ARSOlux Aktivitäten in Nepal

ARSOlux Workshop in Nawalparasi (Nepal), 2011

Vom 29. bis zum 31. Oktober 2011 reiste Dr. Siegfried nach Nawalparasi, einem besonders von Arsenkontaminierung betroffenen Gebiet im südlichen Terai Gebiet von Nepal.

Terai

Dr. Siegfried untersuchte, die durch hohe Arsenvorkommen betroffenen Dörfer Kunwar und Shivamgarh, in denen Hilfsorganisationen und NROs Brunnen und Filtersysteme installiert haben. Nichtsdestotrotz, leiden die Menschen in diesen Gegenden an Arsenicsosis. Herr Siegfried nahm Wasserproben, um diese auf ihren Arsengehalt hin zu testen und zu untersuchen, ob die installierten Filtersysteme korrekt funktionieren. Die Proben wurden in einem Labor in Kathmandu zur Veranschaulichung der ARSOlux Technologie mit dem Biosensor hinsichtlich ihrer Arsenkonzentration getestet. Vergleichend wurden auch in Deutschland sowohl mit dem ARSOlux Biosensor als auch mit der ICP-MS Methode Untersuchungen durchgeführt.

Darüber hinaus nahm Dr. Siegfried an einem Workshop des District Development Committees in Parasi teil. Etliche Vertreter von NROs und der lokalen Regierung, die für die Sicherstellung einer sicheren Trinkwasserversorgung zuständig sind, nahmen an diesem Workshop teil.


Workshop
Teilnehmer

ARSOlux Workshop in Kathmandu (Nepal), 2011

Am 3. November 2011 veranstaltete ARSOlux einen erfolgreichen Workshop im Haus der GIZ in Kathmandu (Nepal). Nach Begrüßung der Gäste aus Regierungskreisen, der WHO, UNICEF, UN-Habitat, NROs und diverser wissenschaftlicher Institutionen durch Frau Hahn-Tomer, wurde der Workshop offiziell durch Herrn Hansen, erster Sekretär der Deutschen Botschaft und Herrn Acharya, Generealdirektor des Departments für Wasserversorgung und Abwasser (DWSS) eröffnet.

Herr Pahari (UNICEF) und Herr Neupane (DWSS) gaben zu Beginn des Workshops einen Überblick über die bisherigen Bemühungen die Arsenproblematik in Nepal. Dabei wurde nicht nur auf die vielfältigen Kooperationen in diesem Forschungsbereich, sondern auch auf den derzeitigen Stand der Untersuchungen eingegangen. Nachfolgend sprach Herr Regmi (Department für Infrastrukturentwicklung und Landwirtschaft des Ministeriums für lokale Entwicklung). Er stellte die Zusammenarbeit der Finnisch-Nepalesischen Organisation Rural Water Supply and Sanitation Project in West Nepal (RWSSP-WN) im Bereich der Arsenproblematik dar.

Anschließend sprach Prof. Dr. Sharma von der Universität Kathmandu über seine wissenschaftlichen Erkenntnisse bezüglich der Trinkwasserkontaminierung durch Arsen weltweit und im Speziellen in Nepal. Herr Maharjan, Mitarbeiter von ENPHO, erklärte in seinem Vortrag die Erfolge und Misserfolge diverser Arsenverminderungsmaßnahmen durch Filtration, welche in der Terai Region Nepals implementiert wurden. Die saisonalen Schwankungen der Arsenvorkommen im Grundwasser Nepals wurde von dem Dozenten der Tribhuvan Universität in Kathmandu, Dr. Shrestha dargestellt. Frau Diwakar (HEMS) gab einen Überblick über die durch Wissenschaftler des Departments Hydrologie und Geologie der MLU Halle-Wittenberg entwickelten Methoden zu Grundwassermonitoringstrategien und leitete somit zur letzten Präsentation über – der Präsentation des ARSOlux Biosensors.

Frau Hahn-Tomer und Dr. Siegfried stellten den Arsenbiosensor ARSOlux vor und erläuterten dessen Handhabung sowie die technischen Details. Abschließend stellte das Publikum nicht nur interessierte Fragen, sondern gab Hinweise und Tipps zur erfolgreichen Implementierung des Sensors in Nepal.


Workshop Teilnehmer
Frau Hahn-Tomer
Demonstation