Publication Details

Reference Category Book chapters
DOI / URL link
Title (Primary) Quantifizierung von Pflanzenschutzmittel(PSM)-Einträgen in Oberflächengewässer in einem Kleineinzugsgebiet (Querne/Weida)
Title (Secondary) 17. Gumpensteiner Lysimetertagung. Lysimeterforschung - Möglichkeiten und Grenzen. Lysimeter research - options and limits. 9. und 10. Mai 2017 HBLFA Raumberg-Gumpenstein
Author Tauchnitz, N.; Schrödter, G.; Schmidt, B.; Hauser, B.; Kasimir, P.; Meißner, R.;
Year 2017
Department BOPHY;
Language deutsch;
POF III (all) T31;
UFZ wide themes RU1
Abstract Pflanzenschutzmittel(PSM)-Einträge aus diffusen Quellen können erheblich zur Belastung der Gewässer
beitragen. Zudem sind die Eintragspfade sehr komplex und aufgrund verschiedener Eintragsquellen (sowohl Landwirtschaft als auch Siedlungen) zum Teil schwer zu identifizieren. Im vorliegenden Projekt wurden zeitlich hoch aufgelöste Untersuchungen zum Auftreten von PSM-Wirkstoffen in Oberflächengewässern und im Boden im Einzugsgebiet der Querne/Weida (Mitteldeutschland)
durchgeführt und den Anwendungsdaten aus der Landwirtschaft gegenübergestellt.

In bisherigen Untersuchungen war eine Vielzahl an PSM-Wirkstoffen (maximal 35) in den untersuchten
Gewässern nachweisbar. Die Konzentrationen lagen jedoch nur in wenigen Fällen über den rechtlich geforderten Umweltqualitätsnormen. Die am häufigsten gefundenen Wirkstoffe waren Glyphosat (und AMPA), Bentazon, Diflufenican, Tebuconazol und Terbutylazin. Im Bereich von Siedlungen wurden vermehrt Wirkstoffe erfasst, die ebenfalls als biozide Wirkstoffe Anwendung finden. Eine Übereinstimmung zwischen der Häufigkeit des PSM-Einsatzes in der Landwirtschaft und der Fundhäufigkeit der PSM-Wirkstoffe in den Gewässern war nicht in jedem Fall gegeben. Im Boden wurden maximal 20 Wirkstoffe in sehr niedrigen Konzentrationen erfasst. Dabei waren einzelne Wirkstoffe bis in Tiefen von mehr als 4,50 m ohne zeitliche Nähe zur Applikation nachweisbar und deuten auf lange Verweilzeiten im Boden hin.

The input of pesticides from diffuse sources may affect the quality of surface waters substantially. In addition, input pathways are known to be very complex and due to different uses of the active substances, both for agricultural purposes as well as biocides in urban areas, the identification is often challenging.

Aim of the present study was a temporal highly resolved monitoring of relevant pesticides in surface waters and soils in the Querne/Weida river catchment (Central Germany). The detected substances were compared to pesticide application data from the farmers.

Numerous different pesticide substances (up to a maximum of 35) were detected in the studied surface waters, whereas the concentrations exceeded only in a few cases the environmental quality standards of the EU. Most of the substances in the surface water samples could be identified as glyphosate (and the metabolite), bentazone, diflufenican, tebuconazole and terbuthylazine. Substances which may use also as biocides were detected frequently close to urban areas. However, the frequency of detected substances in surface waters did not always correspond to the frequency of application for agricultural purposes. In the soil samples up to a maximum of 20 pesticide substances could be found, although the concentrations were quite low. Several substances were detected in depths of up to 4.5 m independently from the application time, therefore indicating long residence times of such substances in soils.
ID 18851
Persistent UFZ Identifier http://www.ufz.de/index.php?en=20939&ufzPublicationIdentifier=18851
Tauchnitz, N., Schrödter, G., Schmidt, B., Hauser, B., Kasimir, P., Meißner, R. (2017):
Quantifizierung von Pflanzenschutzmittel(PSM)-Einträgen in Oberflächengewässer in einem Kleineinzugsgebiet (Querne/Weida)
17. Gumpensteiner Lysimetertagung. Lysimeterforschung - Möglichkeiten und Grenzen. Lysimeter research - options and limits. 9. und 10. Mai 2017 HBLFA Raumberg-Gumpenstein
Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein, Irdning, S. 11 - 16