Validierung von Sentinel-Produkten auf Basis kontinuierlicher spektraler und Eddy-Flux-Messungen

Ziel dieses Projekts ist es, ein Validierungsgebiet für abgeleitete Produkte aus Sentinel-2 Daten zu etablieren. Dies geschieht durch verschiedene Meßtechniken, die kontinuierlich spektrale, als auch mikro-meteorologische und ökophysiologische Informationen erfassen. Die Skalierung der Daten erfolgt mit Hilfe eines Strahlungstransfermodells und flugzeuggetragenen hyperspektralen Aufnahmen (AISA Eagle und Hawk).

Zu den Meßtechniken zählen 3 Eddy-Flux Türme (auf Weide- und Ackerland, sowie ein forstwirtschaftliches Gebiet), die von der Arbeitsgruppe ‚Biosphere Atmosphere Exchange‘ am UFZ betrieben werden. Von diesen Türmen erfolgt eine zusätzliche Beobachtung der Vegetationsoberfläche mittels hyperspektraler und 4-kanäliger spektrale Sensoren sowie RGB-Kameras. Die Konfiguration dieser Sensoren ist dabei so ausgelegt, dass Daten generiert werden können, die spektral den Charakteristi-ka von Sentinel 2 entsprechen. Diese Messungen können mit systematischen Bodenfeuchte-, Bodentemperatur- und sap-flow Messungen sowie Messungen von LAI-Werten und Abschätzungen von Kronenschlussgraden kombiniert werden. Damit kann eine Reihe von Prozessen parallel auf Landschaftsebene dargestellt werden. Durch die flugzeuggetragenenen Messungen als Bindeglied zwischen Boden- und Satellitenbeobachtungen wird eine Skalierung der Daten erleichtert und dient daher als Ausgangspunkt für die Validierung der Sentinel-2 Daten.

Grafik Sentinel
Spectral Bands - Overview