenzuführen und die Möglichkeiten für Analysen dieser heterogenen Datentypen auszuloten.

Aus der Evaluierung der vorhandenen Daten, Erfassungsprogramme und Analysemethoden sollen Perspektiven für die systematische Datenerfassung und zukünftige Monitoringprogramme in Deutschland abgeleitet werden. Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf der Anpassung und Weiterentwicklung von Analysemethoden.

Ansprechpartner: David Eichenberg


BfN Logo

Der Klimawandel stellt sowohl für die biologische Vielfalt als auch die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden eine erhebliche Herausforderung dar. Zum Glück können Naturschutz, Restaurierung und Erhaltung den Klimawandel mildern und die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden fördern.
Von lokalen, nationalen und internationalen Regierungen und Organisationen
gibt es bereits ein großes Bewusstsein für den Einsatz natürlicher Umgebungen zur Steigerung menschlicher Gesundheit und Wohlbefinden. Darauf aufbauend wird die Bedeutung der Biodiversität für die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden zunehmend anerkannt. Das Verständnis der Auswirkungen der Biodiversität auf die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden ist erforderlich, um naturnahe Lösungen für die Anpassung an den Klimawandel und die öffentliche Gesundheit umzusetzen.

In diesem Projekt behandeln wir folgende Forschungsfragen:

  • Beeinflusst Biodiversität rund um unser Heimat die körperliche und geistige Gesundheit der Bürger?
  • Über welche Wege beeinflusst Biodiversität unsere Gesundheit?
  • Ist es möglich, "unser eigenes Wohlbefinden reifen zu lassen"? Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Wohlbefinden der Gärtner und der Biodiversität ihres Kleingartens?

Weblinks:

BfN - Website on Climate Change and Biodiversity

Conference Biodiversity and Health in the face of Climate Change

Ansprechpartner: Melissa Marselle


Fitness Check of the Common Agricultural Policy

Ein interdisziplinäres Team hat die Leistung der GAP aus sozioökonomischer und ökologischer Sicht (einschließlich Klima, Boden, Wasser, Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen sowie Tierschutz) bewertet und die Relevanz und den potenziellen Beitrag der GAP zur Erreichung der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) bewertet. Seit 2017 haben die Autoren den Vorschlag der EG für die GAP nach 2020 bewertet, den Reformprozess bewertet und sind kontinuierlich an der Entwicklung von Empfehlungen beteiligt.

Angesichts des anhaltenden Rückgangs der biologischen Vielfalt und der Ökosystemleistungen zielt das Projekt darauf ab, den Beitrag der EU-Agrarpolitik zur Eindämmung dieser Verluste nach bestem Wissen zu verbessern. Zu diesem Zweck zielt das Projekt insbesondere darauf ab, den Kenntnisstand und die agrarpolitische Akzeptanz zu verbessern.

Contact: Guy Peer


http://buergerschaffenwissen.de/

Citizen Science - Capacity Building

Das UFZ hat das nationale Programm "GEWISS" (BürGer schaffen WISSen) ins Leben gerufen, um bestehende Partnerschaften und Kompetenzen zu stärken und Lücken und Kapazitätsbedarf für die Bürgerwissenschaft in Deutschland zu identifizieren. Als zentrales Ergebnis wurde die "Citizen Science Strategie 2020 für Deutschland" in Zusammenarbeit mit über 700 Teilnehmern aus 350 Organisationen in 20 Dialogforen / Veranstaltungen und einer Online-Konsultation mit über 1000 Website-Besuchern, 400 Kommentaren und 53 formellen Positionspapieren über den Entwurf eines Strategiepapiers entwickelt.  Darüber hinaus wurden Citizen Science Guides und Filme produziert, um die Kapazitäten der Citizen Science zu stärken. Das Strategiepapier führte zur Einrichtung des ersten Förderprogramms für Citizen Science in Deutschland durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Weitere Highlights:

  • Mit DFG-Mitteln haben wir im Mai 2016 in Berlin die erste European Citizen Science Konferenz mit mehr als 360 Teilnehmern aus 30 Ländern weltweit organisiert.
  • Der Bundespräsident Joachim Gauck hat im Mai 2016 unser Citizen Science Expert Forum bei der "Woche der Umwelt" besucht
  • Gefördert durch das Bundesumweltministerium (BMUB) haben wir im Januar 2018 Empfehlungen für ein neues Citizen Science-Förderprogramm mit Experten von NGOs, Agenturen und Mikrofinanzierungsorganisationen erarbeitet

Ansprechpartner: Susanne Hecker


Abgeschlossene Projekte

Climate change has significant impacts on society and biodiversity. People are likely to experience climate change impacts most directly in cities and urban areas. Technical solutions are only one aspect of climate adaptation and mitigation, while nature-based solutions can foster functioning ecosystems as essential backbone to climate mitigation and adaptation. Management that focusses on green infrastructure as measure towards greening cities has the potential to meet several goals across sectors and may also be cost-effective and sustainable. Nature-based solutions to adaptation can therefore help to address both the 2020 targets of the Convention on Biological Diversity (CBD) as well as those of the Framework Convention on Climate Change (UNFCCC).

