Lange Nacht der Wissenschaften Leipzig

Wissenschaftsnacht in Leipzig


Im Wissenschaftspark Leipzig arbeiten rund 1.400 Menschen an spannenden und gesellschaftlich wichtigen Forschungsthemen. Ob Klimawandel, knappe Wasserressourcen, Chemikalien in der Umwelt, Energiemix der Zukunft, neue Umwelt- und Biotechnologien oder Landnutzungswandel, biologische Vielfalt und deren Wert. Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), das Deutsche BiomasseForschungsZentrum (DBFZ), das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS), das Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung (IOM) und die Berufsakademie Sachsen laden mit Führungen, Experimenten, Exponaten, Quiz und Vorträgen zu einer spannenden Wissenschaftsnacht und interessanten Diskussionen ein.

Die nächste Lange Nacht der Wissenschaften findet am 29. Juni 2018 statt.


www.wissenschaftsnacht-leipzig.de

Unser Programm für 2016


18:30 Uhr
„Dürren und ihre Auswirkungen in Deutschland“
Matthias Zink
UFZ-Department Hydrosystemmodellierung /
Dürremonitor: http://www.ufz.de/index.php?de=37937

Dürremonitor. Quelle: UFZ

Dürren legen wie zuletzt 2015 die Schifffahrt auf der Elbe lahm. Kleingärtner müssen mehr gießen. Land- und Forstwirte leiden unter der Trockenheit. Wir zeigen, wie man Dürren eigentlich erkennt und wie das UFZ diesen Ereignissen mittels eines Dürremonitors – basierend auf der täglichen Modellierung des Bodenwassergehalts – auf der Spur ist.


19:15 Uhr
„Umwelt und Natur – unser Kapital!“
Dr. Christoph Schröter-Schlaack
UFZ- Department Ökonomie /
Website:  www.naturkapitalteeb.de

Biene auf Blume. Foto: André Künzelmann/UFZ

Wir sind es gewohnt, über Human- und Sachkapital zu sprechen. Damit meinen wir die Kompetenzen der Arbeitskräfte oder materielle Güter, wie Maschinen. Doch gibt es auch ein Natur- oder Umweltkapital? Welche Vorteile bringt es, eine solche Sichtweise einzunehmen? Inwieweit nützt Naturkapital uns? Und pflegen wir es so, dass es langfristig erhalten bleibt?


20:00 Uhr
„Citizen Science – Forschung, an der sich alle beteiligen können.“
Dr. Anett Richter
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und Deutsches Zentrum für Integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig, Department Ökosystemleistungen /
Website: www.buergerschaffenwissen.de

Tagfaltermonitoring Deutschland. Foto: André Künzelmann/UFZ

Citizen Science, zu Deutsch Bürgerwissenschaft oder Bürgerforschung, umschreibt Forschung durch ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger, in der Regel in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Institutionen. Dr. Anett Richter spricht darüber, was Citizen Science ist und wie es entstanden ist. Und sie erzählt, wieviel Spaß es macht, wenn sich Bürgerinnen und Bürger an wissenschaftlichen Mitmach-Projekten beteiligen.


20:45 Uhr
"Stadtforschung: Erstaunliche Dynamiken einer Großwohnsiedlung - 35 Jahre Langzeitstudie Grünau"
M.Sc. Maximilian Ueberham und Prof. Dr. Sigrun Kabisch
UFZ-Department Stadt- und Umweltsoziologie /
Weblink zur Studie

Wohnsiedlung. Foto: UFZ

Wie zufrieden sind die Grünauer Bewohner mit ihrem Stadtteil? Was hat sich in den letzten Jahren verändert? Würden sie einem guten Freund raten, nach Grünau zu ziehen? Seit 1979 werden in der „Intervallstudie Grünau“ die Wohnbedingungen in der Großwohnsiedlung und deren Bewertung durch die Bewohner untersucht. Damit ist Grünau der einzige Stadtteil in Deutschland, dessen Entwicklung durch solch eine Langzeitstudie begleitet wird.


