Details zur Publikation

Referenztyp Zeitschriften
DOI / URL Link
Titel (primär) Mikroverunreinigungen und vierte Reinigungsstufe: zur Rolle des Verursacherprinzips
Autor Gawel, E.; Schindler, H.;
Journal / Serie KA - Korrespondenz Abwasser, Abfall
Erscheinungsjahr 2015
Department OEKON;
Band/Volume 62
Heft 9
Sprache deutsch;
POF III (gesamt) T13; T32;
Keywords Wirtschaft, Recht, Abwasserabgabe, Mikroverunreinigung, Arzneimittel, Wirkstoff, vierte Reinigungsstufe, Kosten, Volkswirtschaft, Verursacher, Verursacherprinzip, Kostendeckung, Wasserrahmenrichtlinie
UFZ Querschnittsthemen RU6;
Abstract
Zusammenfassung
In der kontroversen Debatte um die Nachrüstung zentraler Kläranlagen mit einer vierten Reinigungsstufe zur Elimination von Mikroverunreinigungen wird zum Teil gegen diese Lösung eingewandt, eine (einseitige) Heranziehung der Abwasserbeseitigung verstoße gegen das Ursprungs- sowie das Verursacherprinzip. Der Beitrag zeigt aus umweltökonomischer Sicht, dass zentrale End-ofpipe- Lösungen für das Problem der Mikroverunreinigungen von Gewässern mit dem Ursprungs- und Verursacherprinzip durchaus in Einklang stehen. Dazu wird insbesondere auf die rechtsökonomische Theorie zum sogenannten cheapest cost avoider verwiesen. Zumindest in den Fällen von Großkläranlagen für Verdichtungsund Belastungsgebiete dürfte eine vierte Reinigungsstufe die volkswirtschaftlich insgesamt günstigste Lösungsoption sein, zumal in den dort vorfindbaren Abwasserströmen alle Stoffe zusammen kommen, die ansonsten einzeln in den verschiedensten Nutzungssphären begrenzt werden müssten. Bei einem solchen volkswirtschaftlichen Kostenvergleich ist grundsätzlich zu beachten, dass nicht nur „Ausgaben in Geld“, sondern auch Verzichtskosten (Opportunitätskosten), zum Beispiel bei Pharmaka oder Röntgenkontrastmitteln, in die volkwirtschaftlich relevante Vergleichsbetrachtung einzubeziehen sind. Von der effizienzorientierten Auswahl der Maßnahmenträger zu unterscheiden ist aber die Lastentragung. Diese Last der Maßnahmenträger könnte etwa durch Zuschüsse, die aus dem Aufkommen einer ertüchtigten Abwasserabgabe gespeist werden, solidarisch auch auf jene Abwassereinleiter verteilt werden, deren zentrale Behandlungsanlage aus Kosten- oder Umweltrelevanzgründen nicht selbst zur Elimination von Mikroverunreinigungen beiträgt.

Abstract
Micropollutants and Fourth Treatment Stage – On the Role of the Principle of the Polluter Pays
In the controversial debate on the refitting of central wastewater treatment plants with a fourth treatment stage for the removal of micropollutants, a (one-sided) enlistment of wastewater disposal breaching the origin as well as the polluter pays principle is used in part against this solution. The article, from an environmental- economic aspect, shows that central end-of-pipe solutions for the problem of micropollution of water bodies are thoroughly consistent with both the origin and polluter principle. With this, in particular, the legal-economic theory on the so-called cheapest cost avoider is referred to. At least in the cases of large wastewater treatment plants for urban agglomerations and investigation areas a fourth treatment stage might be, economically, overall the most favourable solution option, particularly as all substances are to be found together there in the wastewater streams which, otherwise, would have to be limited individually into the most varied spheres of usage. With such a politico-economic comparison it is to be noted that not only “outgoings in money“ but also waiver costs (opportunity costs), for example with pharmaceuticals or radio-opaque substances, are to be included in the politico-economically relevant comparative considerations. From the efficiency oriented selection of those responsible for action, however, to be differentiated is the loading. This load of those responsible for action could be spread, for instance through subsidies, which are provided out of the revenues of a strengthened wastewater charge, distributed also with solidarity to each wastewater discharger, whose central treatment facility, for cost or environmentally relevant reasons, do not themselves contribute to the removal of micropollutants.  
ID 16409
dauerhafte UFZ-Verlinkung http://www.ufz.de/index.php?en=20939&ufzPublicationIdentifier=16409
Gawel, E., Schindler, H. (2015):
Mikroverunreinigungen und vierte Reinigungsstufe: zur Rolle des Verursacherprinzips
KA - Korrespondenz Abwasser, Abfall 62 (9), 820 - 827