Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ


Wer sind wir und was machen wir?

UFZ-Logo EN
Forscherin
Landschaft

Wir sind das Helmholtz-Zentrum
für Umweltforschung.
Der kurze Name ist: UFZ.
Viele Mitarbeiter vom UFZ sind Forscher.
Sie erforschen die Umwelt.
Das nennt man auch Umwelt-Forschung.

Die Forscher untersuchen zum Beispiel

  • Wälder, Wiesen und Böden.
  • Flüsse und Seen.

Viele verschiedene Tiere und Pflanzen
leben dort zusammen.
Man sagt auch:
Die Tiere und Pflanzen sind dort
eine Gemeinschaft.
Forscher nennen die Gemeinschaft: Öko-System.
 

Wichtiger Hinweis

Inklusion

In diesem Text schreiben wir nur
die Wörter für Männer.
Zum Beispiel: Wissenschaftler.
Das kann man besser lesen.

Wir meinen damit auch:

  • Frauen.
  • Menschen, die sich nicht als
    Frau oder Mann fühlen.

Alle Menschen sind gleich wichtig.



Warum machen wir Umwelt-Forschung?

Abgase

Es gibt immer mehr Menschen auf der Erde.
Alle Menschen brauchen Essen, Trinken und Platz.
Darum bauen die Menschen
mehr Städte, Häuser und Straßen.
So verändert sich die Umwelt.
Die Menschen verbrennen
immer mehr Kohle und Erdöl.
So entstehen viele Abgase.
Zum Beispiel Kohlenstoffdioxid.
Das ist schlecht für die Umwelt.
Denn so wird es immer wärmer auf der Erde.
Das nennt man: Klima-Wandel.

Überschwemmung

Der Klima-Wandel hat Folgen für die Umwelt und
die Menschen.

Zum Beispiel:

  • Es gibt weniger Arten von Tieren und Pflanzen.
  • Es gibt weniger Wasser in Flüssen und Seen.
  • Es gibt mehr Überschwemmungen und Stürme.

Der Klima-Wandel ist schlecht für Tiere, Pflanzen und Menschen.
Die Forscher vom UFZ wollen dabei helfen,
dass es der Umwelt wieder besser geht.
Darum machen wir Umwelt-Forschung.


Zu welchen Themen machen wir Umwelt-Forschung?

Die Forscher vom UFZ machen Forschung zu wichtigen Themen.
Hier stehen einige Beispiele.

Die Umwelt nutzen und schützen:

Wir brauchen die Umwelt zum Leben.
Zum Beispiel saubere Luft und Gemüse zum Essen.
Man sagt auch: Die Umwelt ist unsere Lebens-Grundlage.
Darum müssen wir die Umwelt gut schützen.
Hier stehen 4 Beispiele dafür, dass wir die Umwelt zum Leben brauchen:


Wiese, Frühling
Landschaft
Wolken und Regen

1. Bienen:
Bienen bestäuben die Pflanzen.
Obst und Früchte wachsen dann an den Pflanzen.
Wir können das Obst und die Früchte essen.
Bienen machen auch Honig.
Wir können auch den Honig essen.

2. Pflanzen:
Aus Pflanzen kann man viel machen.
Zum Beispiel Essen und Medikamente.
Aus Bäumen kann man Holz machen.
Zum Beispiel Holz für Häuser und Möbel.

3. Wiesen und Fluss-Auen:
Flüsse laufen über, wenn es viel regnet.
Das Wasser von den Flüssen fließt dann in die Wiesen neben den Flüssen.
Diese Wiesen nennt man: Fluss-Auen.
So fließt das Wasser nicht direkt
in Dörfer und Städte.
Dann gibt es weniger Überschwemmungen.
Dörfer und Städte sind so vor Hochwasser geschützt.
Und deshalb brauchen wir wieder mehr Fluss-Auen.

4. Der Boden:
Der Boden nimmt das Regen-Wasser auf.
Das Regen-Wasser fließt durch den Boden.
Dann bleibt der meiste Dreck im Boden.
Und Menschen haben mehr sauberes Wasser.
Der Boden ist also wie eine Art Filter.
Das ist gut, weil Menschen sauberes Wasser
zum Trinken brauchen.

