Publication Details

Reference Category Journals
DOI / URL
Title (Primary) Aussagekraft der Fachkonventionen Erheblichkeit von Auswirkungen von Plänen und Projekten für Natura 2000
Author Fretzer, S.; Möckel, S.;
Journal Naturschutz und Landschaftsplanung
Year 2015
Department UPR;
Volume 47
Issue 4
Language deutsch;
POF III (all) T12; T32;
UFZ wide themes RU6;
Abstract

Das Bundesamt für Naturschutz empfiehlt die Anwendung der Fachkonventionen, um die Erheblichkeit der Auswirkungen von Projekten und Plänen auf ein Natura-2000- Gebiet zu beurteilen. Laut dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) sind „wissenschaftliche Zweifel hinsichtlich der Auswirkungen auszuräumen“. Diese Studie erörtert Zweifel an der Aussagekraft der Fachkonventionen.

Die Fachkonventionen ignorieren ökologische Grundkenntnisse. Die Anwendung fachlicher Definitionen ist zum Teil nicht korrekt, z.B. die der „Population“, weshalb die Orientierungswerte für Tierarten fragwürdig sind. Die Muster der Orientierungswerte zeigen eine proportionale Toleranz gegenüber Flächenverlusten auf, die generell für alle Lebensräume und Tierarten angenommen, aber nicht erläutert wird. Die Herleitung der Orientierungswerte für bedrohte Arten beruht auf einem internen wissenschaftlichen Diskurs, d.h. sie kann nicht überprüft werden und erfüllt damit nicht die wissenschaftlichen Standards. Die nähere Analyse eines Fallbeispiels zeigt unterschiedliche Ergebnisse auf: Während die Fachkonventionen die Auswirkungen eines geplanten Gewerbegebiets auf das Habitat eines Hirschkäfers (Lucanus cervus) und einen Hainsimsen-Buchenwald als unerheblich einschätzen, stellt das Ecopath-Modell bedeutende Rückgänge in deren Biomassen und negative Auswirkungen auf die Funktionsweise des Ökosystems fest.

Diese Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die Fachkonventionen die Anforderungen des EuGH nicht erfüllen können.

Meaningfulness of the ‘Case Conventions’ – Significance of effects of plans and projects for Natura 2000

The Federal Agency for Nature Conservation (BfN) has recommended the application of ‘case conventions’ in order to assess the significance of impacts of plans and projects on Natura 2000 sites. According to the European Court of Justice any scientific doubts regarding these impacts must be dispelled. The study presented has analysed doubts on the validity of these case conventions.

The case conventions ignore basic ecological knowledge. Technical definitions have partly been applied incorrectly, for example the term ‘population’, leading to questionable spatial benchmarks for animal species. The benchmarks follow a pattern of proportional tolerances to habitat loss which was assumed to be valid for all habitat types and species without any scientific explanation. The benchmarks for endangered species were developed in an internal debate among experts, which means that the benchmarks cannot be not be verified and do not comply with scientific standards. The more detailed analysis of a case example revealed differing results: Whilst according to the case conventions the impacts of a planned industrial area on a stag beetle habitat and on a woodrush beech forest habitat were negligible the ‘Ecopath model’ identified a significant decline of their biomasses with negative impacts on the functioning of the ecosystem.

The study concludes that the case conventions are not able to fulfill the requirements of the European Court of Justice.

ID 16375
Persistent UFZ Identifier https://www.ufz.de/index.php?en=20939&ufzPublicationIdentifier=16375
Fretzer, S., Möckel, S. (2015):
Aussagekraft der Fachkonventionen Erheblichkeit von Auswirkungen von Plänen und Projekten für Natura 2000
Natursch. Landschaftspl. 47 (4), 117 - 124