<< zurück

Details zur Publikation

Referenztyp Zeitschriften
DOI / URL Link
Titel (primär) Shifts in the processes of oxygen and nutrient balances in the river Elbe since the transformation of the economic structure
Autor Guhr, H.; Karrasch, B.; Spott, D.;
Journal / Serie Acta Hydrochimica et Hydrobiologica
Erscheinungsjahr 2000
Department FLOEK; GM;
Band/Volume 28
Sprache englisch;
Abstract The reduction of pollution in the river Elbe since 1990 has resulted in changes in the processes taking place in the river. The heterotrophic degradation which dominated until 1990 was accompanied by a lack of oxygen, floating masses of sewage fungi, and sludge formation in the areas of still water. Since the early 1990s, autotrophic processes have come to dominate, with an increase in pH fluctuations and the oxygen production potential, but evidently not the chlorophyll level during the growing season. The degradable organic pollution of the Elbe is determined by algae production. The high levels of ammonium previously encountered in the Elbe were attributable to not only dischargers but also in particular the lack of oxygen in the water. Via heterotrophic nitrate assimilation, nitrate served as an oxygen reserve, resulting in high levels of nitrite. At present, when the oxygen contents are sufficient, the concentration reductions of nitrate and nitrite along the reach of the Elbe are approximately parallel, which in view of the lack of ammonium indicates the denitrification of microzones low in oxygen. The relative proportion of structurally bound substance turnover will become increasingly important for the Elbeπs material budget. Veränderungen in den Prozessen des Sauerstoff- und Nährstoffhaushaltes der Elbe seit dem wirtschaftlichen Strukturwandel Die Belastungsreduzierung in der Elbe seit 1990 geht mit Veränderungen in den Gewässerprozessen einher. Der bis dahin dominierende heterotrophe Abbau war von Sauerstoffmangelsituationen, Pilztreiben sowie Schlammbildung in den Stillwasserbereichen begleitet. Seit Beginn der 90er Jahre überwiegen die autotrophen Prozesse mit einer Zunahme der pH-Wert-Schwankungen und des Sauerstoffproduktionspotentials, aber offenbar nicht des Chlorophyllgehaltes während der Vegetationszeit. Die abbaubare organische Gewässerbelastung wird von der Algenproduktion bestimmt. Die hohen Ammoniumgehalte der Elbe in der Vergangenheit waren nicht nur durch die Einleitungen sondern insbesondere auch auf Sauerstoffmangelsituationen im Gewässer zurückzuführen. Nitrat diente über die heterotrophe Nitratassimilation als Sauerstoffreserve, wodurch erhöhte Nitritgehalte auftraten. Gegenwärtig laufen bei ausreichenden Sauerstoffverhältnissen die Konzentrationsabnahmen des Nitrats und Nitrits im Elbelängsschnitt annähernd parallel, was bei fehlendem Ammonium auf eine Denitrifikation an sauerstoffarmen Mikrozonen hinweist. Für den Stoffhaushalt des Gewässers wird der relative Anteil des strukturgebundenen Stoffumsatzes zunehmend an Bedeutung gewinnen.
ID 7184
dauerhafte UFZ-Verlinkung https://www.ufz.de/index.php?en=20939&ufzPublicationIdentifier=7184
Guhr, H., Karrasch, B., Spott, D. (2000):
Shifts in the processes of oxygen and nutrient balances in the river Elbe since the transformation of the economic structure
Acta Hydrochim. Hydrobiol. 28 , 155 - 161