OP FTIR

Open Path FT-IR Spektroskopie

Entwicklung von Techniken zur Fernerkundung von industriellen und natürlichen Emissionsquellen klimarelevanter Spurengase

Ansprechpartner: Dr. Claudia Schütze

Ein Ansatz für das ungestörte Monitoring von Umweltkompartimenten komplexer urbaner Landschaften ist die Anwendung großskaliger optischer Verfahren ohne Systemeingriffe durch Beprobungen. Dabei sind vor allem aktive und passive FT-IR Verfahren von ihren analytischen Eigenschaften her für die breitbandige Erfassung gasförmiger Emittenten geeignet. Passive Verfahren sind vornehmlich zur Identifizierung und geografischen Fixierung von Schadstoffwolken im Fernbereich einsetzbar, während aktive FT-IR Verfahren für eine Quantifizierung des Schadstoffspektrums im Nahbereich einsetzbar sind.

Auf Basis der IR-Spektroskopie sollen Techniken zur Fernerkundung von industriellen und natürlichen Emissionsquellen klimarelevanter Spurengase entwickelt werden. Sowohl passive als auch aktive Messsysteme sollen modifiziert werden, um ohne punktuelle Probennahme Informationen über die Art und flächenmäßige Verteilung klimaschädigender Emissionen und Treibhausgase zu erhalten.