21:30 Uhr
Vortrag und Film
„Mehr Natur durch Flussrevitalisierung im urbanen Raum: Lebendige Luppe“
Dr. Hans Kasperidus, UFZ-Department Naturschutzforschung
Dr. Maria Vlaic, NABU-Landesverband Sachsen
Website: www.lebendige-luppe.de

Projekt Lebendige Luppe, Karte und Logo

Im nordwestlichen Leipziger Auwald sollen ehemalige Wasserläufe der Luppe revitalisiert und zu einem naturnahen Fließgewässer verbunden werden. Denn Flussregulierungsmaßnahmen, umfangreiche Eindeichungen und die Trockenlegung von Auenflächen haben den Auwald und seinen Artenreichtum gravierend verändert. Ist es möglich, der Auenlandschaft mit der Wiederbelebung einstiger Luppeläufe einen kleinen Teil ihrer ursprünglichen Funktion und Beschaffenheit zurückzugeben?


22:15 Uhr
„Strohdumm oder Bauernschlau? – Wie wird aus unbedarfter Biomasse intelligente Energie“
Martin Dotzauer
Deutsches Biomasseforschungszentrum (DBFZ)

Biomasse. Foto: André Künzelmann/UFZ

Biomasse energetisch zu nutzen, hat im Zeitalter der Erneuerbaren Energien an Bedeutung gewonnen. Doch wie viel Energie steckt in Biomasse? Wie kann sie effizient, umwelt- und sozialverträglich eingesetzt werden? Wie flexibel ist Bioenergie, wenn die Sonne scheint und der Wind weht? Der Vortrag beleuchtet das weite Feld der Bioenergieforschung, wie sie am DBFZ im Zuge angewandter Spitzenforschung praktiziert wird.


18:00 Uhr / 19:30 Uhr / 21:00 Uhr
Leipziger Fluss-Experiment: Vom Labor ins Freiland
Treffpunkt KUBUS-Foyer / Jeremias Becker / UFZ-Department System-Ökotoxikologie

Fließrinnen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Die Übertragbarkeit von Laborergebnissen auf das Freiland ist die größte Herausforderung bei der Risikobewertung von Pflanzenschutzmitteln. Die weltweit einmalige Testanlage mit 47 Fließgerinnen unter freiem Himmel bildet eine Brücke zwischen Labor und Freiland und ermöglicht es, Effekte von Pestiziden auf ganze Lebensgemeinschaften unter kontrollierten Bedingungen zu untersuchen.


18:00 Uhr / 19:00 Uhr / 20:00 Uhr / 21:00 Uhr
Mini-Erdbeben, Akupunktur und Ferndiagnose – wie man die Erde erkundet und versteht.
Treffpunkt KUBUS-Foyer / Thomas Tippelt / UFZ-Department Monitoring- und Erkundungstechnologien

Messtechnik und Messsonden. Foto: André Künzelmann/UFZ

Der Untergrund unter unseren Füßen besteht aus verschiedenen geologischen Schichten. Diese und ihren Aufbau zu kennen, ist wichtig für eine Vielzahl von Aufgaben, von der Trinkwasserversorgung über Risikoabschätzungen bis zu Bauprojekten. Mithilfe künstlicher Mini-Erdbeben und ‚Akupunktur‘ analysieren wir den Erdboden. Einen ersten Überblick verschaffen wir uns dafür aus der Vogelperspektive.


19:00 Uhr / 20:00 Uhr / 21:00 Uhr / 22:00 Uhr / 23:00 Uhr
3D-Wissenschaftskino: Erlebbare Umweltsysteme in 3D.
Treffpunkt KUBUS-Foyer / Lars Bilke / UFZ-Department Umweltinformatik

Visualisierungszentrum. Foto: UFZ

Forschungsprojekte zu Wasserverfügbarkeit, Klimaveränderungen oder Artenvielfalt erzeugen riesige Mengen an Daten. Doch welche Daten sind wichtig? Und wie müssen sie interpretiert werden, damit sie zum Verständnis des Problems beitragen und Lösungsvorschläge abgeleitet werden können? Am Visualisierungszentrum des UFZ werden diese Daten sichtbar, verständlich und mithilfe einer räumlichen Darstellung auch erlebbar gemacht.


