Gemeinsame Pressemitteilung des Johann Heinrich von Thünen-Institutes (vTI), Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) vom 18. Oktober 2012


Teller oder Tank: Gibt es überschüssige Flächen für Bioenergie?

Neue Studie zur Bioenergie veröffentlicht


Braunschweig/ Leipzig. In der aktuellen Diskussion um Bioenergie wird verschiedentlich vorgeschlagen, überschüssige Landflächen oder Restflächen verstärkt für den Anbau von Energiepflanzen zu nutzen, um dadurch die Landnutzungskonkurrenz mit der Produktion von Nahrungsmitteln abzumildern. Sind solche Vorschläge schlüssig und stehen die dazu entwickelten nationalen und globalen Konzepte auf wissenschaftlich gesicherten Fundamenten? Mit dieser Frage haben sich elf Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen aus Europa und den USA befasst und dazu insgesamt über 170 Studien und Publikationen ausgewertet. Ihre Einschätzung: Zwar gebe es Möglichkeiten für eine effiziente Nutzung solcher Flächen, allerdings dürften dabei ökologische, ökonomische und soziale Gesichtspunkte nicht aus den Augen verloren werden. Die Wissenschaftler führen wichtige Kriterien auf, um die Eignung und das Potenzial entsprechender Flächen bewerten zu können. Ihre Ergebnisse haben sie jetzt in dem Open-Access-Journal „BioRisk“ veröffentlicht. Damit ist die 46-seitige Studie frei im Internet verfügbar.


BioenergieBioenergieanlage des Ortes Jühnde mit Blockheizkraftwerk
Foto: André Künzelmann/UFZ
“Teller oder Tank” ist die griffige Formulierung, mit der sich Konflikte um die Nutzung landwirtschaftlicher Flächen auf den Punkt bringen lassen. Wenn auf Ackerland Energiepflanzen wie Mais, Raps oder auch Hirse angebaut werden, stehen diese Flächen nicht mehr für die Produktion von Lebens- und Futtermitteln zur Verfügung. In dem Maße, wie die Nachfrage nach Bioenergie wächst, verschärft sich dieser Nutzungskonflikt. Davon betroffen sind auch indirekte Landnutzungsänderungen, etwa wenn agrarisch nicht genutzte Flächen unter den Pflug genommen oder Urwälder in Palmölplantagen umgewandelt werden, um dem steigenden Flächenbedarf Rechnung zu tragen. Konzepte zur Lösung dieser Konflikte bringen unter anderem eine räumliche Trennung beider Produktionslinien ins Spiel: Auf etablierten Agrarstandorten sollen weiter Lebens- und Futtermittel produziert werden, während Energiepflanzen auf sogenannten Restflächen angebaut werden sollten. Darunter werden vor allem Flächen verstanden, die derzeit aus sozio-ökonomischen oder politischen Gründen oder aber wegen ungünstiger Standortbedingungen (Klima, Boden) nicht für Ackerbau oder Forstproduktion genutzt werden.

So bestechend dies zunächst klingen mag – in der Praxis gibt es bislang weder eine einheitliche Definition von „überschüssigen“ Brachflächen („surplus“ land), noch ist klar, wie viel Landflächen mit welchen Ertragspotenzialen überhaupt verfügbar sind. In der Fachliteratur finden sich Annahmen von 250 Mio. bis 1.580 Mio. Hektar. Diese enorme Bandbreite entsteht dadurch, dass unterschiedliche Typen von Restflächen einbezogen werden, mit unterschiedlichen Potenzialen gerechnet wird und oft auch soziale Hemmnisse für die Nutzbarmachung entsprechender Flächen nur unzureichend in Betracht gezogen werden. „Solange wir nicht wissen, wie viel Land wirklich als Restfläche zur Verfügung steht und auch für den Anbau von Energiepflanzen geeignet ist, fällt es schwer, belastbare Konzepte zu entwickeln“, sagt Dr. Jens Dauber, Biologe am Braunschweiger Thünen-Institut und Erstautor der Studie. „Zudem müssen Umwelt- und sozioökonomische Gesichtspunkte in die Flächenabschätzungen mit einbezogen werden.“

BioenergieBiokraftstoffgewinnung aus Rapsöl
Foto: André Künzelmann/UFZ
Die Autoren der Studie schlagen daher vor, den Begriff „überschüssige Flächen“ klarer zu definieren und sowohl Einschränkungen und als auch Chancen für eine nachhaltige Bioenergie-Landnutzung zu berücksichtigen. Zudem müsse eine globale, hochauflösende Datenbank für die nachhaltige Nutzung von Flächen entwickelt werden, da die derzeitigen Daten zu Landnutzung, Besitzverhältnissen, Klima und Boden oft zu grob sind, um in der lokalen oder regionalen Raumplanung angewendet werden zu können.

