Actual Projects

 

Hohe Besiedlungsdichten bewirken, dass Städte und Naturräume immer enger zusammenrücken und im Einklang, d.h. integriert, bewirtschaftet werden müssen. Die urbane Entwicklung darf die umgebenden Naturräume nur in einem tolerierbaren Ausmaß belasten, damit der Siedlungsraum von den ökologischen Dienstleistungen profitieren kann. In der Modellregion des Chao-Sees (Chaohu) ist die Abhängigkeit von Natur- und Siedlungsraum gegenwärtig besonders fragil ausgeprägt. Die Region um den See, mit den Großstädten Heifei und Chaohu-Stadt, gehört zu denen am schnellsten wachsenden urbanen Räumen in China. Die Stadt Chaohu bezieht ihr Trinkwasseraus dem See und die weitere Entwicklung der Stadt ist in starkem Maße mit dessen Wasserqualität verknüpft. Andererseits sind die anthropogenen Belastungskomponenten des Sees erheblich und führten in den letzten Jahren zu einer ständigen bis hin zur dramatischen Verschlechterung der Gewässer- und Wasserqualität.
Zusammenarbeit mit . Tongji Universität, Institute der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS) und die Umweltakademie (CRAES)
Finanzierung durch BMBF
Laufzeit 2015-2018

 
Eingriffe in die Wassermengenbewirtschaftung einer Talsperre gehen mit einer veränderten Ökosystemstruktur des Gewässers einher und haben somit Auswirkungen auf die saisonale und langfristige Wassergüteentwicklung. Die geplanten Maßssnahmen verändern die bestehende Bewirtschaftung hinsichtlich Entnahmemengen und Entnahme¬horizonte. Die Auswirkungen dieser Umstellung und veränderten Betriebsweise auf die Wassergüteentwicklung der Großen Dhünn-Talsperre ist systematisch zu analysieren. Das beantragte Vorhaben verfolgt zwei Ziele: (A) die Auswirkungen der veränderten Betriebsweise auf die physikalische Struktur und ökologische Funktionalität der Talsperre zu quantifizieren und (B) die dynamisierte Wasserentnahme sowie den Thermorüssel als neuartige Managementinstrumente in die bestehende Wassergütebewirtschaftung der Talsperre zu integrieren
Zusammenarbeit mit dem Wupperverband
Finanzierung durch das Land Nordrhein-Westfalen
Laufzeit 2014-2017

 The emissions of carbon dioxide (CO2) and methane (CH4) from inland waters are an important source in the global greenhouse gas (GHG) balance. Reservoirs are particular hot spots of GHG emissions. The GHG emissions are temporally and spatially highly variable. Currently, not much is known about the actual flux rates from temperate reservoirs, and the processes involved are not completely understood. In this project, we would like to quantify the GHG emissions from two German reservoirs. The central topic is the understanding of the regulation of CO2 and CH4 emissions and, especially, to comprehend effects of altering water levels, trophic state and meteorological drivers. We would like to test three major hypotheses:
(1) Short term events contribute significantly to the overall balance.
(2) Temporal pattern of CO2 and CH4 emission depend on the trophic state of the reservoir and are complexly overlaid by atmospheric effects.
(3) The spatial distribution of the flux of the two gasses CO2 and CH4 depends differently on internal (e.g., hydro-chemical parameters and water depth) and external interacting factors (e.g., wind, air pressure, radiation and energy balance).
The proposed project is placed in the nexus between limnology, hydrology and boundary layer meteorology. We will investigate two different reservoirs – the oligotrophic Rappbode reservoir in the Harz Mountains and the eutrophic reservoir Bautzen in Lusatia. Temporal patterns of CO2 and CH4 emissions will be quantified by a combination of micro-meteorological and water side measurements. Central to the project will be a floating Eddy Covariance (EC) measurement system. The conflation of EC flux measurements, concentration measurements in the water body, and meteorological basic data allows the determination of the physical gas transfer coefficient. The spatial variability of GHG emissions will be analysed by floating chamber measurements and ebullition funnels. The measurements of emission rates are accompanied by the analysis of sediment and hydro-chemical parameters, e.g., pH and concentrations of O2, CO2 and CH4 as well as by continuous measurements of energy balance, radiation budget and classical meteorological variables. Proper modelling approaches will be used for generalisation and regionalisation of measurements and project results.