Das Mitteldeutsche Klimabüro am UFZ


Regionale Auswirkungen des Globalen Klimawandels


Die Folgen des Klimawandels prägen sich regional unterschiedlich aus. Daher muss die Anpassung an den Klimawandel regional spezifisch gestaltet werden.  Wir bieten den Dialog mit Entscheidungsträger aus Politik, Behörden und Privatwirtschaft, um Informationen aus erster Hand auszutaschen. Damit kann das regionale Wissen mit dem aktuellen Stand der Wissenschaft zusammengeführt werden, um gemeinsam Lösungsstrategien entwickeln zu können.


Hochwasser 2013 - Grimma Das Hochwasser 2013 überflutete die Innenstadt von Grimma an der Mulde in Sachsen. Foto: André Künzelmann/UFZ Neben dem regionalen Schwerpunkt auf dem Mitteldeutschen Raum und den damit verbundenen Herausforderungen vertritt das Klimabüro inhaltlich vor allem die Expertise im Bereich der Klimafolgen und in der Anpassung an den Klimawandel. Es bietet Informationen zu Auswirkungen des Klimawandels in Bezug auf Umwelt, Landnutzung und Gesellschaft sowie die Unterstützung von Anpassungsstrategien an. Die Bündelung, Aufbereitung und Vermittlung dieser Informationen mit dem regionalen Schwerpunkt auf den Bundesländern Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt ist ein zentrales Ziel des Klimabüros. Im Gegenzug wird auch der Informationsbedarf in der Praxis erfasst. So können die Forschungsschwerpunkte stärker am Bedarf orientiert und danach ausgerichtet werden.

Das bieten wir

  • Dialogbasierter Wissensaustausch z.B. in der interministeriellen Arbeitsgruppe "Klimawandel" des Landes Sachsen-Anhalt
  • Unterstützung von Veranstaltungen aus Privatwirtschaft, von Verbänden oder NGOs, z.B. mit Vorträgen oder Podiumsdiskussionen
  • Weiterbildung von Entscheidungsträgern, z.B. im Weiterbildungsprogramm der Bayerischen Staatsregierung (TOP Management Programm)
  • Stellungnahmen im polit. Prozess, z.B. zu den Klimaschutzgesetzen in Thüringen und in Sachsen Anhalt Download
  • Ausbildung von Schülern (z.B. Besondere Lernleistungen) und Studenten (z.B. Ringvorlesungen, Betreuung von Qualifikationsarbeiten)
  • Produktentwicklung, z.B. der Dürremonitor Deutschland


Bundesweites Netzwerk regionaler Helmholtz-Klimabüros

Die regionalen Helmholtz Klimabüros bündeln und vermitteln Forschungsergebnisse, die für klimaempfindliche Bereiche der jeweiligen Region besonders relevant sind. Neben dem Mitteldeutschen Klimabüro am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ in Leipzig sind dies das Norddeutsche Klimabüro am Helmholtz Zentrum Geesthacht, das Süddeutsche Klimabüro am Forschungszentrum Karlsruhe sowie das Klimabüro für Polargebiete und Meeresspiegelanstieg am Alfred-Wegener Institut in Bremerhaven. Unter www.klimabuero.de finden Sie weiterführende Informationen zu thematischen Schwerpunkten der Klimabüros.

In den letzten Jahre ist in den Klimabüros eine Reihe von digitalen Produkten entstanden. Dazu zählen der u.a. der Regionale Klimaatlas, das Meereisportal oder der Deutsche Dürremonitor. Eine Übersicht gibt die Helmholtz-Klimainitiative im REKLIM-Report 2015.