Kompetenzzentrum für Boden,
Grundwasser & Flächenrevitalisierung

Monitoring und Erkundung

13C-Isotopenmonitoring (CIM)

Durch 13C-Isotopenmonitoring (CIM) kann das Verhältnis von stabilen Kohlenstoffisotopen (13C/12C) für organische Schadstoffe an Grundwasser- oder Bodenproben mittels spezieller Isotopenverhältnis-Massenspektrometer bestimmt werden. Organische Schadstoffe weisen, je nach Ausgangsprodukt, verschiedene Isotopenverhältnisse auf, die sich infolge des biologischen Abbaus durch Mikroorganismen verändern.

Das CIM Verfahren bietet zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten im Rahmen der Altlastenbearbeitung und kann bereits in der orientierenden bzw. in frühen Phasen der Detailuntersuchung angewendet werden.

Besondere Vorteile sind:

  • qualitativer Nachweis und quantitative Beurteilung von biologischen in-situ Selbstreinigungsprozessen (Natural Attenuation - NA) an kontaminierten Standorten
  • Erfolgskontrolle bei Enhanced Natural Attenuation (ENA) Verfahren
  • genaue Schadstoffquellenerkundung
  • Zuordnung von Kontaminationsquellen
  • Abschätzung von Mischungsanteilen verschiedener Eintragsherde bzw. Eintragszeitpunkten einer Kontamination

Bisher sind die Methodenbeschreibungen leider meist sehr allgemein gehalten und das Verfahren nur Beiläufig in (NA)-Leitfäden dargestellt. Das hohe Maß an erforderlichem Fachwissen bei Anwendern und Behördenvertretern erschwert eine schnelle Etablierung am Markt.

Ziel der geplanten Umsetzungsmaßnahmen ist somit die Erhöhung des Bekanntheitsgrades und damit einhergehend die Akzeptanz der Methode innerhalb der relevanten Akteurskreise.

TASK Unterstützungsmaßnahmen:

1) Durchführung einer Umfrage zum Informationsstand zu CIM

Obwohl zahlreiche Beiträge zum Thema CIM veröffentlicht wurden, ist der Wissensstand bei Behörden als auch bei den potentiellen Technologieanwendern (Ingenieurbüros) als gering einzustufen. Eine gezielte Umfrage bei Behörden und Anwendern soll die Ursachen für das Informationsdefizit identifizieren und so eine Basis für zielgruppenorientierte PR-Strategien zur Verbesserung des Informationsstandes bilden.
Zeitraum: 10/2009 – 03/2011

Video: Task Brasilien

"Biedenkopfer Meilensteine: Auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen Stadtentwicklung - PLACES"

Die Broschüre steht nun zum Download bereit.

DLI-Tool zur Vordimensionierung einer thermischen in situ-Sanierung mittels Dampf-Luft-Injektion (DLI)

Das DLI-Tool ist nun als kostenloser Download verfügbar.

TASK "Arbeitshilfe zum Phytoscreening"

Probenahme und chemische Untersuchung von Bohrkernen aus Bäumen zur Erkundung von Grundwasserschäden und Bodenbelastungen

optirisk®

Optimierung der Standortentwicklung ökologisch belasteter Grundstücke.

TASK Leitfaden „Thermische in situ-Sanierungsverfahren (TisS) zur Entfernung von Schadensherden aus Boden und Grundwasser“

Der Leitfaden ist nun in deutscher und englischer Sprache als kostenloser Download verfügbar.


UFZ