30.10.2017

“We need you”: UN climate chief to Potsdam climate scientists

10/13/2017 - Hundreds of millions of people will be affected by climate change impacts and their implications for health or migration already within the next few decades, sectors that so far often get overlooked in this context. This is one of the insights of the Impacts World Conference organised by the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK) in Germany this week. About 500 scientists from 67 countries were gathering at the conference with the title “Counting the true costs of climate change” to push climate impact research to the next level by better integrating socio-economic factors. At the same time, the institute celebrated its 25th anniversary hosting this meeting of the global impacts research community, in the spirit of its mission followed for a quarter century: further advancing scientific progress and communicating insights to stakeholders.

Further Information / Source:
PIK Potsdam - Press releases

(Photo: Kriemann/PIK)
On the left: Betty Rono at the Impacts World 2017

30.10.2017

Experten-Workshop zur Entwicklung eines Leitfadens über die Historischen Ökosystemleistungen auf Naturerbeflächen

Vom 05. – 06. September 2017 fand der Experten-Workshop zur Entwicklung eines Leitfadens über die Historischen Ökosystemleistungen auf Naturerbeflächen auf der Burg Wissem in der Nähe der DBU Naturerbefläche „Wahner Heide“ statt.
Der Workshop war im Rahmen des Projekts „Historische Ökosystemleistungen auf Naturerbeflächen“ organisiert. Dieses ist eine einjährige Machbarkeitsstudie zur Untersuchung von historischen Nutzungsansprüchen von Kulturlandschaften mit hohem naturschutzfachlichen und kulturhistorischen Wert. Auf ausgewählten Naturerbeflächen werden dabei Methoden entwickelt und erprobt, die aufweisen, wie Bedarfe aus dem Naturschutz sowie Kulturgüterschutz an diese Räume zu vereinen sind. Dabei wird auf das Konzept der ökosystemaren Dienstleistungen (ÖSL) zurückgegriffen und dieses im Rahmen des Vorhabens weiterentwickelt.
Der Workshop hatte das Ziel, ExpertInnen aus den Bereichen historischer Entwicklungen von Ökosystemleistungen (Kultur- und Naturlandschaften) zusammenzubringen und gemeinsam die Erstellung einer Übersicht über Methoden für die Konzeption eines Leitfadens zur Erfassung der historischen Entwicklung von DBU-Naturerbeflächen voranzubringen.
Weitere Informationen: www.naturerbe-leben.de

Experten-Workshop - Historische Ökosystemleistungen auf Naturerbeflächen
Gruppenfoto zum Experten-Workshop Entwicklung eines Leitfadens über die Historischen Ökosystemleistungen auf Naturerbeflächen auf der Burg Wissem in der Nähe der DBU Naturerbefläche „Wahner Heide“

22.05.2017

Neuer Artikel im MDR zum Tag der biologischen Vielfalt: "Citizen Science - ohne Freizeitforscher geht es nicht"

"Ohne Citizen Science, die Bürgerforschung, wüssten wir wohl kaum so genau, wie es um unsere Artenvielfalt bestellt ist. Keine wissenschaftliche Einrichtunge könnte leisten, was die etwa zehn Millionen Freiwilligen in ihrer Freizeit beobachten und dokumentieren. Aber was treibt uns überhaupt dazu an, Vögel zu zählen und Käfer zu bestimmen?" Unsere Mitarbeiterin Frau Dr. Anett Richter stand dem Mitteldeutschen Rundfunk dazu Rede und Antwort. Den Artikel dazu gibt hier: Citizen Science - ohne Freizeitforscher geht es nicht (MDR Wissen)  
Quelle: MDR


18.01.2017

Stellenausschreibung: WissenschaftlicheR MitarbeiterIn im Bereich Historische Ökosystemleistungen in Naturerbeflächen

Unsere UFZ-Forschungsgruppe Ökosystemdienstleistungen am iDiv bietet  oben genannte Stelle zum nächstmöglichen Zeitpunkt an. Die Stelle ist als Vollzeitstelle befristet für 12 Monate ausgeschrieben.

