<< back

Publication Details

Reference Category Journals
DOI / URL link
Title (Primary) Dating of lacustrine sediments from the tropical maar Ranu Klindungan, East Java (Indonesia)
Author Pirrung, M.; Büchel, G.; Schulte-Vieting, U.; Scharf, B.; Treutler, H.-C.;
Journal Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften
Year 2005
Department ANA;
Volume 156
Issue 4
Language englisch;
Keywords maar lake sediments; magnetic susceptibility; sedimentation rate; East Java; Maarseesedimente; Magnetische Suszeptibilität; Sedimentationsrate; Ostjava
Abstract Ranu Klindungan is a 126 m deep maar lake near Pasuruan, East Java, Indonesia. Profundal sediments down to 1.06 m sediment depth consist of calcareous diatom gyttja with frequent turbidites. Distinct seasonal climatic variations are reflected by high magnetic susceptibility of terrigenic layers deposited during the rain season (November–April) and by low magnetic susceptibility of diatom gyttja layers with thin distal turbidites, deposited during the dry season (May–October). Within the diatom gyttja, sublayers of diatom valves and calcite crystals represent episodic algal blooms after partial mixis events and not annual laminae (varves). The linear sedimentation rate (5 cm/yr) determined by correlation of cores taken in 1998 and 2003 is unusually high for maar lake sediments. This results from the connection to a large catchment area on the northern slope of the Tengger Massif via an artificial inflow. Since 1986, when a dam controlling the lake level was raised by one meter, the terrigenic content strongly decreased while diatom valves increased. This is a consequence of increasing eutrophication by fish farming in the lake and of less suspension input through the artificial inflow. During rain seasons with a lake level highstand the hydraulic gradient between lake level and artificial inlet is lower than before 1986. 
Ranu Klindungan ist ein 126 m tiefer Maarsee nahe Pasuruan, Ostjava, Indonesien. ProfundaleSedimente bestehen bis zu einer Tiefe von 1,06 m aus calcitischer Diatomeengyttja mit häufigen Turbiditen. Die
ausgeprägte Saisonalität des Klimas spiegelt sich wider in hoher magnetischer Suszeptibilität terrigener Lagen, die während der Regenzeit (November–April) abgelagert werden und in niedriger magnetischer Suszeptibilität der Lagen aus Diatomeengyttja mit geringmächtigen distalen Turbiditen, die während der Trockenzeit (Mai–Oktober) abgelagert werden. Innerhalb der Diatomeengyttja repräsentieren Sublagen von Diatomeenschalen und Calcitkristallen episodische Algenblüten nach einer partiellen Durchmischung, es handelt sich nicht um jährliche Lagen (Warven). Die lineare Sedimentationsrate, bestimmt aus der Korrelation von Sedimentkernen die 1998 und 2003 genommen wurden, ist mit 5 cm/a ungewöhnlich hoch für Maarseesedimente. Dies liegt an dem künstlichen Anschluss des Sees an ein großes Einzugsgebiet am Nordhang des Tengger Massivs. Seit 1986, als der Staudamm des Sees um einen Meter erhöht wurde, hat der Gehalt an terrigenen Komponenten drastisch abgenommen, während der Diatomeengehalt zugenommen hat. Dies ist eine Folge der zunehmenden Eutrophierung durch Fischfarmen im See und der Abnahme der Suspensionsfracht des künstlichen Zulaufes. Während der Regenzeiten mit hohem Seespiegel ist der hydraulische Gradient zwischen Seespiegel und Zulaufkanal seit 1986 verringert.
ID 25005
Persistent UFZ Identifier https://www.ufz.de/index.php?en=20939&ufzPublicationIdentifier=25005
Pirrung, M., Büchel, G., Schulte-Vieting, U., Scharf, B., Treutler, H.-C. (2005):
Dating of lacustrine sediments from the tropical maar Ranu Klindungan, East Java (Indonesia)
Z.dt.Ges.Geowiss. 156 (4), 557 - 572