Department Seenforschung

Talsperre

Departmentleiter:
Dr. Karsten Rinke

Büro:
Martina Klapputh

Tel.: 0391 810 9922
Fax.: 0391 810 9699

Brückstr. 3a
39114 Magdeburg

Der globale Wandel bringt Änderungen des Wasserhaushalts und der Wasserbeschaffenheit in den Gewässern mit sich. Extremsituationen wie anhaltende Trockenheit und Hochwässer sind vermehrt zu erwarten.

Außerdem verändern sich der Stoffhaushalt der Gewässer und die aquatischen Lebensgemeinschaften. Es ist mit erhöhtem Wasserbedarf, insbesondere der Landwirtschaft, zu rechnen, was zusätzliche Belastungen für die Gewässer mit sich bringt. Daraus ergeben sich neue Herausforderungen für das Gewässermanagement mit einem Schwerpunkt auf der Speicherbewirtschaftung und das Erfordernis verbesserter Prognose- und Managementinstrumente.

Das Department Seenforschung betrachtet stehende Gewässer als Systeme, die

(i) durch Prozesse in ihrem Einzugsgebiet beeinflusst werden, diese Einflüsse anzeigen, integrieren und unter bestimmten Umständen archivieren,

(ii) das unterliegende Gewässernetz beeinflussen sowie

(iii) als Reaktoren im Gewässernetz und in den sich darin vollziehenden Stoffströmen wirken.

Entsprechend untersuchen wir Stoffhaushalt, -fluxe und -umsetzungen sowie die Lebensgemeinschaften in Standgewässern im Kontext der jeweiligen Landschaft, d.h. des Einzugsgebietes und des unterliegenden Gewässernetzes. Neben Feld- und Laboruntersuchungen nimmt die Modellierung einen wichtigen Platz ein.

Bevorzugte Untersuchungsobjekte sind wegen der oben genannten Herausforderungen Talsperren. Je nach Detailfragestellung werden aber auch andere, besonders geeignete Standgewässer als Untersuchungsobjekte benutzt.
 

Arbeiten des Departments

Jobs und Praktika

publications in press

Kerimoglu O., Rinke K. (2013) Stratification dynamics in a shallow reservoir under different  hydrometeorological scenarios and operational strategies, Water Resources Research 49, 7518-7527

Boehrer B., Kiwel U., Rahn K., Schultze M. (2014):
Chemocline erosion and its conservation by freshwater introduction to meromictic salt lakes
Limnologica 44, 81–89