19:00 Uhr und 21:00 Uhr / Biogas – mehr als nur heiße Luft?
Die Biogasanlage in einer Führung am Praxisbeispielerklärt.
Deutsches Biomasseforschungszentrum (DBFZ) / Torgauer Straße / Treffpunkt/Start ab Leipziger KUBUS, Foyer / Michael Zechendorf

Biomasse. Foto: André Künzelmann/UFZ

In der Forschungsbiogasanlage des DBFZ zeigen wir Ihnen, was Biomasse ist, welche
Energie in ihr steckt, wie diese gewonnen und ins Energienetz eingespeist wird – kurzum,
wie Biomasse effizient, umwelt- und sozialverträglich eingesetzt werden kann.


Ausstellung: 18-24 Uhr
„Leipzigs Wandel im Spiegel der Stadtforschung am UFZ“
 Dr. Ellen Banzhaf und Hannah Kirschner / UFZ-Department Stadt- und Umweltsoziologie / KUBUS Foyer

Ausstellung des Departments Stadt- und Umweltsoziologie

In Leipzig vollzieht sich städtischer Wandel rasch. Die Stadt ist eine idealtypische Plattform, um lokale Stadt-Phänomene mit genereller Relevanz zu erforschen. In langjähriger Forschungsarbeit zu Leipzig entwickelte das UFZ übertragbare theoretisch-konzeptionelle Grundlagen, neue methodische Ansätze und führte empirische Langzeit-Analysen durch. Die Ausstellung dokumentiert, wie Stadtforscherinnen und -forscher über viele Jahre die Entwicklung Leipzigs wissenschaftlich untersucht haben.


Infostand und Spiele: 18-24 Uhr
Lebendige Luppe - Ein integratives Flussrevitalisierungsprojekt im Leipziger Auwald: Forschen, Planen, Informieren.
Dr. Hans Kasperidus und Maria Vitzthum / UFZ-Department Naturschutzforschung und NABU-Landesverband Sachsen e.V. / KUBUS Foyer

Auwald. Foto: UFZ

Zum Verbundprojekt „Lebendige Luppe“ zur Flussrevitalisierung im Leipziger und Schkeuditzer Auensystem präsentieren wir Ergebnisse der laufenden Arbeiten. Bei einem Quiz, verschiedenen Spielen, Karten- und Infomaterialien können interessierte Besucher mehr über den Auwald, Anliegen und Ziel des Projekts und insbesondere über die Aktivitäten der Wissenschaftler/innen im Projekt erfahren.


Mitmachaktion / Spiel: 18-23 Uhr, stündlich, Dauer ca. 45 Min
Brettspiel NomadSed – Eintauchen in nomadische Lebenswelten
Gunnar Dreßler und Dr. Birgit Müller / UFZ-Department Ökologische Systemanalyse / KUBUS Foyer / für Kinder ab 9 Jahre geeignet

Brettspiel Nomaseed. Foto: André Künzelmann/UFZ

NomadSed vermittelt einen Einblick in den nomadischen Alltag und die komplexen Zusammenhänge, mit denen Nomaden umgehen müssen, um ihre Lebensgrundlagen zu sichern. Ähnlich der Regeln im Spiel bilden Wissenschaftler des UFZ komplexe ökologische und ökonomische Aspekte der Landnutzung in Computermodellen ab und untersuchen die Auswirkungen verschiedener Wandelprozesse. 3-6 Spieler. Ab 9 Jahre.


