Details zur Publikation

Referenztyp Zeitschriften
DOI / URL
Titel (primär) Zur Bestimmung des Abgabesatzes einer Lenkungsabgabe – das Beispiel der Abwasserabgabe. On the determination of the rate of a regulatory charge – the case of the German waste water charge
Autor Gawel, E.; Schindler, H.;
Journal / Serie GWF Wasser, Abwasser
Erscheinungsjahr 2015
Department OEKON;
Band/Volume 156
Heft 6
Sprache deutsch;
POF III (gesamt) T13; T32;
Keywords Abwasserbehandlung; Abwasserabgabe; Abgabesatz; Demeritorisierung; Internalisierung; Lenkungsabgabe; Umwelt- und Ressourcenkosten
UFZ Querschnittsthemen RU6
Abstract In der Debatte um die Weiterentwicklung der Abwasserabgabe gehen die Vorstellungen hinsichtlich des  Abgabesatzes weit auseinander. Neben seiner Höhe wird auch die Frage kontrovers diskutiert, wie dieser Abgabesatz konzeptionell bestimmt werden sollte. Unter dem Eindruck von Art. 9 der Wasserrahmenrichtlinie wird in jüngster Zeit verschiedentlich eine rechenhafte Ermittlung der Höhe des Satzes nahegelegt. Der vorliegende Beitrag widerspricht dieser Herangehensweise: Die umweltökonomische Theorie bietet kein Fundament für eine wissenschaftlich verlässliche Bestimmung exakter Sätze lenkender Umweltabgaben. Ein rechnerisch ermittelter Abgabesatz wäre nicht praktikabel, wissenschaftlich kaum belastbar, täuscht ein nicht vorhandenes Maß an Genauigkeit vor und wäre überdies politisch angreifbar. Hinzu kommt, dass die Abwasserabgabe in ihrer Form als Demeritorisierungsabgabe gar keine punktförmige Zielmarke mehr besitzt, aus der sich ein Abgabesatz überhaupt erst rechnerisch ermitteln ließe. Dieser Abgabetyp zielt nicht auf die Realisierung eines exakten ökologischen Punktziels, sondern initiiert einen fortlaufenden Strukturwandel zur Entlastung von Gewässern. Der vorliegende Beitrag stellt – ausgehend von der Geschichte des Abwasserabgabengesetzes sowie der Zielstellung von Demeritorisierungsabgaben – eine Heuristik zur konzeptkonformen Aktualisierung des seit 1997 unveränderten Abgabesatzes vor.

In the debate concerning the development of the German waste water charge various and controversial ideas on the right rate of charge are rampant. Apart from the rate’s level it is also contentious how to determine the rate. Refering to Article 9 of the EU Water Framework Directive it has recently been argued to calculate the rate according to the “environmental and resource costs” in a way. The paper disagrees on that idea. Theory of environmental economics does not provide a sound basis in order to calculate the rate of a regulatory charge. This would be neither feasible in practice nor based on scientifically sound evidence. What is more, this would be quite assailable politically and exhibit only a spurious accuracy. As a charge following the so-called demeritorisation approach the German waste water charge does not aim at a particular pinpoint target, rather it intends to initiate a long-term structural change in the entire waste water sector and its related economic decisions to relieve waters. With respect to the history of the German charge Act the paper provides a conceptual heuristic for an update of the charge rate that has remained unchanged since 1997 being in line
with the economic objectives of a demerit regulatory charge.
ID 15193
dauerhafte UFZ-Verlinkung http://www.ufz.de/index.php?en=20939&ufzPublicationIdentifier=15193
Gawel, E., Schindler, H. (2015):
Zur Bestimmung des Abgabesatzes einer Lenkungsabgabe – das Beispiel der Abwasserabgabe. On the determination of the rate of a regulatory charge – the case of the German waste water charge
GWF Wasser, Abwasser 156 (6), 652 - 660