Landschaft, Berge
Nachdenken Frau

Die 4 Beispiele zeigen:
Die Umwelt ist wichtig für die Menschen.
Wir vom UFZ sagen:
Alle Tiere und Pflanzen in der Umwelt
sind wichtig.
Mücken und Unkraut sind auch wichtig
für die Umwelt.
Vögel ernähren sich von Mücken und
anderen Insekten.
Wir wollen Tiere und Pflanzen schützen.
Darum erforschen wir vom UFZ zum Beispiel:

  • Welche Aufgaben haben Tiere und Pflanzen
    in der Umwelt?
  • Wie leben Tiere und Pflanzen zusammen?
  • Warum sterben Tiere und Pflanzen aus
    und wie kann man das verhindern?

 


 Wasser nutzen und schützen:

Dürre

Alle Menschen brauchen sauberes Wasser.
Aber das Wasser ist in der Welt nicht gleich verteilt.
Und in vielen Ländern macht der Klima-Wandel
die Erde immer wärmer und trockener.
Dort gibt es immer weniger sauberes Wasser.

In der Landwirtschaft benutzt man oft Dünger
und Mittel gegen Unkraut und Insekten.
Der Dünger und die Mittel kommen
durch den Boden ins Wasser.
So wird das Wasser schmutzig.
Das ist schlecht für Tiere und Pflanzen im Wasser.
Und das ist schlecht für Menschen.
Wir vom UFZ wollen herausfinden:
Wie kann man schmutziges Wasser besser reinigen und sauberes Wasser speichern?
 

Trinkwasser Wasserhahn

Wir vom UFZ arbeiten in Deutschland
und auf der ganzen Welt.
Wir machen viele Reisen in Länder,
in denen es Probleme mit Wasser gibt.
Zum Beispiel in der Mongolei und in Jordanien.
Die Menschen halten immer mehr Schafe und
Rinder auf den Weiden in der Mongolei.
Die Tiere verschmutzen das Wasser in den Flüssen.
Für viele Menschen in Jordanien
gibt es zu wenig Wasser.
Wir vom UFZ wollen die Probleme lösen.
 


 Chemikalien nachhaltiger machen:

Fabrik
Traktor, Landwirtschaft

Chemikalien sind zum Beispiel:

  • Dünger
  • Medikamente
  • Mittel gegen Unkraut und Insekten

Das nennt man auch: Pflanzen-Schutzmittel.
Fabriken stellen viele Chemikalien her.
Aber manche Chemikalien sind schlecht für die Umwelt.
Denn oft benutzt man auf großen Feldern
viel Dünger und Pflanzen-Schutzmittel.
Mit dem Regen kommt das dann in den Boden.
Dann kommen Dünger und Pflanzen-Schutzmittel auch in Flüsse und in unser Grund-Wasser.
So machen Dünger und Pflanzen-Schutzmittel unser Wasser schmutzig.
 

Medikamente

Viele Menschen nehmen Medikamente
gegen Krankheiten.
Menschen scheiden Medikamente wieder aus.
Die Medikamente kommen in das Abwasser.
Mit dem Abwasser kommen Medikamente
in Flüsse und in das Grund-Wasser.
Auch Medikamente machen das Wasser schmutzig.
Alte Medikamente gehören darum nicht in die Toilette.

Trinkwasser, Wasserhahn

Schmutziges Wasser ist schlecht
für alle Tiere und Pflanzen.
Und das ist auch schlecht für Menschen,
weil wir sauberes Wasser zum Trinken brauchen.
Wir vom UFZ forschen nach neuen Ideen.
Zum Beispiel:
Wie kann man verhindern,
dass Dünger ins Wasser kommt?
Wir forschen also nach
nachhaltigen Chemikalien.
Man kann dazu auch sagen: grüne Chemikalien
Nachhaltig und grün heißt hier:
Etwas ist auch in Zukunft nicht schlecht für die Umwelt.