Building on the international conference 'Climate change and Nature Conservation in Europe - an ecological, policy and economic perspective' held in Bonn in 2013, the research project BioClim (European Conferences on Biodiversity and Climate Change, project duration 11.2014-09.2017) addresses research on nature-based solutions and ecosystem based adaption in urban areas with special focus on biodiversity, climate adaptation & mitigation and its linkages to social cohesion. In cooperation with the BfN (Federal Agency for Nature Conservation) and ENCA (European Network of Heads of Nature Conservation Agencies), BioClim will bring together scientists, practitioners and policy makers to discuss the links of nature-based solutions to important urban challenges related to climate change. The aim is to showcase and explore good practice of nature-based solutions to climate change mitigation and adaptation in Europe’s urban areas and their surrounding landscapes, and to analyse challenges and identify indicators of success. An explicit goal is to assess how the concept of nature-based solutions can help conservation to work across sectors in collaboration with e.g. urban planning, architecture, forestry, water and health.

Reference to Kabisch et al. 2016

In November 2015 a joint BfN/ENCA European Conference on Nature-based Solutions to Climate Change in Urban Areas and their Rural Surroundings 17-19 Nov. took place held in Bonn/Germany (conference presentations).

Synthese aus Endbericht:

Das Bausteinprogramm „BürGEr schaffen WISSen – Wissen schafft Bürger (GEWISS)“ hat bundesweit einen offenen Dialog zur Entwicklung von Citizen Science in Deutschland mit Akteuren aus Wissenschaft, Gesellschaft und Politik von August 2014 bis Dezember 2016 koordiniert und wissenschaftlich begleitet. Im Fokus standen die Entwicklung eines Grünbuchs für die Citizen Science Strategie 2020 für Deutschland, die Vernetzung von Akteuren aus Wissenschaft, Gesellschaft und Politik, sowie die Bereitstellung von praktischen Ressourcen zur Entwicklung von Citizen Science Kapazitäten. Zentrale Ergebnisse des Projektes sind a) der Ausbau und die Etablierung der Citizen Science Gemeinschaft und b) ein gemeinsam durchgeführter Diskurs zu Citizen Science mit der Identifizierung von Möglichkeiten und Potenzialen von Citizen Science in Deutschland.

Mehr als 1000 Akteure und Interessengruppen aus über 380 Organisationen und Einrichtungen brachten ihre Perspektiven zu Citizen Science in Deutschland ein. Die Teilnehmenden stammten aus universitären und außeruniversitären Einrichtungen (20-55% anteilige Beteiligung) sowie aus zivilgesellschaftlichen Organisationen, wie den Verbänden, Vereinen und Fachgesellschaften (25-70% anteilige Beteiligung). Ebenfalls am Entwicklungsprozess Beteiligte waren Bürgerinnen und Bürger und Vertreter aus den Bereichen der Politik und Wissenschaftskommunikation (17%-45% anteilige Beteiligung). Die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern erfolgte hauptsächlich durch kürzere Veranstaltungsformate wie die Lange Nacht der Wissenschaft in Leipzig und Berlin und Diskussionsveranstaltungen in Zusammenarbeit mit den Wissenschaftsläden in Potsdam und Bonn. Die online Konsultation zum Rahmenpapier der Citizen Science Strategie 2020 für Deutschland wurde ebenfalls von Einzelpersonen durchgeführt. Vor allem die Fachveranstaltung zu Citizen Science auf der Woche der Umwelt mit Teilnahme des Bundespräsidenten a.D. Joachim Gauck auf dem Gelände des Schloss Bellevue in Berlin am 7. und 8. Juni 2016 war von zahlreichen Fachbesuchern und Bürgerinnen und Bürgern besucht. Die internationalen Citizen Science Konferenz am 18. Bis 21. Mai 2017, organisiert vom GEWISS- Team mit der European Citizen Science Association (ECSA) und internationalen Partnern, bot mit einer Citizen Science Disco, einem Citizen Science Thinkcamp und ein Citizen Science Fest offene Formate für Bürgerbeteiligung.

About the project

In order to facilitate the interaction between urban gardeners, Science and the public, the German Centre for integrative Biodiversity Research (iDiv) designed an educational showcase exhibition together with the Botanical Garden Leipzig and the Helmholtz - Centre for Environmental Research. Within the two year project volunteers from the different institutions will examine the effect of urban gardens on the functional and species diversity inside an urban ecosystem.


Further information will be given on the website „Gartenwerkstatt Leipzig – Grüne Vielfalt erleben“
https://gartenwerkstatt-leipzig.de/