UFZ-Expertendatenbank 

Sie suchen für Ihre Recherche die richtige Expertin oder den richtigen Experten am UFZ? Vielleicht hilft Ihnen dabei die alphabetische Auflistung wichtiger Ansprechpartner. Darüber hinaus sind wir, die Pressestelle des UFZ, Ihnen gern bei der Vermittlung behilflich.


Prof. Reimund Schwarze, UFZ

Der Hydrologe Dr. Luis Samaniego ist Sprecher des Departments Hydrosystemmodellierung am UFZ. Er beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit der Modellierung hydrologischer Zustandsgrößen auf der Landoberfläche. Seine Arbeitsgruppe hat ein hydrologisches Modell entwickelt (mHM), welches neben Durchflussdaten in Fließgewässern auch die Bodenfeuchte und Grundwasserneubildung in Flusseinzugsgebieten berücksichtigt.

E-mail:
luis.samaniego@ufz.de

Weitere Informationen zur hydrologischen Modellierung:


Dr. Christian Kuhlicke, UFZ
Dr. Volker Meyer, UFZ

Der Soziologe Dr. Christian Kuhlicke (oben links), forscht seit mehr als 10 Jahren gemeinsam mit Dr. Volker Meyer (Ökonom, unten links) zum Thema Naturgefahren. Schwerpunkt ist dabei die Bewertung von ökonomischen und sozialen Verwundbarkeiten und Risiken. Aktuelle Forschungsprojekte befassen sich u.a. mit Fragen partizipativer Risikokartierung, mit den Kosten von Naturkatastrophen und der Resilienz von Städten gegenüber Extermereignissen.

E-mail:
christian.kuhlicke@ufz.de
volker.meyer@ufz.de


Medienbeiträge
zum Thema:


Prof. Dr. Ralf Merz, UFZ

Der Hydrologe Prof. Dr. Ralf Merz leitet am UFZ das Department „Catchment Hydrology“ und ist Professor an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Analyse und Modellierung von Veränderungen des regionalen Wasserkreislaufes und hydrologischen Extremereignissen wie z.B. Hochwasser und Dürre.

E-mail:
ralf.merz@ufz.de


Dr. Andreas Marx, UFZ

Der Umweltwissenschaftler Dr. Andreas Marx ist seit 4 Jahren Leiter des Mitteldeutschen Klimabüros am UFZ. Während der Promotion hat er kombinierte Wetter - und Abflussmodelle zur Hochwasservorhersage entwickelt. Schwerpunkt seiner Arbeit sind Auswirkungen des Klimawandels in Mitteleuropa, die Folgen für Gesellschaft und Umwelt sowie Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel.

E-mail:
andreas.marx@ufz.de  

Pressemitteilung:


Dr. Wolf von Tümpling, UFZ

Der Chemiker Dr. Wolf von Tümpling leitet am UFZ in Magdeburg die Abteilung Gewässeranalytik und Chemometrie. Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit sind u.a. Untersuchungen zur Schadstoffdynamik in Fließgewässern nach Extremereignissen und in urbanen Gebieten sowie die Aus- und Bewertung von analytischen Daten.

E-mail:
wolf.vontuempling@ufz.de  

Beiträge aus UFZ-Newsletter und Pressemitteilungen:


Mathias Scholz, UFZ

Der Landschaftsplaner Mathias Scholz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Department Naturschutzforschung am UFZ. Seine langjährigen Forschungsschwerpunkte sind die Auenökologie, Bioindikation von Auen sowie Entwicklungsperspektiven für Auenlandschaften (beispielsweise als Hochwasserschutz).

E-mail:
mathias.scholz@ufz.de

Beiträge aus UFZ-Newsletter, UFZ-Spezial und Pressemitteilungen:


Dr. Matthias Liess, UFZ

Der Ökologe PD Dr. Matthias Liess leitet das Department System-Ökotoxikologie am UFZ.
Er ist zu den beiden folgenden Aspekten im Rahmen des Hochwassers Ansprechperson für die Medien:

1) Extreme Entwicklung von Mücken in den überschwemmten Bereichen: Die ausgedehnten Überschwemmungsflächen resultieren in einer aussergewöhnlichen Entwicklung von Mücken. Entscheidend ist es die weitere Entwicklung abzuschätzen sowie langfristig Maßnahmen zu ergreifen, um die Entwicklung von Mücken bei Überflutungen einzudämmen.

2) Durch die starken Niederschläge resultiert eine Kontamination der Agrargewässer mit Pestiziden. Als Folge der Pestizidbelastung vermindert sich die Biodiversität in den ableitenden Gewässern. Die Quantifizierung von Exposition und Wirkung ist notwendig.

E-mail:
matthias.liess@ufz.de

Beiträge aus UFZ-Newsletter und Pressemitteilungen:


Prof. Reimund Schwarze, UFZ

Der Umweltökonom Prof. Dr. Reimund Schwarze lehrt „Internationale Umweltökonomie“ an der Europa-Universität Viadrina (Frankfurt/Oder) in gemeinsamer Berufung mit dem UFZ. Seine Forschungsschwerpunkte sind ökonomische Fragen des Klimawandels sowie des Risikomanagements von Naturgefahren, insbesondere private Hochwasservorsorge und Versicherung. Er ist im wissenschaftlichen Beirat des Deutschen Komitees für Katastrophenvorsorge und war mit Mitglied der Deutschen Delegation bei Konferenzen der UN-ISDR.

E-mail:
reimund.schwarze@ufz.de