Navigation

Überblick
Publikationen
CV

Prof. Dr. Volker Grimm

Department Ökologische Systemanalyse
Building 1.0, Room 211 map

Tel: +49 (0) 341 235 1711
Fax: +49 (0) 341 235 1473

Postal address:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Department Ökologische Systemanalyse
Permoserstr. 15
-04318 Leipzig
E-mail: volker.grimm@ufz.de

NEW: Unser neues Lehrbuch zur agentenbasierten Modellierung!

Forschungsinteressen

  • Modellbildung: Ökologische Modelle, insbesondere Simulationsmodelle bauen oft auf ad hoc Annahmen auf und sind meist nur unzureichend analysiert. Ich interessiere mich deshalb für Strategien, ökologisches Modellieren kohärenter und effizienter zu machen. Das übergeordnete Ziel ist dabei, vorhersagende Modelle zu entwickeln, die zu einem mechanistisches Verständnis ökologischer Systeme führen. Gleichzeitig sollten die Modelle transparent und strukturell realistisch genug sein um Entscheidungen im Umweltmanagement zu unterstützen.
  • Pattern-oriented modelling: Musterorientiertes Modellieren ist eine generelle Strategie, Sätze von Mustern, die in realen Systemen beobachtet wurden, als multiple Kriterien für die Wahl der Modellstrukturen und alternative Submodelle dienen sowie für die inverse Bestimmung ganzer Sätze unbekannter Parameter.
  • Individuen- und agentenbasierte Modellierung (IBMs/ABMs): Für viele, wenn nicht sogar die meisten ökologischen Fragen sind Eigenschaften von Individuen entscheidend um Systemverhalten zu erklären. IBMs/ABMs erlauben es, individuelle Variabilität, lokale Interaktionen, sowie adaptives Verhalten zu berücksichtigen.
  • Ökologische Theorie und Konzepte: Ich interessiere mich für Stabilitätskonzepte, insbesondere Resilienz und Persistenz.
  • Modellierung für die Anwendung: Muster-orientiertes Modellieren führt zu strukturell realistischen Modellen, die Entscheidungen beim Management von Biodiversität und natürlichen Ressourcen unterstützen können. Ich bin an der Entwicklung von ökologischen Modellen beteiligt, die (1) zur Risikoabschätzung von Pestiziden dienen, (2) Populationsgefährdungsanalysen unterstützen, und (3) den Rückgang von Honigbienen aufgrund multipler Stressoren untersuchen.
  • Standards for model communication and formulation: Im Jahr 2006 veröffentlichten wir ein generelles Format um individuen- und agentenbasierte Modelle zu beschreiben, das "ODD protocol (Overview, Design concepts, Details)". ODD stellte sich als sehr nützlich heraus und scheint sich gegenwärtig in der ökologischen Modellierung als Standard durchzusetzen. Ein Update des Protokolls wurde 2010 veröffentlicht (siehe die ODD Webseite).

Größere Projekte

  • Sonderband in Ecological Modelling: Uta Berger (TU Dresden) und ich geben einen Sonderband in der Zeitschrift "Ecological Modelling" heraus. Der Band ist dem 70. Geburtstag von Donald DeAngelis gewidmet. Der Titel des Bandes ist: "Next generation ecological modelling, concepts, and theory: structural realism, emergence, and predictions". Beiträge können bis zum 31. Juli 2014 vorgeschlagen werden. Für weitere Informationen siehe: Sonderband.
  • ABM Textbook:
    Authors-klein.jpg
    Steve Railsback von der Humboldt State University in Kalifornien und ich haben ein Lehrbuch über individuen- bzw. agentenbasierte Modelle geschrieben. Das Buch verwendet die Software-Plattform NetLogo. Es richtet sich an Studierende, Promovierende und Lehrende aus allen Fachrichtungen, in denen derartige Modelle genutzt werden. Weitere Informationen finden sich auf der Webseite zum Buch: ABM textbook website.
  • Honey bees
    Biene.gif
    Das Ziel dieses Projektes war, den Einfluss verschiedener Stressoren zu untersuchen - einzeln und im Zusammenspiel - die zum Rückgang der Honigbienen in landwirtschaftlichen Flächen geführt haben könnten. Das Projekt wurde bei Rothampsted Research, UK, durchgeführt, Projektleiterin war Juliet Osborne (jetzt: University of Exeter). Das im Projekt erstellte Modell ist hier verfügbar: BEEHAVE.

Call

Joint SESYNC-UFZ-sDiv Call for Synthesis Proposals on “Biodiversity & Ecosystem Services”

More Information:
here
Contact:
karin.frank@ufz.de