Details zur Publikation

Referenztyp Zeitschriften
DOI / URL Link
Titel (primär) Stickstoffaufnahme und -freisetzung durch Ruderalzönosen auf Dauerbrachen im Mitteldeutschen Trockengebiet
Autor Merbach, I.;
Journal / Serie Archiv für Acker- und Pflanzenbau und Bodenkunde
Erscheinungsjahr 2000
Department BOFO;
Band/Volume 45
Heft 5
Sprache deutsch;
Keywords nitrogen uptake; nitrogen release; ruderalcenoses; permanent fallows; shoot; litter
Abstract

Auf einer selbstbegrünten Dauerbrache ohne Pflegemaßnahmen (seit 1991) wurden in 4–6 wöchigen Abständen die Trockenmasse (TM) und die N‐Mengen im Pflanzenspross und in verschiedenen Streufraktionen untersucht. In Abhängigkeit von der dominierenden Pflanzenart wurden bis zu 2700 g TM/m2 (= 270 dt TM/ha) gebildet. Darin waren bis zu 48 g N/m2 (=48g N/ha) enthalten. Nach dem Absterben der Pflanzenbestände bildet sich Streu, die sich auf diesem Standort akkumulierte. In Abhängigkeit von der Güllebelastung des Bodens (hohe Belastung, geringe Belastung, unbelastet) wurde das Maximum der Streu‐TM mit 1345, 1506 bzw. 970 g TM/m2 nach 4, 5 bzw. 6 Jahren Brachedauer erreicht. Die N‐Mengen in der Streu stiegen bis zum letzten untersuchten Jahr 1995 allmählich an. Die maximalen Jahresmittelwerte betrugen bei hoher Güllebelastung 27, bei geringer Güllebelastung 31 und ohne Gülle 10 g N/m2(= 270, 310 bzw. 100 kg N/ha). Die N‐Freisetzung aus der Streu begann noch im gleichen Jahr. Sie war im Wesentlichen auf der unbelasteten Parzelle nach 2 Jahren, auf den Gülleparzellen nach 3 Jahren abgeschlossen. Zukünftig müssen die Teilprozesse der N‐Freisetzung aus der Streu und ihre Wechselwirkungen sowie der Einbau des unkrautbürtigen N in die Boden‐N‐Fraktionen und die Wiederaufnahme durch die nächsten Pflanzengenerationen intensiver untersucht werden.

On a permanent weedy fallow without cultivation (since 1991) dry matter and nitrogen amounts of shoots and different litter fractions were investigated every 4 to 6 weeks. Dry matter production varied with the dominant plant species up to 2700 g/m2 (= 270 dt DM/ha) shoot dry matter accumulated up to 48 g N/m2 (= 480 kg N/ha). Dead shoots turned over to the litter fraction, which accumulated gradually. Earlier amendments with high, low and zero amounts of liquid manure resulted in maximum amounts of litter after 4, 5 and 6 years of fallow with 1345,1506 and 970 g DM/m2, respectively. The total ? amounts in the litter increased gradually until the last year for which analyzed data are available. The maximum yearly average was 27, 31 and 10 g N/m2 (= 270, 310 and 100 kg N/ha) in treatments with high, low and zero addition of liquid manure. N‐release from litter started in the first year of its formation and ended practically after 2 and 3 years on plots without and with addition of manure, respectively. In future specific processes of nitrogen release from litter, the transformation of the weed borne ? to soil ? fractions and its residual effects on N‐uptake of the next plant generation again will be investigated.

ID 7436
dauerhafte UFZ-Verlinkung https://www.ufz.de/index.php?en=20939&ufzPublicationIdentifier=7436
Merbach, I. (2000):
Stickstoffaufnahme und -freisetzung durch Ruderalzönosen auf Dauerbrachen im Mitteldeutschen Trockengebiet
Arch. Acker- Pflanzenbau Bodenkd. 45 (5), 417 - 430