vorgesehene Vergütung: Entgeltgruppe 13 TV-L
Bewerbungsfrist: 09.02.2017

Zur Stellenausschreibung: hier  

15.12.2016

European network for Citizen Science established

The remarkable growth of citizen science in Europe demands actions to bundle capacities for citizen science. With the funding of the European Cooperation in Science and Technology Funding Scheme (COST Action CA15212),researchers from all sciences and scholars from 32 European countries will investigate and extend the impact of the scientific, educational, policy, and civic outcomes of citizen science and gauge the potential of citizen science as enabler of social innovation and socio-ecological transition. At the Kick Off event of the COST Action, held from 12.-13.12.2016 in Berlin, Susanne Hecker and Dr. Anett Richter (both Department Ecosystem Services) contributed to the working groups “Science Policy” and “Data Quality” with their expertise about science communication and the strategic development of citizen science at the national level. The relevance of high data quality achieved through citizen science and the challenges such as uncertainties in observations, the lack of evaluation criteria as well as the barriers to inform decision makers were intensively discussed and will be further addressed in reports and scientific publications. At the event reception at the Natural History Museum Berlin, Susanne and Anett, presented the Living Atlas of Nature Germany. The arranged infographic opened the discussions about the mutual benefits of such biodiversity atlases and was well received. Anett Richter


Further information: http://www.cost.eu/COST_Actions/ca/CA15212?  


25.11.2016

sTeleBES - Telecoupled use of biodiversity and ecosystem services: synthesis of concepts, methods and evidence


28.11.-02.12.2016
PI: Matthias Schröter; Thomas Koellner, Aletta Bonn


The Department of Ecosystem Services (UFZ/ iDiv) is leading the sTeleBES sDiv working group on Telecoupled use of Biodiversity and Ecosystems Services. Ecosystem providing ecosystem services are often located far away from areas where people live and benefit from these services. Such inter-regional flows of ecosystem services can be induced by both human activities and environmental flows. Through use of such ecosystem services, countries can impact on biodiversity and the capacity to provide services beyond their territory. To date, however, national ecosystem assessments regularly consider ecosystem services only within national boundaries. The main aim of this sDiv working group is to create a joint understanding of the problem of inter-regional use of biodiversity and ecosystem services. In a strongly interdisciplinary setting we will develop a conceptual framework, which synthesizes related concepts for framing the problem of telecoupling for provisioning, regulating and cultural ecosystem services. We will identify methods from different disciplines to analyse inter-regional spatial flows of ecosystem services. In particular, we search for new methods that address regulating and cultural ecosystem services for which few assessment methods exist. Based on the conceptual insights from the first workshop, we are preparing a joint review to create a better understanding of the current state of the art of assessing inter-regional flows of ecosystem services and their implications for biodiversity. Based on the results of this review and the second workshop we will develop guidelines for national ecosystem accounting of inter-regional flows of ecosystem services. As telecoupling of ecosystem services is currently under-explored, we will also aim to identify key knowledge gaps and steps forward for advancing this field.

Participants:
Matthias Schröter (UFZ/ iDiv); Aletta Bonn (UFZ/iDiv); Jianguo Liu (Michigan State University); Berta Martín-López (Leuphana University); Karin Frank (UFZ); Laura López-Hoffman (University of Arizona); Joachim Maes (Joint Research Centre, European Commission); Meidad Kissinger (Ben-Gurion University of the Negev); Rob Alkemade (PBL Netherlands Environmental Assessment Agency); Nynke Schulp (VU Amsterdam); Alexandra Marques (Leiden University); Kenneth Bagstad (World Bank & U.S. Geological Survey); Sebastian Arnold (University of Bayreuth); Sarah Wolff (VU Amsterdam); Rob Alkemade (PBL Netherlands); Carsten Meyer (iDiv), Jule Schulze (UFZ); Thomas Kastner (Alpen-Adria Universität - Klagenfurth-Vienna-Graz);
Apologies: Thomas Köllner (Uni Bayreuth); Christian Kuhlicke (UFZ)

 


18.11.2016

Erfolgreiche Anträge bei sDiv


Freudige Neuigkeiten: Das Department ESS war zuletzt bei 4 sDiv Stellenanträgen erfolgreich. Der Start ist  schon im März 2017. Eine  Übersicht dazu gibt es hier:

Catalyst Postdoc - Dr. Guy Pe’er
Towards the next reform of the EU’s Common Agricultural Policy: evaluating the new greening measures from Ecological and Socio-economic perspectives
Bernd Hansjürgens, Aletta Bonn, Henrique Pereira, Irene Ring (UFZ, FSU Jena, MLU Halle, TU Dresden, iDiv)