Die Natur gut nutzen:

Windenergie

Es gibt sehr viele Möglichkeiten,
wie man die Natur nutzen kann.
Zum Beispiel:
Pflanzen wachsen immer nach.
Sonne und Wind liefern auch immer wieder
neue Energie.
Zum Beispiel mit Windrädern oder Solar-Anlagen.
Wir sagen dazu erneuerbare Energie.

Forscherin

Wir vom UFZ untersuchen auch
ganz kleine Lebewesen.
Zum Beispiel Bakterien.
Einige Bakterien können helfen,
Energie zu erzeugen.
Das geht zum Beispiel in Anlagen mit Bio-Gas.
Andere Bakterien können helfen, Gift oder
andere Chemikalien von Dingen zu entfernen.
Forscher untersuchen, wie Bakterien das machen.
So wollen Forscher neue Techniken
für den Umwelt-Schutz finden.


Die Umwelt beobachten:

Dürre

Der Klima-Wandel verändert die Umwelt.
Wir wollen herausfinden, was sich genau ändert.
Zum Beispiel:

  • Wie viele Tage im Jahr regnet es?
  • Wird der Sommer in diesem Jahr noch heißer?
  • Wie viel Wasser ist in Flüssen und Seen?

Dafür brauchen wir viele Infos.
Wir sammeln die Infos mit Geräten
überall auf der Welt.
Zum Beispiel mit Wetter-Stationen und Satelliten.

Forscherin
Forscher mit Grafiken

Forscher vom UFZ sammeln auch Proben
aus der Umwelt.
Zum Beispiel Proben aus den Flüssen
oder aus der Acker-Erde.
Die Forscher untersuchen die Proben im Labor.
So bekommen wir vom UFZ viele Infos
über die Umwelt.
Wir tragen die Infos
in Programme am Computer ein.
Die Programme prüfen die Infos und berechnen:
Wie wird die Umwelt in Zukunft sein?
So wissen die Menschen dann zum Beispiel:

  • Wie hoch müssen Deiche
    gegen Überschwemmungen sein?
  • Wo können welche Bäume oder Früchte
    gut wachsen? 

 Der Mensch und die Umwelt:

Welt

Es gibt immer mehr Menschen auf der Erde.
Heute sind es fast 8 Milliarden Menschen.
Das sind viel mehr Menschen als früher.
Menschen brauchen viel zum Leben.

Zum Beispiel:

  • Essen
  • Häuser
  • Möbel
  • Kleidung
  • Autos
  • Straßen
  • Strom und Wasser

 

Traktor, Landwirtschaft

Menschen nutzen die Umwelt und Natur.
Zum Beispiel:
Menschen pflanzen Getreide auf großen Feldern.
Aus dem Getreide machen sie Brot und Nudeln.
Oder die Menschen fällen viele Bäume.
Mit dem Holz bauen die Menschen
dann zum Beispiel Häuser und Möbel.
Menschen brauchen sauberes Wasser
zum Trinken, Waschen und Gießen von Pflanzen.
Aber auf den Feldern benutzt man oft Dünger
und Mittel gegen Unkraut und Insekten.
Dünger und die Mittel verschmutzen das Wasser.

Achtung, Frau mit erhobenen Zeigefinger

Für die Industrie brauchen Menschen
verschiedene Rohstoffe.
Rohstoffe gehören zur Umwelt.
Man kann Rohstoffe aus dem Boden ausgraben.
Zum Beispiel Kohle, Erdöl und Eisen.
Menschen benutzen die Rohstoffe
zum Beispiel für Geräte, Strom oder Autos.
Aber Menschen müssen die Umwelt schützen.
Darum soll man Rohstoffe sparen.

Und man soll zum Beispiel

  • Lebensmittel nicht wegwerfen
  • weniger Kleidung verbrauchen
  • weniger Geräte kaufen
  • weniger Auto fahren
  • Wasser und Strom sparen
Zwei Männer streiten
Viele unterschiedliche Personen

Oft streiten Menschen um Land, Essen, Wasser
und Rohstoffe.
Wir vom UFZ wollen helfen,
dass alle Menschen ein gutes Leben haben.

Darum wollen wir lernen,

  • warum die Menschen streiten,
  • wie die Menschen streiten,
  • wie die Menschen eine Lösung finden.