Mitmachaktion / Spiel: 18-24 Uhr
Wofür soll Land genutzt werden? DU entscheidest! LandYOUs – Das Online Spiel zur Landnutzung
Dr. Daniela Narr und Benjamin Heardle / UFZ-Department Landschaftsökologie / KUBUS Foyer / für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Online Spiel LandYOUse. Quelle: UFZ

Wer wollte nicht schon mal die Geschicke eines Landes lenken? In diesem Spiel schlüpft der Spieler für 10 Runden in die Rolle des Politikers und steuert mittels verschiedener Politikmaßnahmen, was mit und in einem Land passiert. Ziel ist es, über diese Zeit das Kapital so zu investieren, dass gleichzeitig wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Erfolg möglich ist.


Mitmachaktion / Exponate: 18-24 Uhr
Wissenschaft für die Wälder der Erde. Waldmodellierung zum Anfassen.
Dr. Rico Fischer UFZ-Department Ökologische Systemanalyse / KUBUS Foyer

Waldmodellierung. Foto: UFZ

Die Wälder der Erde sind wichtig für das globale Klima, sie sind aber auch stark gefährdet. Die Folgen sind schwer abzuschätzen. Eine Möglichkeit, die langfristige Entwicklung von Wäldern zu untersuchen, sind Computermodelle. Ein wichtiger Bestandteil dieser Modelle ist das Baumwachstum. Aber wie schnell wächst ein Baum? Schauen Sie dazu einem echten Baum beim Wachsen zu und testen Sie ihr Wissen an einem interaktiven Quiz. Anschließend können sie eigene Simulationen mit einem Waldmodell durchführen.


Mitmachaktion / Spiele: 18-22 Uhr
KinderUmweltBus / Energie – aber wie?
Katharina Klauer / UFZ und Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU) / KUBUS Terrasse / Familienprogramm / für Kinder 4-12 Jahre geeignet

KinderUmweltBus. Foto: Doris Wolst/UFZ

Besonders an die jüngeren Forscher, Wissensdurstige und Neugierige richtet sich das Angebot vom KinderUmweltBus. Mit kleinen Experimenten, spannenden Spielen, kreativen Aktionen und kniffligen Rätseln wird nach Fragen und Antworten rund um das Thema „Energie – aber wie?“ gesucht.


Infostand / Experimente: 18-24 Uhr
Microbes at Work – Neuartige Leistungs-Checks für Mikroorganismen
PD Dr. Thomas Maskow und Anne Rothe / UFZ-Department Umweltmikrobiologie / KUBUS Foyer

Biogaserzeugung. Foto: André Künzelmann/UFZ

Für eine intakte Umwelt, die Entgiftung von Chemikalien, die Erzeugung von Biogas, die Herstellung wichtiger Grundstoffe und Medikamente, häufig greifen wir dabei auf die Leistungen von Mikroorganismen zurück. Leider verhalten sich diese Helfer nicht linear und sind damit schwer vorhersagbar. Ein Schlüssel zur Vorhersage oder wenigstens Prozessregelung ist die Messung des Energieumsatzes.


Infostand / Experimente: 18-24 Uhr
Mikroben unter Strom – Strom aus der Schlammbatterie
Dr. Christin Koch / UFZ- Department Umweltmikrobiologie, AG Mikrobielle Bioelektrokatalyse & Bioelektrotechnologie / KUBUS Foyer

Schlamm. Foto: André Künzelmann

Mikroorganismen, die in sauerstofffreiem Schlamm leben, sind in der Lage, mit zur Verfügung gestellten Elektroden zu atmen und so elektrischen Strom zu produzieren. Man kann sich diesen Schlamm mit seinen Mikroorganismen deshalb als eine Art Batterie vorstellen. Wir werden eine solche selbstgebaute „Schlammbatterie“ zeigen und damit kleine Geräte betreiben.


Infostand / Experimente: 18-24 Uhr, stündlich
Wie Pilze für eine saubere Umwelt sorgen
Dr. Dietmar Schlosser / UFZ-Department Umweltmikrobiologie / KUBUS Foyer

Pilze. Foto: Dr. Dietmar Schlosser/UFZ

Viele Pilze geben biotechnologisch nutzbare Enzyme in ihre Umgebung ab, mit deren Hilfe sie viele unterschiedliche Umweltschadstoffe, darunter auch Farbstoffe aus der Textilindustrie, abbauen können. Die Aktivität solcher Enzyme kann sichtbar gemacht und auch gemessen werden. Dabei werden bestimmte Enzymsubstrate in gefärbte Produkte umgewandelt, was Sie selbst ausprobieren können.