Flexpool Postdoc - nn
Evaluating the Socio-economic Cost and Effectiveness of Conservation Interventions in European and African Protected Areas
Hjalmar Kühl, Aletta Bonn, Lukas Bösch, Andreas Freytag, Karsten Wesche (MPI, UFZ, FSU Jena, Uni Leipzig, Senckenberg Görlitz, iDiv)

Flexpool PhD - nn
Hot- und Coolspots der Biodiversität in Leipzig: Welches Innovationspotenzial hat Citizen Science für die Vermittlung von Biodiversitätsbewusstsein und die Stärkung von Wissenschafts-, Medien und demokratischen Kompetenzen in der schulischen Bildung?
Jörg Zabel, Aletta Bonn, Martin Lindner, Anett Richter, Julia Siebert, Karin Ulbrich (Uni Leipzig, UFZ, FSU Jena, MLU Halle, iDiv)

Flexpool PhD - nn
How and where does nature matter for human well-being, and for whom?
Katrin Böhning-Gaese, Aletta Bonn, Bernd Hansjürgens, Katrin Rehdanz (Bik-F, UFZ, FSU Jena, Uni Kiel, iDiv)


Die Stellenausschreibungen dazu gibt es auf der Karriereseite des iDiv - Das Stellenportal wird stetig aktualisiert.

 

12.09.2016

Neuer Artikel online: Umsteuern mit Citizen Science

Eine breit gefächerte Biodiversität in stabilen Ökosystemen ist für uns Menschen eine wichtige Lebensgrundlage. Sie sichert natürliche Kreisläufe, liefert gesunde Ernährung und medizinische Wirkstoffe, dämmt Krankheitserreger ein. Doch sie nimmt auch dramatisch ab. Diese Entwicklung will Citizen Science stoppen und setzt auf die Einbindung möglichst vieler Bürgerinnen und Bürger in wissenschaftliche
Prozesse.

Den kompletten Artikel "Umsteuern mit Citizen Science" von Dr. Anett Richter; ÖkologiePolitik Nr. 172 2016; lesen Sie hier (Download als PDF):

  Umsteuern mit Citizen Science (821.6 KB)

12.09.2016

IPBES Regional Assessment Europe and Central Asia convened in Zadar, Croatia

About 100 members of the expert group of the Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services for the assessment on Europe and Central Asia convened for its second authors meeting in Zadar, Croatia, from 5 to 9 September 2016. Matthias Schröter, Postdoctoral researcher at the Department Ecosystem Services of UFZ and iDiv, took part as lead author in Chapter 2, where he contributes to assessing nature’s benefits to people. The interdisciplinary group discussed progress of the assessment report that is currently being written for policy makers. Furthermore, external review comments have been addressed and future plans have been agreed on.

Link: here
Photo copyrights Ulf Molau

22.08.2016

New study on National Ecosystem Assessments in Europe


An international team led by Matthias Schröter and Prof. Aletta Bonn (department ESS) has analysed eight European (sub-)national ecosystem assessments (Portugal, United Kingdom, Spain, Norway, Flanders, Netherlands, Finland, and Germany). Their finding have now been published in the journal BioScience.
The authors compared objectives, political context, methods, and operationalization of the different National Ecosystem Assessments. They observed remarkable differences in breadth of the assessment, methods employed, variety of services considered, policy mandates, and funding mechanisms.
This knowledge can be used for instance in the context of the IPBES regional assessment for Europe and Central Asia, in which four of the co-authors are involved.

Schröter, M., C. Albert, A. Marques, W. Tobon, S. Lavorel, J. Maes, C. Brown, S. Klotz and A. Bonn, 2016. National Ecosystem Assessments in Europe: A Review. Bioscience.

The full paper is available here

New study on National Ecosystem Assessments in Europe

09.08.2016

Citizen Science – Was BürgerInnen zur Forschung beitragen können


Was kann Citizen Science für die (Verhaltens)forschung leisten, was sind ihre Chancen, was die Herausforderungen? Diese Fragen stellten internationale Wissenschaftler in einem Symposium, das während der 8. Europäischen Konferenz für Verhaltensbiologie stattfand. Organisiert wurde die Konferenz vom Department für Kognitionsbiologie der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Wien.

Den kompletten Bericht der Universität Wien, bei dem auch unsere Mitarbeiterin Anett Richter zu Wort kommt, gibt es hier zu lesen: Citizen Science – Was BürgerInnen zur Forschung beitragen können


23.06.2016

Lange Nacht der Wissenschaften am 24.06.2016


Wissenschaftliche Institutionen in ganz Leipzig öffnen ihre Tore für die Öffentlichkeit. Das Programm richtet sich an BesucherInnen aller Altersgruppen. Erleben Sie Forschung ganz nah!

