- Fachgespräch am 7. Dezember 2021 - 

Biodiversität - eine sichere Bank?

Welchen Anteil hat der Finanzsektor an der Biodiversitätskrise? Wie könnte er zu ihrer Bekämpfung beitragen?

Das Thema “Finanzierung und Finanzströme” spielt eine zentrale Rolle bei den Verhandlungen für neue globale Biodiversitätsziele, deren Finalisierung im Frühjahr 2022 erwartet wird. Im NeFo-Fachgespräch stellen wir darum die Frage, welchen Anteil der Finanzsektor an der Biodiversitätskrise einerseits bzw. an ihrer Bekämpfung andererseits hat. Welche Rolle spielen umweltschädliche Subventionen und wie können diese abgebaut werden? Darüber diskutieren wir mit Expert*innen aus Wissenschaft, Finanzwirtschaft und Zivilgesellschaft.


07.12.2021, 14-16 Uhr

Ein NeFo-Fachgespräch im Format eines DBUdigital Online-Salons

Moderation: Susanne Bergius

Hier gehts zur Anmeldung

Hinweis: Die Anmeldung ist erforderlich, um die Online-Diskussion verfolgen zu können.


Programm


Münzen im Gras “Der Finanzsektor muss nachhaltiger werden”, forderte Bundesumweltministerin Svenja Schulze zum Auftakt der 15. Vertragsstaatenkonferenz zur Biodiversitätskonvention COP15 am 11. Oktober 2021. Bild: Orlandow / pixabay 14:00 Uhr - Begrüßung und Einführung

Michael Dittrich, stellv. Generalsekretär der DBU

Marianne Darbi, NeFo/KomBio

Susanne Bergius


14:15 Uhr - Keynote 1: Kristina Jeromin, Green and Sustainable Finance Cluster Germany e.V.

„Biodiversität als Bewertungsmaßstab für nachhaltige Kapitalallokationen“ - Fachvortrag


14:30 Uhr - Keynote 2: Kai Schlegelmilch, BMU

„Abbau naturschädigender Subventionen“ - Fachvortrag


14:45 Uhr - Moderiertes Diskussionspanel


Expert*innen aus der Finanzwirtschaft

  • Laura Mervelskemper, GLS Gemeinschaftsbank eG, Stabsstelle Wirkungstransparenz & Nachhaltigkeit
  • Oliver Schelske, SwissRe, Group Underwriting, Leiter Natural Assets & ESG Research


NGOs

  • Wolfgang Obenland, Forum Umwelt und Entwicklung, Leiter Arbeitsbereich Internationale Finanzpolitik Florian Titze, WWF, Policy Adivsor für internationale Biodiversitätspolitik


15:50 Uhr - Wrap-up

Susanne Bergius

Moderation

Susanne Bergius
Bild: Daniel Bergius

Susanne Bergius
Susanne Bergius ist nach 14-jähriger Erfahrung als Auslandskorrespondentin des Handelsblatts seit 2004 selbstständige Journalistin und Referentin für nachhaltiges Wirtschaften und Finanzieren in Berlin. Seit mehr als zwölf Jahren schreibt sie das Handelsblatt Business Briefing Nachhaltige Investments und ist zudem seit Mai 2021 Redakteurin desTagesspiegel Background Sustainable Finance. Sie ist als Dozentin aktiv sowie Mit-Autorin des Handbuchs „Biodiversität verstehen & Entscheidungsträger*innen informieren“ (2021) und hat das Handbuch „Geldanlagen und Investoren hinterfragen“ (2018) geschrieben. Für ihre Arbeiten erhielt sie mehrere Auszeichnungen.Als Mitgründerin engagierte sie sich im gemeinnützigen Netzwerk Weitblick – Verband Journalismus & Nachhaltigkeit e.V.

Referent*innen


Kristina Jeromin
Bild: Christof Mattes

Keynote 1: „Biodiversität als Bewertungsmaßstab für nachhaltige Kapitalallokationen “

Kristina Jeromin, Co-Geschäftsführerin, Green and Sustainable Finance Cluster Germany

Kristina Jeromin ist 1982 in Wiesbaden geboren und studierte Politikwissenschaften und Philosophie an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Von 2009 bis 2020 war sie bei der Gruppe Deutsche Börse beschäftigt und dort zunächst zuständig für die in- und externe Kommunikation von Nachhaltigkeitsthemen. Ab 2015 bis Ende 2020 verantwortete sie als Head of Group Sustainability das konzernweite Nachhaltigkeitsmanagement der Börse, in deren Rollen als internationaler Kapitalmarktorganisator, selbst börsengelistetes Unternehmen und DAX-Mitglied. Seit 2018 und bis heute ist Kristina Jeromin Geschäftsführerin des Green and Sustainable Finance Cluster Germany. Von 2019 bis März 2021 war sie stellvertretende Vorsitzende des Sustainable Finance Beirats der deutschen Bundesregierung. Außerdem ist Kristina Jeromin Mitglied der Deutschen Gesellschaft des Club of Rome.

