Untersuchungsgebiete

Parthe

Parthe
Das Untersuchungsgebiet Parthe (366 km²) ist ein Teileinzugsgebiet der Weißen Elster. Es befindet sich südöstlich von Leipzig (Sachsen) in der Leipziger Tieflandsbucht.

Weisse Elster

Weisse Elster
Das Einzugsgebiet der Weissen Elster (5,300 km²) erstreckt sich vom Elstergebirge (südliches Vogtland) bei 724 m Höhe bis zur Mündung in die Saale in Halle bei einer Höhe von 80m.

Ems

Ems
Die Ems fließt durch das norddeutsche Tiefland zur Nordsee. Das Einzugsgebiet weist eine Fläche von 3,740 km² auf. Die Ems entspringt in den Ausläufern des Teutoburger Waldes an der östlichen Grenze des Gebietes. Die Höhen erreichen hier nur etwa 360 m ü.d.M.

Saale

Saale
Die Saale stellt einen der Hauptnebenflüsse der Elbe dar. Die Länge des Flusses beträgt etwa 320 km. Die Fläche des Einzugsgebietes beläuft sich auf etwa 24,000 km². Es werden Höhen zwischen 50 m und über 1100 m ü.d.M. im Harz erreicht.

Mulde

Mulde
Das Einzugsgebiet der Mittleren Mulde (2700 km²) befindet sich im westlichen Teil Sachsens, in den so genannten "Lössgefilden". Das Einzugsgebiet der Mulde war bereits mehrfach von Hochwasser betroffen, von denen das Ereignis im Jahr 2002 katastrophale Ausmaße hatte.

Leipzig

Region Leipzig-Halle
In der Region Leipzig-Halle finden gegenläufige Entwicklungen von wachsender und schrumpfender Bevölkerung dicht beieinander statt.

Mongolei

Kharaa, Nordmongolei
In der Nordmongolei werden Land- und Wassernutzungsdynamiken als Teil eines großen interdiziplinären Forschungsprojektes zu Integriertem Wasserressourcen Management untersucht. Im Einzugsgebiet des Kharaaflusses (14.000 km²) leben etwa 120.00 Menschen, einschließlich Darkhan, der zweitgrößten Stadt der Mongolei.

Karnataka

Karnataka
Karnataka (~ 198.000 km²) befindet sich im süd-westlichen Teil von Indien und hat ca. 53 Mio. Einwohner. Obwohl Karnataka mit seiner Hauptstadt Bangalore einer der reichsten indischen Staaten ist, lebt die Mehrheit der Bevölkerung von Landwirtschaft. In dieser Region untersuchen wir das Potential für die Erzeugung von Bioenergie, ausgehend z.B. von Zuckerrohr und Jatropha.

Mexiko

Mexiko
Mexiko (mit einer Fläche von 1,9 Millionen km² etwa 5,5 Mal so groß wie Deutschland) weist eine sehr komplexe Geologie und ausgeprägte klimatische Gradienten auf. Aufgrund der Vielfalt an Umweltbedingungen und seiner Lage an der Grenze zwischen zwei biogeographischen Regionen gehört das Land global zu den sogenannten “Hotspots” der Biodiversität.

Newsletter

Presse

Aktuelle Publikationen

Beckmann, M., Bruelheide, H., Erfmeier, A., (2014):
Local performance of six clonal alien species differs between native and invasive regions in Germany and New Zealand
Austral Ecol. 39 (4), 378 - 387

Beckmann, M., Václavík, T., Manceur, A.M., Šprtová, L., von Wehrden, H., Welk, E., Cord, A.F., (2014):
glUV: a global UV-B radiation data set for macroecological studies
Methods Ecol. Evol. 5 (4), 372 - 383

Bonumá, N.B., Rossi, C.G., Arnold, J.G., Reichert, J.M., Minella, J.P., Allen, P.M., Volk, M., (2014):
Simulating landscape sediment transport capacity by using a modified SWAT model
J. Environ. Qual. 43 (1), 55 - 66

Brosinsky, A., Lausch, A., Doktor, D., Salbach, C., Merbach, I., Gwillym-Margianto, S., Pause, M., (2014):
Analysis of spectral vegetation signal characteristics as a function of soil moisture conditions using hyperspectral remote sensing
J. Indian Soc. Remote Sens. 42 (2), 311 - 324

Cerro, I., Antigüedad, I., Srinavasan, R., Sauvage, S., Volk, M., Sanchez-Perez, J.M., (2014):
Simulating land management options to reduce nitrate pollution in an agricultural watershed dominated by an alluvial aquifer
J. Environ. Qual. 43 (1), 67 - 74