Das Helmholz- Zentrum für Umweltforschung- UFZ und das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) ist an mehreren zentralen Orten vertreten: In der Biocity bietet iDiv einen Vortrag und zwei Infostände, am Augustusplatz einen weiteren Vortrag und im Botanischen Garten der Universität Leipzig eine Ausstellung: ab 18:00 Uhr durchgängig | Botanischer Garten Leipzig, Linnéstraße 1, Eingang zu den Gewächshäusern


20.06.2016

New publication "Peatland Restoration and Ecosystem Services" by Cambridge University Press

Peatlands provide globally important ecosystem services through climate and water regulation or biodiversity conservation.

Peatland Restoration and Ecosystem Services by Cambridge University Press While covering only 3% of the earth's surface, degrading peatlands are responsible for nearly a quarter of carbon emissions from the land use sector. Bringing together world-class experts from science, policy and practice to highlight and debate the importance of peatlands from an ecological, social and economic perspective, this book focuses on how peatland restoration can foster climate change mitigation. Featuring a range of global case studies, opportunities for reclamation and sustain

able management are illustrated throughout against the challenges faced by conservation biologists. Written for a global audience of environmental scientists, practitioners and policy makers, as well as graduate students from natural and social sciences, this interdisciplinary book provides vital pointers towards managing peatland conservation in a changing environment.

read more: www.cambridge.org/9781107025189


15.06.2016

UFZ-Sommerfest: ESS-Team feiert Turniersieg beim Human-Table-Soccer-Turnier

Das Team von Ecosystem Services am UFZ/iDiv macht nicht nur auf Workshops oder Kongressen eine gute Figur. Beim jährlich stattfindenden UFZ-Sommerfest konnte das ESS-Team beim Human-Table-Soccer-Turnier gegen 4 weitere Abteilungen des Umweltforschungszentrums im letzten Spiel die Entscheidung herbeiführen und sich den Turniersieg holen.
Das Tischkickerspiel in Menschengröße , fordert neben Geschicklichkeit und Ausdauer auch eine ganze Menge Teamplay: Denn alle Spieler müssen ihre Hände an der Stange lassen.  Die Spieler, welche mit ihren Mitspielern an einer Stange stehen, können sich somit nur gemeinsam nach links oder rechts bewegen. Gespielt wurde im Modus 4-1 (4 Feldspieler + 1 Torwart) zu je 2 x 4 Minuten. Ein Softball, welcher kleiner als ein Handball ist diente dabei als Spielinstrument.

Holte sich den Turniersieg: Das Team von ESS. V.l.n.r. Veronika Neumeier, Roland Krämer, Josephine Schmidt, Mathias Schröter, Nadja Kabisch. Nicht im Bild: Jessica Keim
Holte sich den Turniersieg: Das Team von ESS. V.l.n.r. Veronika Neumeier, Roland Krämer, Josephine Schmidt, Matthias Schröter, Nadja Kabisch. Nicht im Bild: Jessica Keim

15.06.2016

Woche der Umwelt: Bundespräsident Gauck beim Citizen Science-Forum dabei

Am 7. und 8. Juni luden nun bereits zum 5. Mal der Bundespräsident sowie die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) zur Woche der Umwelt nach Berlin in das Schloss Bellevue ein. Bei hochsommerlichen Temperaturen und einer ausgelassenen Stimmung versammelten sich mehr als 200 Aussteller aus dem Bereich Umwelt im Schlosspark und präsentierten Ideen für den nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt. Zusätzlich fanden 80 Fachforen statt, die thematisch von Bildung über Natur- und Klimaschutz bis hin zu urbanen Lebensräumen reichten. Die knapp 12.000 BesucherInnen aus Schulen, Medien, Politik, Ämtern, Behörden, Industrie und Wirtschaft, Naturschutz- und Umweltorganisationen konnten sich so überzeugen, wie Innovationen im Natur- und Umweltschutz entwickelt und Modellvorhaben praxisnah umgesetzt werden.

