Aufgaben des Departments Monitoring-und Erkundungstechnologien

Der oberflächennahe Untergrund unterliegt einer zunehmenden Nutzung und Veränderung durch den Menschen. Besonders in dicht besiedelten Regionen spielt daher ein besseres Verständnis von Umweltprozessen im Boden und im Grundwasser im Hinblick auf Ressourcenmanagement und Lebensqualität eine große Rolle. Da die natürlichen Systeme in der Regel sehr heterogen und komplex sind, ist deren Beobachtung und Bewertung auf räumlicher und zeitlicher Skala derzeit aber nur mit sehr viel Aufwand und dann auch nur bedingt möglich.

Im Department Monitoring- und Erkundungstechnologien werden Konzepte und Strategien entwickelt, um die steigenden Anforderungen an die Umweltforschung, insbesondere an adäquate Abbildungen natürlicher Systeme zu erfüllen.

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, hat das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ die Forschungsplattform MOSAIC für die Erkundung, Beobachtung und Steuerung von großräumigen Umweltsystemen geschaffen. Mit der Kombination und Entwicklung von Technologien aus den Bereichen Bohr-, Mess- und Analysetechnik ermöglicht MOSAIC (Model-Driven Site Assessment, Information & Control) einen Quantensprung für die Untersuchungen im Feldmaßstab hinsichtlich Qualität, Effizienz und Geschwindigkeit bei der hoch auflösenden Erkundung komplexer Untergrundstrukturen.

Aktuelles

Wir wünschen frohe Weihnachten und allen ein gesundes neues Jahr

Wir wünschen frohe Weihnachten und allen ein gesundes neues Jahr.

Veranstaltungen

AGU Fall Meeting
15.-19. Dezember 2014 , San Francisco, US

75. Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft
23.-26. März 2015 , Hannover

EGU General Assembly 2015
12.-17. April 2015 in Wien (Österreich)

International Conference Novel Methods for Subsurface Characterization and Monitoring: From Theory to Practice- NovCare 2015
19.-21. Mai 2015 in Lawrence (Kansas)

13th International UFZ-Deltares Conference on Sustainable Use and Management of Soil, Sediment and Water Resources (AquaConSoil)
June 9–12, 2015 in Copenhagen (Denmark)