Details zur Publikation

Referenztyp Bücher
DOI / URL
Titel (primär) Leipzigs kleinere Großwohnsiedlungen im Blick : Straße des 18. Oktober, Marienbrunn, Lößnig, Dölitz, Großzschocher, Möckern, Gohlis-Nord, Mockau-West, Mockau-Ost, Thekla, Schönefeld, Sellerhausen, Paunsdorf/Kiebitzmark
Autor Kabisch, S.; Kindler, A.; Kirschner, H.; Söding, M.;
Erscheinungsjahr 2018
Department SUSOZ;
Sprache deutsch;
POF III (gesamt) T13;
UFZ Bestand Leipzig, Bibliothek, Reportsammlung, 00525541, 18-0304 F/E
Abstract Leipzig verfügt aktuell über eine Einwohnerzahl von 590.000 (12/2017). Nach Jahren massiver Schrumpfung registriert Leipzig seit 2010 ein jährliches Wachstum von ca. 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern und zählt damit zu den am stärksten wachsenden Großstädten in Deutschland. Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept „Leipzig 2030“ geht von einer anhaltenden Zunahme auf ca. 720.000 Einwohnerinnen und Einwohner aus (Stadt Leipzig 2017, S. A-3). Diese Entwicklung hat in vielerlei Hinsicht Auswirkungen auf das Zusammenleben der Bürger/innen und die Funktionsfähigkeit der Stadt. Entsprechend des strategischen Leitbildes „Leipzig wächst nachhaltig“ steht ein qualitätsvolles Wachstum im Zentrum der weiteren Stadtentwicklung (Stadt Leipzig 2014). Ein Schlüsselelement stellt dabei die Bereitstellung bezahlbarer und guter Wohnungen im Einklang mit den erforderlichen Infrastruktureinrichtungen und mit einem erholsamen, insbesondere grünen Wohnumfeld dar. Um dieser Zielstellung gerecht zu werden gilt es, alle Wohnstandorte der Stadt in den Blick zu nehmen und sie hinsichtlich ihrer Zukunftsfähigkeit
zu analysieren.
Besondere Beachtung verdienen dabei die kleineren Großwohnsiedlungen (GWS). Darunter werden in industrieller Bauweise, mehrheitlich in Plattenbauweise errichtete Gebiete verstanden. Im Stadtentwicklungsplan Wohnungsbau und Stadterneuerung, Teilplan Großsiedlungen (Stadt Leipzig
o. J., S. 13) und in den Monitoringberichten Wohnen 2010 (Stadt Leipzig 2011, S. 47) und 2011 (Stadt Leipzig 2012, S. 45) wird aufgeführt, dass sich der Wohnungsbestand der kleineren GWS in 13 Gebieten konzentriert1: 1) Straße des 18. Oktober, 2) Marienbrunn, 3) Lößnig, 4) Dölitz, 5) Großzschocher,
6) Möckern, 7) Gohlis-Nord, 8) Mockau-West, 9) Mockau-Ost, 10) Thekla, 11) Schönefeld, 12) Sellerhausen
und 13) Paunsdorf einschließlich Kiebitzmark2. Abbildung A zeigt die Lage der einzelnen GWS im Stadtgebiet3. In Bezug auf die dort lebende Bevölkerung variiert ihre Größe erheblich. In der kleinsten betrachteten GWS Marienbrunn lebten Ende 2017 ca. 1.500 Bewohner/innen, in der größten GWS
Paunsdorf/Kiebitzmark ca. 12.500.
ID 20397
dauerhafte UFZ-Verlinkung http://www.ufz.de/index.php?en=20939&ufzPublicationIdentifier=20397
Kabisch, S., Kindler, A., Kirschner, H., Söding, M. (2018):
Leipzigs kleinere Großwohnsiedlungen im Blick : Straße des 18. Oktober, Marienbrunn, Lößnig, Dölitz, Großzschocher, Möckern, Gohlis-Nord, Mockau-West, Mockau-Ost, Thekla, Schönefeld, Sellerhausen, Paunsdorf/Kiebitzmark
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ, Leipzig, 63 S.