Details zur Publikation

Referenztyp Zeitschriften
DOI / URL Link
Titel (primär) Zur regionalen Differenzierung von Wassernutzungsabgaben
Autor Gawel, E.; Möckel, S.;
Journal / Serie Raumforschung und Raumordnung
Erscheinungsjahr 2011
Department OEKON; UPR;
Band/Volume 69
Heft 5
Sprache deutsch;
Keywords Abwasserabgabe; Wasserentnahmeentgelte; Wasserrahmenrichtlinie; regionale Differenzierung; kombinierter Ansatz;Wasserkörper; Effluent charge; Water extraction charge; Water Framework Directive; Regional differentiation; Combined approach; Water body
Abstract
Lenkende Wassernutzungsabgaben bezwecken eine knappheitsorientierte Umstrukturierung der Inanspruchnahme von Gewässern. Sie treffen dabei auf ein räumlich differenziertes Bild von Nutzungsansprüchen und Gewässerzuständen. Eine regionale Differenzierung des Knappheitssignals der Abgabe erscheint daher sachgerecht. Auch die europäische Wasserrahmenrichtlinie mit ihrem regionalen Bewirtschaftungsansatz und der Ausrichtung auf Flussgebietseinheiten bzw. Wasserkörper scheint eine regionale gewässerbezogene Differenzierung von Wassernutzungsabgaben nahezulegen. Dessen ungeachtet werden in Deutschland bisher Wassernutzungsabgaben sowohl in Form der Abwasserabgabe bundesweit einheitlich als auch in Form der Wasserentnahmeentgelte in elf Bundesländern unterschiedlich erhoben, jedoch ohne regionalen Knappheitsbezug. Mit der Föderalismusreform hat der Bund seit 2006 sogar die Kompetenz, Wasserentnahmeentgelte bundesweit einheitlich zu regeln. Vor diesem Hintergrund befasst sich der Beitrag mit den Möglichkeiten und Grenzen regionalisierter Wassernutzungsabgaben in Deutschland. Zunächst wird geprüft, inwieweit die Wasserrahmenrichtlinie mit ihrem kombinierten Ansatz aus Immissions- und Emissionsnormen eine Regionalisierung verlangt bzw. sinnvoll erscheinen lässt. Den Schwerpunkt der Untersuchung bilden die konzeptionellen Elemente und Ausgestaltungsoptionen einer möglichen Regionalisierung. Erörtert werden neben ökologischen, rechtlichen und politischen Aspekten vor allem ökonomische Gesichtspunkte. Als Schlussfolgerung kann festgehalten werden, dass regional differenzierte Wassernutzungsabgaben möglich und begründbar sind. Insbesondere aus Gründen des Küsten- und Meeresschutzes sowie der Unterliegerproblematik sollte aber eine Abwasserabgabe weiterhin emissionsorientiert bundeseinheitliche Standards setzen, während bei den mengenbezogenen Entnahmeentgelten regionale (wasserkörperbezogene) Differenzierungen innerhalb einer bundesrechtlich kodifizierten Abgabe zu empfehlen sind.
Regulatory water use charges aim at restructuring water uses according to scarcity of regional water services. Hence, a spatial differentiation of the charge design appears to be an appropriate means of water pricing policy. Similarly, the European Water Framework Directive with its requirement of regional water resources management and its focus on river basins and water bodies could demand or indicate regional differentiations. However, in Germany two water use charges exist mainly unrelated to regional scarcity patterns: a nationwide effluent charge and different water extraction charges in 11 German States. Moreover, in 2006 the federal government has obtained the competence to implement a nationwide charge on water withdrawal without any regional differentiations. Against this background, the paper analyses the scope and limitations of regionally differentiated water use charges in Germany. First, the Water Framework Directive is examined as to whether the so-called combined approach of both emissions and immissions requirements makes a regional approach for charges mandatory. Second, the paper investigates the main conceptual elements and options of a regionalisation and their ecological, economic, legal and political aspects. The authors conclude that regionally differentiated water use charges are feasible as well as justifiable. However, with particular respect to the environmental objectives of protection of coastal water and marine ecosystems an effluent charge should still provide nationwide incentives according to the emissions principle. For water extraction charges the authors recommend a nationwide regulation framework yet completed by legal options for regional differentiations on e.g. water body level.
ID 11583
dauerhafte UFZ-Verlinkung http://www.ufz.de/index.php?en=20939&ufzPublicationIdentifier=11583
Gawel, E., Möckel, S. (2011):
Zur regionalen Differenzierung von Wassernutzungsabgaben
Raumforschung und Raumordnung 69 (5), 333 - 345