Den kompletten Beitrag gibt es

Bundespräsident Joachim Gauck mit Aletta Bonn (ganz links), Anett Richter (ganz rechts) und den anderen Teilnehmern des Forums / © DBU/Peter Himsel
Bundespräsident Joachim Gauck mit Aletta Bonn (ganz links), Anett Richter (ganz rechts) und den anderen Teilnehmern des Forums / © DBU/Peter Himsel

06.06.2016

Große Resonanz bei der ersten Europäischen Citizen Science-Konferenz

Mehr als 350 TeilnehmerInnen aus 29 Ländern, über 100 Vorträge, 99 Poster, vier Diskussionsrunden und mehr als 3.000 tweets – die erste Europäische Citizen Science-Konferenz, die vom 19.-21. Mai in Berlin stattfand, war ein großer Erfolg. Im Zentrum stand das Innovationspotenzial von Bürgerwissenschaften für Wissenschaft, Gesellschaft und Politik: Wie kann die Zusammenarbeit zwischen BürgerInnen und hauptberuflichen ForscherInnen wissenschaftliche Erkenntnisse verändern? Wie kann sie die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik fördern? Und wie einen gesellschaftlichen Mehrwert schaffen?

Prof. Aletta Bonn hielt einen Vortrag auf der Konferenz (Foto: F. Pappert). Prof. Aletta Bonn hielt einen Vortrag auf der Konferenz (Foto: F. Pappert).


Unter den TeilnehmerInnen waren Akteure aus Wissenschaft, Politik und Forschungsförderung, LeiterInnen von Citizen Science-Projekten und aktive BürgerwissenschaftlerInnen, u. a. aus der so genannten Maker Szene, deren AnhängerInnen kreative und kostengünstige Ideen entwickeln, um technische Herausforderungen zu lösen. Ausgerichtet wurde die Konferenz vom Europäischen Verein für Bürgerwissenschaften ECSA (European Citizen Science Association) in Zusammenarbeit mit dem Projekt Bürger schaffen Wissen (GEWISS), das von iDiv/UFZ sowie vom Museum für Naturkunde Berlin geleitet wird. Die Konferenz wurde von Susanne Hecker und Prof. Aletta Bonn (beide UFZ/FSU Jena/iDiv) zusammen mit 18 internationalen Partnern organisiert und bot den TeilnehmerInnen Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen, sowie zusätzlichen Raum für Austausch durch ein öffentliches ThinkCamp und ein Citizen Science-Fest an verschiedenen Berliner Orten. Viele konkrete Citizen Science-Projekte wurden vorgestellt, neben solchen aus den Bereichen Biologie und Naturschutz auch sozialwissenschaftliche Forschungsarbeiten. „Ich freue mich sehr über die große Resonanz und es ist wichtig, Citizen Science im weiteren Kontext von Open Science und Partizipation zu sehen, um das Innovationspotenzial für die Wissenschaft und Gesellschaft zu stärken“, erläutert Prof. Aletta Bonn, Leiterin der Abteilung Ökosystemleistungen am UFZ und iDiv sowie ECSA-Vorstandsmitglied. „Die Bandbreite der Präsentationen hat deutlich gemacht, dass Citizen Science mehr ist als nur ein Forschungsansatz“, ergänzt Susanne Hecker „in Citizen Science-Projekten kann echte Interdisziplinarität funktionieren.“

Ziel von ECSA ist es, Citizen Science-Aktivitäten auf europäischer Ebene zu bündeln und die Beteiligung der Bevölkerung an der Forschung zu erhöhen. Der Verein ECSA existiert seit drei Jahren. Die von ECSA herausgegebenen zehn Prinzipien von Citizen Science sind mittlerweile in rund 20 Sprachen übersetzt. „Bürgerinnen und Bürger waren von jeher Treiber von Wissenschaft. Es ist an der Zeit, ihre Beiträge wieder stärker wertzuschätzen und sichtbar zu machen“, sagt Prof. Johannes Vogel, ECSA Vorsitzender und Leiter des Museums für Naturkunde Berlin.