Wenn wir das wissen,
können wir besser eine Lösung für alle finden.
Mit Menschen meinen wir:
einzelne Personen, Gruppen von Menschen, Politiker und Parteien oder ganze Länder.

Arbeitsgruppe mit zwei Personen an einem Tisch
Gesetzbuch

Dafür arbeiten wir vom UFZ gemeinsam
in einer Arbeits-Gruppe.
In der Arbeits-Gruppe sind Forscher
aus diesen Bereichen:

  • Natur
  • Recht
  • Soziales
  • Politik
  • Technik

Es gibt viele Gesetze und Regeln
zum Umwelt-Schutz.
Wir wollen Gesetze und Regeln besser machen.
Darum wollen wir genau wissen:
Welche Regeln und Gesetze funktionieren gut?
Und welche Regeln und Gesetze fehlen noch?
 


Was macht das UFZ noch?

Jugendliche mit und ohne Behinderung.
Fachleute, Experten
Vortrag Frau
Zeitung

Das UFZ will bei der Ausbildung
von jungen Forschern helfen.
Schüler können das Schüler-Labor im UFZ benutzen.
Schüler können dort eigene Projekte erforschen.
So können die Schüler die Umwelt
besser verstehen.

Studenten im Master-Studium können
ihre Abschluss-Arbeit am UFZ schreiben.
Am UFZ arbeiten etwa 300 junge Forscher.
Die Forscher schreiben ihre Doktor-Arbeit am UFZ.

Viele Menschen finden unsere Arbeit wichtig
und interessant.
Darum gibt es viele Infos zu unserer Arbeit.
Zum Beispiel auf unserer Internet-Seite.
Wir reden bei Vorträgen und Veranstaltungen
über unsere Arbeit am UFZ.
Es gibt auch oft Berichte über unsere Forschung
in Zeitungen, im Fernsehen oder im Radio.
Ab und zu kommen auch Besucher zu uns ins UFZ.
Besucher können sich unsere Arbeit im Labor anschauen und mit Forschern reden.
So können Besucher mehr über die Umwelt lernen.


Wie und womit forscht das UFZ?

Forscherin

Wir vom UFZ forschen nicht nur im Labor.
Wir machen auch Projekte draußen in der Umwelt.
Zum Beispiel auf Feldern, in Wäldern oder Flüssen.
Das UFZ hat auch ein eigenes Forschungs-Schiff.
Mit dem Schiff fahren wir auf der Elbe.
Dort sammeln wir Proben
aus dem Wasser und Schlamm.
Die Proben untersuchen wir dann im Labor.

Wald
Mann füllt Liste aus

Wir machen auch ein großes Projekt
zum Klima-Wandel.
In dem Projekt untersuchen wir:
Wie schlimm ist der Klima-Wandel für Pflanzen und den Boden im Wald?
Dafür haben wir einen sehr hohen Turm,
der mitten in einem Wald steht.
Mit dem Turm können wir beobachten,
wie sich der Wald verändert.

Bei einigen Projekten arbeiten Forscher
mit freiwilligen Helfern zusammen.
Zum Beispiel beim Projekt: Tagfalter-Monitoring.
Tagfalter sind Schmetterlinge.
Diese Schmetterlinge sieht man immer am Tag.
Bei dem Projekt zählen Forscher und Helfer
überall in Deutschland Schmetterlinge.
Das Projekt ist immer von März bis Oktober.
Das Projekt gibt es schon seit fast 18 Jahren.

Forscher vom UFZ prüfen dann zum Beispiel:

  • Gibt es weniger Schmetterlinge als früher?
  • Wie hat sich die Natur verändert?

So können Forscher auch prüfen:
Welche Folgen hat der Klima-Wandel für Schmetterlinge und andere Insekten?


Mit wem arbeiten die Forscher vom UFZ zusammen?

Forscherin
Mann füllt Liste aus

Die Forscher vom UFZ kommen
aus verschiedenen Ländern.
Alle Forscher wollen lernen und dabei helfen,
Umwelt-Probleme zu lösen.
Das UFZ macht viele Projekte zusammen
mit Forschern aus anderen Einrichtungen.
Zum Beispiel mit Unis oder Forschungs-Instituten in Deutschland und in anderen Ländern.

