Das Sammelprotokoll in Kürze:

  • Wer sich für das Sammeln verpflichtet, übernimmt die Verantwortung dafür, dass in diesem Teilgebiet alle dort verfügbaren Arten der Artenliste gesammelt werden.
  • Kontaktieren sie einen der RegioDiv-Koordinatoren​ (Walter Durka, Stefan Michalski) zur weiteren Absprache.
  • Sie identifizieren in ihrem Teilgebiet geeignete Sammelflächen ​(natürliche bzw. naturnahe Wiesen/Weiden/Brachen,Streuobstwiesen und Säume, Flächennaturdenkmale, Naturschutzgebiete)
  • Sie bekommen von uns ein Materialpaket zur Verfügung gestellt​, das das Sammeln erleichtert.
  • Sie sammeln an beliebig vielen Sammelorten im Teilgebiet. Wenn Sie eine Art das erste mal antreffen, sammeln sie von 3 zufällig ausgewählten Pflanzen. Wenn Sie eine Art an weiteren Sammelorten antreffen, sammeln Sie nur noch 1 Pflanze. Pro Pflanzen entnehmen sie, je nach Größe 1 oder mehrere saubere, gesund aussehende unverpilzte, wenn möglich frisch ausgewachsene Blätter.
  • Nach Abschluss ihrer Sammlungen ​senden sie das getrocknete Blattmaterial im bereitgestellten Rücksendeumschlag an die RegioDiv-Koordinatoren​.
  • Sie protokollieren ihre Probennahme​ und übermitteln ihre gesammelten Daten auf derRegioDiv - Internetseite

Hier der Link zum Protokoll als Google-Doc: RegioDiv Protokoll

Oder zum Herunterladen als pdf: RegioDiv_Protokoll_für_Sammler_20210331.pdf

Hier der Erfassungsbogen zum Herunterladen: Erfassungsbogen RegioDiv_v3.0.docx oder Erfassungsbogen RegioDiv_v2.1.pdf .

Häufig gestellte Fragen:

F: Wie viele Sammelorte soll/kann ich bearbeiten?

A: So viele wie nötig! Am Anfang hatten wir mal mißverständlicherweise die Zahl 4 angegeben. Das wird nicht reichen, um alle Arten zu finden.


F: Muss das Pflanzenmaterial denn ausschließlich in NSG gesammelt werden?

A: Nein, geeignet sind alle naturnahen Flächen, die nicht durch Einsaat entstanden ist.


F: Wie sammle ich rasig-wachsende Pflanzen (Festuca rubra) um zu vermeiden mehrere Individuen zu vermischen?

A: bis zum Rhizom verfolgen, nötigenfalls ausstechen und nur zusammehängende Büschel sammeln.


F: Das Silika-Gel reicht nicht zum Trocknen. Was tun?

A: Schnelles Trocknen ist wichtig. Bewährt hat sich bei warmen Temperaturen die Tüten offen z.B. im Auto liegen zu lassen; oder im Backofen bei 50C/Umluft. Pflanzen nie frisch/feucht in Plastiktüten lagern, sie vergammeln.


F: Ich kann nicht alle Arten finden. Was tun?

A: Es ist wichtig, dass auch die weniger häufigen Arten gesammelt werden, für die weitere Standorte aufgesucht werden müssen. Wenn eine Art im Gebiet fehlt, kann sie natürlich nicht gesammelt werden. Die Sammlung kann bis Sommer 2021 fortgesetzt werden. Wichtig ist, die gesammelten Arten in die Karte einzutragen bzw. an uns zurückzuschicken.


F: Ich sammle auf der selben Fläche an verschiedenen Terminen. Muss ich im WebGIS eine neue Fläche anlegen?

A: Nein, bitte nur 1 Sammelort an einer Stelle definieren. Gebt weitere Sammeldatume dann im Kommentarfeld an.