Details zur Publikation

Referenztyp Zeitschriften
DOI / URL Link
Titel (primär) Assessing the pollution of water protection areas and river banks along Elbe and Mulde rivers after the flood event in August 2002
Autor Strauch, G.; Bittkau, A.; Schlosser, D.; Petzoldt, H.; Sbjeschni, A.;
Journal / Serie Acta Hydrochimica et Hydrobiologica
Erscheinungsjahr 2005
Department CHS; UMB; HDG;
Band/Volume 33
Heft 5
Sprache englisch;
Abstract Investigations addressing the pollution with inorganic and potentially pathogenic contaminants resulting from the August 2002 high flood event of the rivers Elbe and Mulde have been performed in water protection areas and along the inundated banks of both rivers. Soil and plant material were investigated for potential pathogens and indicator organisms such as coliforms, Escherichia coli, enterococci, Clostridium perfringens, Pseudomonas aeruginosa, and for inorganic compounds like Al, Zn, nitrate, and orthophosphate. Soil sediments down to a depth of 120 cm, as well as soils and plants along traverses have extensively been studied over a time range of up to one year after the flood event but in none of these environmental compartments a significant maintenance of pollutants could be proven. However, recommendations are given concerning the assessment of microbiological contamination that may arise from possible future flood events. Bewertung möglicher Verunreinigungen von Trinkwasserschutzgebieten und Uferbereichen entlang der Elbe und der Mulde nach der Flut im August 2002 Infolge des Hochwassers vom August 2002 an Elbe und Mulde wurden in ausgewählten Trinkwasserschutzgebieten und entlang der überfluteten Uferzonen beider Flüsse Untersuchungen zur Kontamination mit anorganischen und pathogenen Stoffen durchgeführt. Pflanzen und Boden wurden auf Belastungen durch potentiell pathogene Keime und Indikatororganismen wie Coliforme, Escherichia coli, Enterokokken, Clostridium perfringens, Pseudomonas aeruginosa als auch durch Spurenelemente wie Aluminium und Zink und anorganische Verbindungen wie Nitrat und Orthophosphat geprüft. Zu diesem Zweck wurden über einen Zeitraum von bis zu einem Jahr nach dem Hochwasserereignis Bodenproben bis zu einer Tiefe von 120 cm gestochen und Pflanzen entlang von Traversen entnommen. In den untersuchten Boden- und Pflanzenproben konnte keine signifikante nachhaltige Kontamination mit den genannten Indikatoren nachgewiesen werden. Dennoch werden Empfehlungen zur Bewertung von mikrobiellen Kontaminationen in überfluteten Trinkwasserschutzzonen für den Fall künftiger Flutereignisse gegeben.
ID 3826
dauerhafte UFZ-Verlinkung https://www.ufz.de/index.php?en=20939&ufzPublicationIdentifier=3826
Strauch, G., Bittkau, A., Schlosser, D., Petzoldt, H., Sbjeschni, A. (2005):
Assessing the pollution of water protection areas and river banks along Elbe and Mulde rivers after the flood event in August 2002
Acta Hydrochim. Hydrobiol. 33 (5), 418 - 429