Candy

The simulation model CANDY has been developed to describe carbon and nitrogen dynamics in arable soils in order to provide information about C stocks in soils, organic matter turnover, N uptake by crops, leaching and water quality. It consists of a modular system of sub models and a data base system for model parameters, initial values, weather data, soil management data and measurement values. The user interface of the model provides GIS facilities that are designed to organize regional scenario simulations.

candy logo

Inputs:
Model specific parameters describing soil and plant properties as well as process parameters user or scenario related data to describe the agricultural management, climate and observed features

Outputs:
Soil and crop related state variables and fluxes connected to soil organic matter, nitrogen and water

besondere Merkmale sind:

CANDY berechnet eine "biological active time" zur Beschreibung des Umsatzes von organischen Substanzen im Boden bei unterschiedlichen Standortbedingungen
Ein Wetter-Generator bietet die Möglichkeit zur Simulation von Lanzeit-Szenarien bei denen die eingegenen Fruchtfolge mehrmalsd wiederholt wird A weather generator gives the possibility to simulate long term scenarios
das modellhat eine Reihe von Optionen zur Auswahl verschiedener Teilmodelle
das Benutzer-Interface bietet Möglichkeiten zur Evaluation and Kalibration.

more detailed information

go to downloads

Back to Carbon and Nitrogen Dynamics

Parameter für das CANDY-Modell

Bodenparameter

Jede im Bodenprofil definierte Schicht (Horizont) wird durch die Parameter Trockenrohdichte, Trockensubstanzdichte, permanenter Welkepunkt, Feldkapazität und Feinanteilgehalt (Ton + Feinschluffgehalt) und dem daraus abgeleiteten Versickerungsparameter * beschrieben.

Wetterdaten

Benötigt werden: Lufttemperatur in 2 m Höhe, Globalstrahlung und Niederschlag, die als Tageswerte vorliegen müssen.

Bewirtschaftungsdaten

Angaben zu Bodenbearbeitung, mineralischer und organischer Düngung, Beregnung sowie Anbau (Aufgang und Ernte) müssen taggenau und im Hinblick auf die damit verbundenen Stoffflüsse vorliegen.