Kai Schlegelmilch
Foto: Kai Schlegelmilch

Keynote 2: „Abbau naturschädigender Subventionen“

Kai Schlegelmilch, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)

Kai Schlegelmilch, geb. 1965, lernte Bankkaufmann und studierte Volkswirtschaftslehre in Frankfurt/Main. Danach war er beim Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, bei der Europäischen Umweltagentur in Kopenhagen/Dänemark und beim Deutschen Bundestag tätig. Seit 1999 ist er im deutschen Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) angestellt und hat dort zur Energie- und Klimapolitik, insbesondere zur Ökologischen Steuer- und Finanzreform, gearbeitet. Zudem hat er in weiteren Bereichen mitgewirkt. Seit 2019 ist er in der Arbeitsgruppe N II 5 (Natur- und Umweltschutz in der Landwirtschaft) tätig. Außerdem war er für viele internationale Organisationen tätig und hat u.a. Regierungen in China, Vietnam, Thailand, Indonesien zur Einführung von Ökosteuerreformen beraten. Zudem ist er Mitgründer und ehrenamtlicher Aufsichtsratsvorsitzender des Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) und Mitgründer von Green Budget Europe (GBE), für die er zahlreiche Projekte geleitet hat.


Dr. Laura Mervelskemper,
Foto: Dr. Laura Mervelskemper,

Finanzwirtschaft

Dr. Laura Mervelskemper, GLS Gemeinschaftsbank eG

Dr. Laura Mervelskemper leitet gemeinsam mit Jan Köpper die Stabsstelle Wirkungstransparenz & Nachhaltigkeit in der GLS Bank. Als „Überzeugungstäterin“ setzt sie sich mit Herzblut für alle Themen rund um Nachhaltigkeit, Nachhaltigkeitsrisiken, gesellschaftliche Transformation und die politischen Forderungen der GLS Bank ein. Vorher hat sie sich mehrere Jahre aus akademischer Perspektive mit der Verknüpfung von Nachhaltigkeit und dem Finanzwesen auseinandergesetzt und zu dem Thema promoviert. Nebenbei war sie sowohl in der Nachhaltigkeitsberatung als auch im Nachhaltigkeitsmanagement aktiv und hat mit der GLS Bank nun die perfekte Kombination der Themen gefunden, die ihr am Herzen liegen


Schelske
Foto: Oliver Schelske

Finanzwirtschaft

Oliver Schelske, SwissRe Institute, Group Underwriting

Oliver Schelske ist Direktor am Swiss Re Institute und als Leiter Natural Assets & ESG Research für die Integration des Themas Biodiversität/Ökosystemfunktionen zuständig. Zuvor war er für die Bereiche Forschungsbeziehungen und Issue Management mitverantwortlich und hat dabei für die Swiss Re die Kommunikation zu den Themen Nahrungsmittelsicherheit und Erneuerbare Energien aufgebaut. Vor seiner Zeit bei der Swiss Re war er Senior Sustainability Berater, Leiter Umweltmanagement und co-Leiter Zukunftsforschung bei Ernst Basler und Partner. Oliver studierte Umwelt- und Regionalökonomie in Deutschland und den USA und hat im Jahr 2000 an der Universität Zürich zum Thema Biodiversität und Ökonomie promoviert, wo er auch an Feldarbeiten in Flachmooren teilnahm.

Titze
Foto: Florian Titze

NGO

Florian Titze, WWF 

Florian Titze ist Politikwissenschaftler und Experte für internationale Politik in den Bereichen Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Sicherheit. Aktuell arbeitet er für den WWF Deutschland als Policy Adivsor für internationale Biodiversitätspolitik, hauptsächlich zu internationalen Umweltkonventionen, Biodiversitätsfinanzierung und Vereinte Nationen. Zuvor arbeitete er beim Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York City.

Obenland
Foto: Woffgang Obenland

NGO

Wolfgang Obenland, Forum Umwelt & Entwicklung

Wolfgang Obenland leitet den Arbeitsbereich Internationale Finanzpolitik beim Forum Umwelt & Entwicklung. Bis 2021 leitete er dort den Arbeitsbereich Internationale Chemikalienpolitik. Von 2004 bis 2019 arbeitete Wolfgang Obenland im europäischen Büro des Global Policy Forum, zuletzt als Leiter des Programmbereichs „Finanzierung nachhaltiger Entwicklung“. In dieser Funktion war er Mitglied im Koordinierungskreis des Netzwerks Steuergerechtigkeit, in der Global Alliance for Tax Justice, in der Civil Society Reflection Group on the 2030 Agenda for Sustainable Development und er koordinierte den Bericht „Deutschland und die globale Nachhaltigkeitsagenda“.