Dr. Ulrich Heink

Kontakt/Adresse

Dr. Ulrich Heink
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Department Naturschutzforschung
Helmholtz-Zentrum
für Umweltforschung - UFZ
Permoserstr. 15
04318 Leipzig, Germany

Tel: 0341 235 1648
Fax: 0341 235 451270
ulrich.heink@ufz.de

Persönliche Bild

Lebenslauf

1989 - 1998

Studium der Landschafts- und Freiraumplanung an der Universität Hannover (Diplom)

1997 - 1998

Freier Mitarbeiter bei der Planungsgruppe Ökologie und Umwelt Hannover

1998 - 1999

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Naturschutz der Universität Marburg

2000 - 2011

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität Berlin, Fachgebiete Ökosystemkunde/ Pflanzenökologie und Biodiversitätsdynamik terrestrischer Ökosysteme

seit 2011

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, Department Naturschutzforschung


Forschungsschwerpunkte / Research interests

Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Umweltpolitik, Naturschutzfachliche Bewertung, urbane Biodiversität, Planungstheorie, gebietsfremde und gentechnisch veränderte Organismen, Biotopverbund, Artenschutz-Datenbanken


Publikationen

  • Heink, U., R. Bartz & I. Kowarik, 2010. How useful are the concepts of familiarity, biological integrity, and ecosystem health for evaluating damages by GM crops? Journal of Agricultural and Environmental Ethics. Early View. DOI 10.1007/s10806-010-9289-8.
  • Heink, U. & I. Kowarik, 2010. What criteria should be used to select biodiversity indicators? Biodiversity and Conservation 19 (13): 3769–3797.
  • Heink, U. & I. Kowarik, 2010. What are indicators? On the definition of indicators in ecology and environmental planning. Ecological Indicators 10 (3): 447-459.
  • Bartz, R., U. Heink & I. Kowarik, 2010. Proposed definition of environmental damage illustrated by the cases of genetically modified crops and invasive species. Conservation Biology 24 (1): 224-233.
  • Heink, U., 2009. Repräsentanz - ein geeignetes Bewertungskriterium für den Naturschutz? GAIA 18 (4): 322-330.
  • Heink, U. & A. Fischer, 2009. Die Häufigkeit und Verbreitung von Libellenarten in Niedersachsen. Auswertung des Niedersächsischen Tierartenerfassungsprogramms 1976-1995. Naturhistorica 151: 95-118.
  • Kowarik, I., R. Bartz & U. Heink, 2008. Bewertung „ökologischer Schäden“ infolge des Anbaus von GVO in der Landwirtschaft. Naturschutz und Biologische Vielfalt 56. Landwirtschaftsverlag, Münster-Hiltrup. 248 S.
  • Heink, U. & A. Fischer, 2008. Die Typisierung von Lebensräumen der Libellen Niedersachsens. Beiträge zur Naturkunde Niedersachsens 61: 54-71.
  • Heink, U., 2007. Was ist ein guter Indikator für Biodiversität? Verhandlungen der Gesellschaft für Ökologie 34: 278.
  • Heink, U., R. Bartz & I. Kowarik, 2007. Ansätze zur Bewertung von GVO im Rahmen des Monitoring. Naturschutz und Biologische Vielfalt 49: 207-227.
  • Kowarik, I., U. Heink, & R., Bartz, 2006. Ökologische Schäden in Folge der Ausbringung gentechnisch veränderter Organismen im Freiland: Entwicklung einer Begriffsdefinition und eines Konzeptes zur Operationalsierung. BfN Skripten 166. BfN, Bonn, 173 S.
  • Bartz, R., U. Heink & I. Kowarik, 2005. Ökologische Schäden durch Anwendungen der Agro-Gentechnik: zum Schadensbegriff und dessen Operationalisierung. Natur und Landschaft 80 (7): 320-322.
  • Kowarik, I.,U. Heink, & U. Starfinger, 2003. Bewertung gebietsfremder Pflanzen. Kernpunkte eines Verfahrens zur Risikobewertung bei sekundären Ausbringungen. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft Angewandte Wissenschaft 498: 131-144.
  • Kowarik, I., U. Heink, G. Schmitz & U. Starfinger, 2002. Evaluation of effects of non-native plant species on nature conservation - conceptual frame of a research project. Neobiota 1: 297-298.
  • Heink, U., 2001. Die Bewertung gebietsfremder Arten als Modell für die Bewertung transgener Pflanzen. UBA-Berichte 3/01: 224-235.
  • Heink, U., 2001. Naturschutzfachliche Bewertung der Ausbringung gebietsfremder Pflanzenarten. In: Korn, H. & U. Feit (Hrsg.): Treffpunkt Biologische Vielfalt: 171-178, Bonn-Bad Godesberg .