Details zur Publikation

Referenztyp Zeitschriften
DOI / URL Link
Titel (primär) Begründung „weniger strenger Umweltziele“ nach EG-Wasserrahmenrichtlinie mit unverhältnismäßigen Kosten – ein Verfahrensvorschlag. Substantiation of less severe environmental targets in accordance with the EU Water Framework Directive with disproportionate costs – a procedural proposal
Autor Sigel, K.; Klauer, B.; Schiller, J.
Journal / Serie KW Korrespondenz Wasserwirtschaft
Erscheinungsjahr 2015
Department OEKON
Band/Volume 8
Heft 12
Seite von 768
Seite bis 774
Sprache deutsch
Keywords Wasserrahmenrichtlinie; Umweltziele; guter Zustand; Unverhältnismäßigkeit; Kosten; Kostenschwelle; Water Framework Directive; environmental targets; good condition; disproportionality; costs; cost threshold
UFZ Querschnittsthemen RU6;
Abstract Die EG-Wasserrahmenrichtlinie sieht vor, dass die Umweltziele „guter Zustand“ bzw. „gutes Potenzial“ abgeschwächt werden können, wenn deren Erreichung unverhältnismäßig aufwändig ist. Es wird hier ein Verfahren vorgestellt, mit dem die Unverhältnismäßigkeit von Kosten für einen konkreten Wasserkörper geprüft werden kann. Kernidee des Verfahrens ist es, aus den durchschnittlichen Ausgaben öffentlicher Haushalte für den Gewässerschutz in der Vergangenheit und Abschätzungen des Nutzens aus den Maßnahmen zur Verbesserung des Gewässerzustands eine wasserkörperspezifische Kostenschwelle abzuleiten, ab der von Unverhältnismäßigkeit auszugehen ist. Die Praktikabilität des Verfahrens wird anhand einer Fallstudie illustriert.

The EU Water Framework Directive stipulates that the environmental targets “good condition” resp. “good potential “can be toned down if their achievement is disproportionately expensive. Here, a procedure is proposed with which the disproportionality of costs for a precise water body can be examined. Core idea
of the procedure is, from the average expenditure from public budgets for water pollution control in the past and estimates of usage from the measures for the improvement of the water body condition, to derive a water body-specific cost threshold, upwards from which one can assume disproportionality. The feasibility of the procedure is illustrated by means of a case study.
dauerhafte UFZ-Verlinkung https://www.ufz.de/index.php?en=20939&ufzPublicationIdentifier=16882
Sigel, K., Klauer, B., Schiller, J. (2015):
Begründung „weniger strenger Umweltziele“ nach EG-Wasserrahmenrichtlinie mit unverhältnismäßigen Kosten – ein Verfahrensvorschlag. Substantiation of less severe environmental targets in accordance with the EU Water Framework Directive with disproportionate costs – a procedural proposal
KW Korrespondenz Wasserwirtschaft 8 (12), 768 - 774