Nachhaltigkeitsmonitoring in schrumpfenden Städten



Projektlaufzeit

2006 − 2008


Kurzbeschreibung

Viele Städte, insbesondere in Ostdeutschland, sind seit Jahren von Schrumpfungsprozessen betroffen. Sie sehen sich mit der Anforderung konfrontiert, die Schrumpfung und den notwendigen Stadtumbau nachhaltig im Sinne der Zukunftsfähigkeit sowie der Abwägung unterschiedlicher Belange zu gestalten. Hier stellt sich die Frage, inwiefern das Konzept der Nachhaltigkeit den ablaufenden Schrumpfungsprozessen normative Orientierungen zu geben vermag. Das Projekt hat das Ziel, unter Rückgriff auf das von Wissenschaftlern der Helmholtz-Gemeinschaft entwickelte Nachhaltigkeitskonzept die spezifischen Problemlagen von Schrumpfung zu erfassen und ein integratives Monitoring städtischer Entwicklungsprozesse zu ermöglichen. Damit können Fragen wie die nach der sozialräumlichen Differenzierung, der Auslastung von Infrastrukturen, der Rekonzentration bzw. Reurbanisierung analytisch bearbeitet werden. Die soziodemographische, die Flächennutzungs- und Bebauungsstruktur, die Wohnungsstruktur sowie die technischen und sozialen Infrastrukturen sollen möglichst kleinräumig visualisiert werden. Dabei soll eine datenbankbasierte Forschungsplattform entwickelt werden, die sich vorrangig an Wissenschaftler richtet, aber auch zur Politikberatung genutzt werden kann.

Das Projekt schließt inhaltlich und methodisch an den "Sozialatlas der Stadt Leipzig" (Kabisch, Kindler, Rink 1997) sowie das Projekt "Aufbau einer integrierten regionalen Umwelt- und Sozialberichterstattung unter dem Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung" (Rink, Hartmuth, Huber 2005) an. Es wird in enger Kooperation mit den Departments Stadtökologie, Umweltplanung und Verkehr sowie Angewandte Landschaftsökologie bearbeitet.