Konkret listet die Studie eine Reihe von Kriterien auf, die bei der Potenzialabschätzung von Restflächen einbezogen werden müssen: Geringe Erträge auf Marginalstandorten, Naturschutzbelange, Förderung des indirekten Landnutzungswandels, Wasserverbrauch, Klimawirkung sowie Veränderungen im sozialen Gefüge lokaler Gemeinschaften durch Veränderungen der Arbeitsmarktstrukturen. Gleichzeitig zeigt die Studie aber auch, wie einige dieser eher hemmenden Faktoren durch einen geschickten Energiepflanzenanbau gemindert oder sogar ins Positive gekehrt werden könnten. Hier spielt die Wahl der jeweils regional geeignetsten Energiepflanzen, gekoppelt mit der geeignetsten Umwandlungstechnologie in Biomasse bzw. Bioenergie, und eine aktive Landnutzungs- und Landschaftsplanung eine entscheidende Rolle. „Wenn die Bereitstellung von Bioenergie dauerhaft zur Energiesicherheit und zur Lösung der Probleme rund um den Klimawandel beitragen soll, dann müssen wir Empfehlungen geben, welche Anbausysteme am besten für die jeweiligen Typen von überschüssigem Land geeignet sind. Dabei müssen wir Fruchtfolge, Erträge, Nährstoffeinträge und Kosten abwägen sowie mögliche ökologische und sozio-ökonomische Auswirkungen berücksichtigen“, sagt Prof. Dr. Daniela Thrän vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ), die an der Studie mitgewirkt hat.

Eine starke Nachfrage nach Bioenergie, ausgelöst durch Subventionen oder die Marktmechanismen, könnte zu wahllosen Massenanpflanzungen oder steigenden Importen nicht nachhaltig erzeugter Biomasse führen, die dem Klimaschutzgedanken zuwiderlaufen. Um solche Fehlentwicklungen zu vermeiden, ist die Politik gefordert, auf nationaler und internationaler Ebene Rahmenbedingungen für den Anbau von Bioenergie-Rohstoffen zu setzen und Planungen auf Landschaftsebene anzuregen.
Michael Welling/ Tilo Arnhold

Publikation:

Dauber J, Brown C, Fernando AL, Finnan J, Krasuska E, Ponitka J, Styles D, Thrän D, Van Groenigen KJ, Weih M, Zah R (2012): Bioenergy from “surplus” land: environmental and socio-economic implications. BioRisk 7: 5–50.

doi: 10.3897/biorisk.7.3036

http://www.pensoft.net/journals/biorisk/article/3036/bioenergy-from-

Die Untersuchungen wurden von der European Science Foundation unterstützt.


Weitere Informationen:

Dr. Jens Dauber

Johann Heinrich von Thünen-Institute (vTI)

Telefon: 0531-596-2586

http://www.vti.bund.de/?id=4402

sowie u.a.

Prof. Dr. Daniela Thrän

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und Deutsches Biomasseforschungszentrum (DBFZ)

Telefon: 0341-2434-435

http://www.ufz.de/index.php?de=21081

http://www.dbfz.de/web/forschung/bioenergiesysteme/arbeitsgruppen.html

oder über

Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)

Telefon: 0341-235-1635

http://www.ufz.de/index.php?de=640


Weiterführende Links:

Renewable Fuels Agency:

http://www.bioenergy.org.nz/documents/liquidbiofuels/Report_of_the_Gallagher_review.pdf

UNEP:

http://www.unep.fr/scp/rpanel/pdf/Assessing_Biofuels_Full_Report.pdf

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg über 1.000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 31.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Sekretariat
Tel. 0341 235 1269
info@ufz.de

Presse/Print

Susanne Hufe (Leitung)
Tel. 0341 235 1630

Tilo Arnhold (Mo-Mi)
Tel. 0341 235 1635

presse@ufz.de