Das UFZ arbeitet besonders viel
mit 2 Forschungs-Instituten in Leipzig zusammen:

  • Deutsches Biomasseforschungszentrum.
    Der kurze Name ist: DBFZ.
  • Deutsches Zentrum für
    integrative Biodiversitätsforschung
    Der kurze Name ist: iDiv.

Seit wann gibt es das UFZ?

UFZ-Logo

Das UFZ gibt es seit dem Jahr 1991.
Damals war der Name:
Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle.
Heute heißt das UFZ:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung.


Wo ist das UFZ und wie viele Mitarbeiter gibt es?

Mitarbeitende

Beim UFZ arbeiten etwa 1.200 Mitarbeiter.
Die Mitarbeiter arbeiten an 3 Standorten
in verschiedenen Städten:

  • In Leipzig arbeiten etwa 1.000 Mitarbeiter.
  • In Halle arbeiten etwa 120 Mitarbeiter.
  • In Magdeburg arbeiten etwa 80 Mitarbeiter.

Das UFZ hat auch eine große Forschungs-Station in Bad Lauchstädt in der Nähe von Halle.
Dort forschen wir auf Feldern
und in großen Gewächshäusern.
 


Wer bezahlt die Forscher und die Forschung vom UFZ?

Geldscheine auf Hand geben

Die Bundesregierung von Deutschland
bezahlt die Forschung vom UFZ.
Die Bundesländer Sachsen und Sachsen-Anhalt bezahlen auch einen Teil vom Geld.
Und das UFZ bekommt auch Geld

  • von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
  • von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.
  • von der Europäischen Union.

Das UFZ gehört zur Helmholtz-Gemeinschaft.
In der Helmholtz-Gemeinschaft sind
18 Forschungs-Einrichtungen aus Deutschland.
 


 Was ist dem UFZ noch wichtig?

Fussball spielen

Für uns am UFZ ist wichtig:
Alle Mitarbeiter sollen gerne bei uns arbeiten.
Die Mitarbeiter sollen bei der Arbeit
immer Neues lernen können.
Es gibt auch verschiedene Sport-Gruppen am UFZ.
Zum Beispiel Gruppen für Fußball und Laufen.

Inklusion
Fussball spielen

Alle Mitarbeiter können
bei der Arbeit mitbestimmen.
Alle Mitarbeiter sind gleich wichtig.
Wir behandeln alle Mitarbeiter mit Respekt.
Alle Mitarbeiter haben die gleichen Möglichkeiten.
Mitarbeiter aus anderen Ländern sind
bei uns herzlich willkommen.

Wir haben Angebote für Mitarbeiter mit Kindern:
Es gibt Plätze in Kindergärten und Kinderkrippen für Kinder von Mitarbeitern vom UFZ.
Die Plätze gibt es in Leipzig, Halle und Magdeburg.
Und in Leipzig gibt es in den Sommerferien Angebote für Kinder von Mitarbeitern vom UFZ.

Inklusion
Fussball spielen

Alle Mitarbeiter können
bei der Arbeit mitbestimmen.
Alle Mitarbeiter sind gleich wichtig.
Wir behandeln alle Mitarbeiter mit Respekt.
Alle Mitarbeiter haben die gleichen Möglichkeiten.
Mitarbeiter aus anderen Ländern sind
bei uns herzlich willkommen.

Wir haben Angebote für Mitarbeiter mit Kindern:
Es gibt Plätze in Kindergärten und Kinderkrippen für Kinder von Mitarbeitern vom UFZ.
Die Plätze gibt es in Leipzig, Halle und Magdeburg.
Und in Leipzig gibt es in den Sommerferien Angebote für Kinder von Mitarbeitern vom UFZ.


Leichte Sprache Siegel Text in Leichter Sprache: © Büro für Leichte Sprache, Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., 2022.

Bilder: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers
Siegel: Deutsche Gesellschaft für Leichte Sprache eG.