Infostand / Experimente:  18-24 Uhr
Biogas aus alternativen Rohstoffen? Kein Problem mit den richtigen Bakterien!
Dr. Heike Sträuber / UFZ-Department Umweltmikrobiologie / KUBUS Foyer

Stroh. Foto: André Künzelmann

Der großflächige Anbau von Mais für die Biogasproduktion in Deutschland ist mit Umweltproblemen verbunden. Eine Lösung stellen alternative Pflanzen und Pflanzenreste dar. Diese können jedoch sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe wie z.B. Cumarin oder Alkaloide enthalten, die für manche biogasproduzierende Mikroorganismen giftig sind. Wir zeigen, worin genau die Probleme bestehen und wie man sie lösen kann.


Infostand / Experimente: 18-24 Uhr
Ins metabolische Netz gegangen: Simulation mikrobieller Gemeinschaften für die Biogas-Erzeugung
Dr. Florian Centler / UFZ-Department Umweltmikrobiologie, McBiogas AG / KUBUS Foyer

Mit einem genialen Trick lässt sich das komplexe Innenleben in Gemeinschaft lebender Mikroben im Computer simulieren: angenommen, der Stoffwechsel befinden sich im Fließgleichgewicht, so reicht die Topologie des metabolischen Netzwerkes für Vorhersagen der Aktivität aus. So kann die Umwandlung von Biomasse in Biogas als erneuerbaren Energieträger besser verstanden, gesteuert und optimiert werden. Siehe auch McBiogas: http://www.ufz.de/index.php?de=38437


Infostand / Poster:
Auch Sonne und Wind können systemfreundlich ins Stromnetz integriert werden
Philip Tafarte UFZ-Department Bioenergie

Windkraftanlagen und Rapsfelder. Foto: André Künzelmann/UFZ

Wie gelingt es, Solar- und Windenergie für eine zukunftssichere Stromversorgung ins Stromnetz zu integrieren? Das erklären wir Ihnen gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ).


Infostand / Mitmachexperimente / Exponate: 18-24 Uhr
Entdecke die Energie, die in dir steckt. Experimente und Rätselspaß rund um die Energiewende.
Katja Lucke und Joana Klein / Deutsches Biomasseforschungszentrum (DBFZ) / KUBUS Foyer

Leben mit Bioenergie. Foto: Klaus-Dieter Sonntag

Wie flexibel ist Bioenergie, wenn die Sonne scheint und der Wind weht? Wie wird Strom und Wärme aus Biomasse gewonnen? Welche Rolle spielen Pilze bei der Biogaserzeugung? Ergometer, ein Biogasanlagenmodell, Rätsel, Infomaterial und die Wissenschaftler/innen des zeigen Ihnen das weite Feld der Bioenergieforschung, wie sie am DBFZ im Zuge angewandter Spitzenforschung praktiziert wird.


Infostand / Experimente / Exponate: 18-24 Uhr
Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Leipzig / KUBUS Foyer www.ba-leipzig.de

Dreidimensionale Modelle im musealen Umfeld: Scan, Visualisierung und Druck
Die Erhaltung musealer Objekte steht im Konflikt zum Zugang der Allgemeinheit. Der Wunsch nach einer langen Erhaltung schränkt die Möglichkeiten zur Präsentation ein. 3D-Methoden leisten einen wesentlichen Beitrag zur Entschärfung dieses Konfliktes.

Maschinendiagnostik: Die „Gesundheit“ von Maschinen erhalten.
Wir zeigen Ihnen die sogenannte Wälzlagerdiagnose sowie das Auswuchten und Ausrichten an einer Modellmaschine – damit sie ein langes Leben hat.