Science-Policy Aktivitäten des Departments Ökosystemleistungen


http://buergerschaffenwissen.de/

Prozess der Entwicklung des Grünbuch Beschreibungstext 

Clip über den Prozess der Entwicklung des Grünbuch Citizen Science 2020 in Deutschland: Wie wurde das Grünbuch entwickelt, welche Rolle spielten Dialogforen? Wann und wo wurden das GEWISS Konsortium und der GEWISS Beirat bei der Entwicklung involviert? Was waren die Ergebnisse der Online Konsultation und der Positionspapiere und wie sind die Ergebnisse in das Grünbuch eingeflossen?


Trailer zum Citizen Science Film

Was ist Citizen Science, wie funktioniert das, wer kann wann, wo, wobei und wie mitmachen? Der vollständige Citizen Science Film is coming soon.

Video: Peter Barczewski, 3D-Artstudio Leipzig (im Auftrag von UFZ, iDiv und MfN; im Rahmen des BMBF-Projektes GEWISS - Bürger schaffen Wissen)

IPBES

Forschungsgruppe Ökosystemleistungen in IPBES involviert

Mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Mitglieder von iDiv nehmen an den internationalen Assessments des Weltbiodiversitätsrates IPBES teil. Aus der Gruppe Ökosystemleistungen ist Frau Prof. Aletta Bonn am Landdegradationsassessment beteiligt. Matthias Schröter is Leitautor im Assessment für Europa und Zentralasien, er arbeitet an der Erfassung von Erkenntnissen zu Ökosystemleistungen.

Photo: Alexander van Oudenhoven

Photo: Alexander van Oudenhoven

ESP-DE

Wir leiten gemeinsam mit anderen das Innovationsnetzwerk Ökosystemleistungen Deutschland ESP-DE. ESP-DE wurde 2015 gegründet. Es verfolgt das Ziel die gesellschaftliche Bedeutung von Ökosystemleistungen hervorzuheben, die Expertise zu Ökosystemleistungen in Deutschland durch ein Netzwerk von Expertinnen und Experten zu erhöhen, und den Wissensaustausch zwischen den Mitgliedern zu fördern.

Deutsche Umwelthilfe
Biodiversity in Good Company
BfN

Diskussionsforum Ökosystemleistungen

Das „Diskussionsforum Ökosystemleistungen“ ist eine Veranstaltungsreihe, die im Herbst 2014 gemeinsam von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) als NGO, der 'Biodiversity in Good Company‘ Initiative als Unternehmensnetzwerk sowie den wissenschaftlichen Partnern Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig, ins Leben gerufen wurde. Der Schutz von Natur und biologischer Vielfalt hat es oft schwer, sich gegen andere Interessen wie Infrastrukturprojekte oder die Gewinnung von Rohstoffen durchzusetzen. Erhöht ein besseres Wissen um den ökonomischen Wert der Natur den Willen zum Naturschutz? Oder werden durch eine monetäre Bewertung die natürlichen Lebensgrundlagen den Gesetzen des Marktes unterworfen und drohen zum beliebig handel- und ersetzbaren Gut zu werden? Eine breite gesellschaftliche Debatte über die Rolle ökonomischer Argumente im Naturschutz ist wichtig. 

Weiterführende Links: