Neuigkeiten aus dem UFZ-Schülerlabor


Fachtag "MINT für alle", Foto: UFZ Foto: UFZ Das Team des UFZ-Schülerlabors richtete zum MINT Lehrerkongress am 13. November in der GARAGE Leipzig vier Workshops zum Thema „Mikroplastik in unserer Umwelt“ aus.

Nach jeweils einem kurzen Auftaktvortrag zur Problematik, dem aktuellen Stand der (UFZ)-Forschung und zu Alternativen und Lösungsansätzen des Problems konnten sich die Lehrerinnen und Lehrer in den Workshops in Kleinexperimenten selbst von der Komplexität dieses Themas ein Bild machen.

Entstehung und Wege von Mikroplastik in unserem Alltag wurden dabei diskutiert und Recyclingmöglichkeiten und Alternativprodukte konnten vor Ort getestet werden.

Die drei großen RRR wurden den Lehrerinnen und Lehrern nahe gebracht und finden hoffentlich über diese Multiplikatoren den Weg in die Schulen zu den Schülerinnen und Schülern.

An
REDUCE - Vermeidung
REUSE - Wiederverwendung
RECYLE - Wiederverwertung
sollte jeder vor dem Kauf und der Verwendung von Plastikprodukten denken!

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an schuelerlabor@ufz.de .

Hinweise zum Fachtag "MINT für alle": https://www.leipzig.de/news/news/mint-fuer-alle-alle-fuer-mint-mint-kann-jeder/

Fachtagung MINT für alle am 13.11., Foto: UFZ (A) Versuchsaufbau Enzymatischer Reaktor und (B) Reaktoransicht; Foto UFZ Die Teilnehmer des Schülerprojektes „Sauberes Wasser – Eine kostbare Ressource“, gefördert von der Robert-Bosch-Stiftung im Rahmen der Förderlinie „Our common future“, haben im Rahmen der MINT-Veranstaltung in der GaraGe Leipzig am 13. November drei Workshops durchgeführt.

In den Workshops wurden Interessierte mit der Problematik von Arzneimitteln in Abwässern und Möglichkeiten zu deren Eliminierung vertraut gemacht.

Das Projekt wurde präsentiert und den Lehrerinnen und Lehrern demonstriert, wie Schüler und Schülerinnen zusammen mit Lehrern und Wissenschaftlern an einem hochaktuellen Forschungsgebiet im Rahmen von Ganztagsangeboten und Schulunterricht arbeiten können.

Besonders hervorzuheben sind die vorgestellten positiven Projektergebnisse. So konnten Schüler und Schülerinnen des Wilhelm-Ostwald-Gymnasiums zusammen mit der Arbeitsgruppe von Dr. Dietmar Schlosser am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ einen Enzymreaktor entwickeln und damit Arzneimittel und Hormone zu ca. 90% aus Wässern entfernen. Auch Schüler und Schülerinnen des Gustav-Hertz-Gymnasiums konnten in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Oberflächenmodifierung den nahezu quantitativen Abbau von Diclofenac, einem weit verbreiteten Schmerzmittel, mit Hilfe eines Photoreaktors zeigen.

Derzeit gibt es nur wenige Pilotanlagen in Deutschland, die über eine sogenannte 4. Reinigungsstufe verfügen. Dies könnte sich ändern, wenn in nächster Zeit auf EU-Ebene entsprechende Gesetzesgrundlagen mit Grenzwerten für Arzneimitteln in Abwässern geschaffen werden würden. Insofern sind die Arbeiten des Projektteams zukunftsweisend.

Für weitere Informationen senden Sie bitte eine Nachricht an schuelerlabor@ufz.de .

Hinweise zum Fachtag "MINT für alle": Projekt "MINT für alle"

Kooperationspartner Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung e.V. (IOM)

BNE-MINT-Treffen am 4.10. in Leipzig, Foto: UFZ BNE-MINT-Treffen am 4.10. in Leipzig, Foto: UFZ Unter dem Motto „Zukunft gestalten lernen – Projektbörse BNE und MINT“ konnten auf einer zentral organisierten Veranstaltung für Lehrer/innen und Bildungsakteure am Donnerstag, dem 4.10.2018, in der Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz alle außerschulischen Bildungsanbieter aus dem Raum Leipzig ihre Angebote präsentieren. Auch das UFZ-Schülerlabor informierte dabei über seine aktuellen Versuchsthemen und die Nachwuchsförderung am UFZ.

Ab 14 Uhr bestand auf der Projektbörse für alle Interessierten die Möglichkeit, sich Informationen zu Initiativen und Projekten mit ergänzenden Angeboten zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und zu Themen aus Mathematik/Informatik/Naturwissenschaft/Technik (MINT) zu holen.

Die Themenpalette umfasst dabei z.B. die klassische Umweltbildung, Umweltforschung für Schüler (UFZ-Schülerlabor), Abfallvermeidung, fairen Handel und Globalisierung, aber auch Themen wie Demokratie und Sharing-Ökonomie.

Im Vordergrund stand dabei, allen Aktiven im Bildungsbereich (Lehrern, Erziehern und natürlich auch Eltern) aufzuzeigen, dass es in unserer Region viele unterschiedliche Ansätze und Möglichkeiten gibt, dass sich Kinder und Jugendliche frühzeitig mit Themen der Nachhaltigkeit auseinander können.

Die sehr gute Resonanz zeigte allen Teilnehmern, dass diese regelmäßigen Projekttreffen notwendig sind und immer neue Ideen mit sich bringen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an schuelerlabor@ufz.de .

https://www.zukunftsakademie-leipzig.de/ziele/projektboerse/

Lehrerkongress an der Universität Leipzig, Foto: UFZ Dr. Torsten Lange, Leiter des UFZ-Schülerlabors, im Workshop "Naturstoffe und Solarenergie", Foto: UFZ Das Team des UFZ-Schülerlabors richtete zum Lehrerkongress der Nordostchemie an der Universität Leipzig am 28. September einen Workshop zum Thema „Naturfarbstoffe und Solarenergie“ aus.

Beginnen mit einem spannenden Vortrag von Prof. Dr. Dieter Sicker zum Thema Naturfarbstoffe schlossen sich verschiedene weitere didaktische und Fachvorträge an, bevor die Teilnehmer sich auf die unterschiedlichen Workshops verteilten.

Im UFZ-Workshop konnten die Lehrerinnen und Lehrer unter verschiedenen Färberpflanzen auswählen. Für die Isolierung der Farbstoffe standen mehrere Extraktionsverfahren und Apparaturen zur Verfügung. Die jeweiligen Methoden waren vorher besprochen und diskutiert worden.
Mit den extrahierten Farbstoffen wurden dann die Farbstoffsolarzellen bestückt und unter Belichtung getestet.

Dieser Workshop stand somit auch unter dem großen Überbegriff "Solare Materialien - wie kann die Energieversorgung der Zukunft aussehen?"

Info-Flyer zum Lehrerkongress

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an schuelerlabor@ufz.de .

Logo FÖJ Seit 2008 ist das UFZ anerkannte Einsatzstelle für das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ). Hier bekommen junge Menschen im Alter zwischen 16 und 27 Jahren konkrete Möglichkeiten, sich praktisch mit einigen dringenden Themen unserer Zeit wie der Umweltverschmutzung, dem Klimawandel oder dem Rückgang der Artenvielfalt bei Pflanzen und Tieren auseinander zu setzen und aktiv in der Umweltforschung Erfahrungen zu sammeln.

Aktuell sind zwei der nationalen und eine internationale Stelle am UFZ besetzt. Das Deutsch-Französische Ökologische Jahr (DFÖJ) ist ein deutsch-französisches Programm im Rahmen des Internationalen Jugendfreiwilligendienstes (IJFD). Diese Stelle, die parallel mit einer deutschen Stelle betreut wird, gibt beiden Freiwilligen die Möglichkeit, neben dem ökologischen Aspekt auch den Austausch mit dem Nachbarland zu pflegen und die Sprachkenntnisse zu vervollständigen. Unterstützt wird diese Kombination vom BMFSFJ sowie vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW).

Jährlich werden diese Stellen im UFZ neu ausgeschrieben und bilden ein wichtiges Angebot zum Erwerb wichtiger Kompetenzen im Sinne einer „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE). Durch die individuelle Betreuung und durch zentrale Seminare beim FÖJ-Träger können die Teilnehmer/innen eigene Ideen entwickeln und kompetent umsetzen.

Weitere Informationen zum Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) und Deutsch-Französisches Ökologisches Jahr (DFÖJ)