Das Mitteldeutsche Klimabüro am UFZ

Regionale Auswirkungen des Globalen Klimawandels

Die Folgen des Klimawandels prägen sich regional unterschiedlich aus. Wassermanager, Stadtplaner, Landwirte, aber auch Entscheidungsträger aus Politik und Unternehmen brauchen dabei Informationen aus erster Hand, um sich für den Klimawandel in ihrer Region wappnen zu können.

Neben dem regionalen Schwerpunkt auf dem Mitteldeutschen Raum und den damit verbundenen Herausforderungen vertritt das Klimabüro inhaltlich vor allem die Expertise im Bereich der Klimafolgen und in der Anpassung an den Klimawandel.

Fernerkundung mit Leichtflugzeug

Informationen aus der Geländeerkundung mit Leichtflugzeugen helfen der Klimaforschung.
Foto: André Künzelmann/UFZ

Die Nachfrage nach Informationen und der Dialog zum Klimawandel sind in der eigenen Region in den letzten Jahren stetig gewachsen.
Auf diese aktuelle Entwicklung reagiert die Helmholtz-Gemeinschaft seit 2007 mit der Einrichtung sogenannter regionaler Klimabüros. "Weil wir in mehreren Helmholtz-Zentren zum Klimawandel, zur Landnutzung, zum Wassermanagement und verwandten Themen forschen, sehen wir es auch als unsere Aufgabe an, dieses Wissen zur Verfügung zu stellen, um Menschen bei der Planung ihrer Zukunft zu unterstützen", sagt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

Klimabüro als regionales Forum zur Klimaforschung

Das Mitteldeutsche Klimabüro bietet Informationen zu Auswirkungen des Klimawandels in Bezug auf Umwelt, Landnutzung und Gesellschaft sowie die Unterstützung von Anpassungsstrategien an. Die Bündelung, Aufbereitung und Vermittlung dieser Informationen mit dem regionalen Schwerpunkt auf den Bundesländern Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt ist ein zentrales Ziel des Klimabüros. Im Gegenzug wird auch der Informationsbedarf in der Praxis erfasst. So können die Forschungsschwerpunkte stärker am Bedarf orientiert und danach ausgerichtet werden.

Bundesweites Netzwerk regionaler Helmholtz-Klimabüros

Die regionalen Helmholtz Klimabüros bündeln und vermitteln Forschungsergebnisse, die für klimaempfindliche Bereiche der jeweiligen Region besonders relevant sind. Neben dem Mitteldeutschen Klimabüro am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ in Leipzig sind dies das Norddeutsche Klimabüro am Helmholtz Zentrum Geesthacht, das Süddeutsche Klimabüro am Forschungszentrum Karlsruhe sowie das Klimabüro für Polargebiete und Meeresspiegelanstieg am Alfred-Wegener Institut in Bremerhaven. Unter www.klimabuero.de finden Sie weiterführende Informationen zu thematischen Schwerpunkten der Klimabüros.

Klimabüro

Mitteldeutsches Klimabüro
Koordinator

Tel. 0341 235 1074
andreas.marx@ufz.de
Permoserstr. 15,
04318 Leipzig, Germany

Logo Mitteldeutsches Klimabüro

Informationen

Studie zu Hoch- und Niedrigwasserereignissen im Saale-Einzugsgebiet

Eine am Mitteldeutschen Klimabüro durchgeführte Diplomarbeit hat die Veränderungen von Hoch- und Niedrigwasserereignissen im Saale-Einzugsgebiet unter Klimawandel untersucht.

Indicator Evaluation - Technical Paper

Technische Beschreibung der Indikatorenevaluierung für das Europäische Klimaassessment 2012 erschienen unter http://cca.eionet.europa.eu/docs/TP_2-2013

EEA Report2012 CCIVA

EU-Studie: Klimawandel hat Europa bereits spübar verändert

REKLIM Newsletter 2012

Helmholtz Verbund Regionale Klimaänderungen: REKLIM Newsletter 2012; Zum download auf das Bild klicken.

http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/fileadmin/Elementbibliothek/Master-Bibliothek/Landwirtschaft_und_Umwelt/K/Klimaschutz/Klimawandel/LSA_Anpassungsstrategie_2010_04_14.pdf

Aus der Region

Nationale Strategie zur Anpassung an den Klimawandel

Weitere Infos