Weitere Information (auf Englisch):
http://www.ecsa2016.eu/

Projekt Bürger schaffen Wissen (GEWISS):
www.buergerschaffenwissen.de www.buergerschaffenwissen.de


08.04.2016

Dialog zur Machbarkeit eines „Lebendigen Atlas Deutschland“

Wie könnte ein Atlas der biologischen Vielfalt Deutschlands aussehen, welchen Mehrwert könnte er bieten? Wer hätte Interesse daran mitzuwirken und welche technischen und rechtlichen Aspekte müssten berücksichtigt werden? Am 21. und 22. Januar sowie am 10. und 11. März in Göttingen diskutierten Vertreter aus Naturschutzverbänden, Fachgesellschaften, Wissenschaft, Stiftungen, Behörden aber auch Bildung und Wirtschaft über die Machbarkeit eines solchen Atlas, dessen Daten sich vorrangig auf Beobachtungen oder Sammlungen Ehrenamtlicher stützt. Am 08. und 09. April steht der nächste Workshop in Kassel an.
Das Projekt, das die Bedarfe, Potentiale und Rahmenbedingungen von Citizen Science in einem möglichen „Lebendigen Atlas Deutschland“ auslotet, wird gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt – DBU und federführend durchgeführt in einer Kooperation zwischen den Forschungseinrichtungen Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ und Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig, sowie den Verbänden Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland – BUND und Naturschutzbund Deutschland – NABU. Weitere beteiligte Partner sind der Deutsche Dachverband der Avifaunisten - DDA und die Juristische Fakultät der Universität Göttingen.
Die Dokumentation der Veranstaltung sowie Informationen zu den noch folgenden offenen Workshops werden auf der Projekt-Website veröffentlicht.


06.04.2016

Diskussionsforum Ökosystemleistungen

Fünfter Kaminabend: Ökosystemleistung Bestäubung
11. April 2016 in Berlin

Die Veranstaltungsreihe bietet ein offenes Diskussionsforum, in dem Interessierte und Akteure aus Wirtschaft, Politik und Praxis die Chancen und Risiken des Ökosystemleistungsansatzes und von „Valuing Nature“ diskutieren. Wir erhoffen uns so mehr Klarheit darüber, wo die ökonomische Bewertung von Natur, der Ökosysteme und ihrer Leistungen sinnvoll ist und wo sie an Grenzen stößt oder sogar kontraproduktiv wirken würde. Dies setzt eine kritische Debatte über ökonomische Inwertsetzung voraus. Die Veranstaltungen haben jeweils einen thematischen Schwerpunkt und stellen beispielsweise einzelne Ökosystemleistungen, Handlungsfelder oder Akteure in den Mittelpunkt.

Fünfter Kaminabend „Ökosystemleistung Bestäubung – der neue IPBES-Bericht und Erfahrungen aus der Praxis“ am 11. April 2016 um 18:00 Uhr
in den Räumen der Deutschen Umwelthilfe e. V., Berlin.

Weitere Informationen: www.duh.de - Fünfter Kaminabend: Ökosystemleistung Bestäubung

Verweis zu den  Science-Policy Aktivitäten des Departments Ökosystemleistungen:

Link zur UFZ eigenen Seite


16.03.2016

Forschung für alle!

Projekt: BürGEr schaffen WISSen (GEWISS)

Im Rahmen des vom Bundeministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützten Projektes BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) wurde mit über 700 Beteiligten aus über 350 Organisationen ein Grünbuch für eine Citizen Science Strategie 2020 für Deutschland erarbeitet. Es enthält sowohl Vorschläge für die Stärkung bereits existierender Aktivitäten als auch für die Entwicklung neuer Strukturen und Fördermöglichkeiten. Das Grünbuch für eine Citizen Science Strategie für Deutschland wurde auf dem Forum „Citizen Science – eine Strategie für Innovation und Nachhaltigkeit“ am 16.3.2016 in Berlin vorgestellt.

Citizen Science, zu Deutsch Bürgerwissenschaft oder Bürgerforschung, hat in den letzten Jahren eine große Dynamik entfaltet. Der Begriff umschreibt eine Forschungstätigkeit durch ehrenamtlich aktive Bürgerinnen und Bürger, in der Regel in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Institutionen. „Um Citizen Science in Deutschland zu stärken, müssen Leistungen mehr anerkannt werden, die von Bürgern und Forschern gemeinsam erarbeitet wurden“, sagt Dr. Katrin Vohland, Museum für Naturkunde Berlin und eine der Projektleiterinnen. „Die Bürgerforschung kann überraschende und innovative Erkenntnisse für die Wissenschaft erzielen und darüber hinaus gesellschaftlichen Mehrwert wie beispielsweise soziale Innovationen, Umweltbildung und Transformationspotenziale schaffen“ erläutert Projektleiterin Prof. Dr. Aletta Bonn vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ und dem Deutschen Zentrum für Integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig.

Weiterführende Informationen:

Pressemitteilung des Naturkundemuseums Berlin
http://buergerschaffenwissen.de/