Pressemitteilung vom 9. November 2015

Science Slam im Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt

Regionalwettbewerb Ost am 12. November in Leipzig

Leipzig. Mit Kurzvorträgen zu ihrer eigenen Forschung steigen am 12. November 20:00 Uhr im Täubchenthal in Leipzig sieben Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler gegeneinander in den Ring. Dann findet der Regionalwettbewerb Ost des Science Slam im Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt statt, der vom Haus der Wissenschaft Braunschweig und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) organisiert wird. Dabei tickt die Uhr, denn nur zehn Minuten stehen den Slammern zur Verfügung, um ihr Thema anschaulich und amüsant zu präsentieren. Im Anschluss bewertet das Publikum die Darbietung und bestimmt den Slam-Champion. Dieser zieht dann gemeinsam mit dem Zweitplatzierten ins Finale der vier Regionalwettbewerbe ein, das im Dezember in Berlin ausgetragen wird.

Foto: Haus der Wissenschaft Braunschweig / F. Koch

Foto: Haus der Wissenschaft Braunschweig / F. Koch

Bereits jetzt lebt die Hälfte aller Menschen in Städten – 2050 werden es über 80 Prozent sein. Die rasante Urbanisierung unseres Planeten stellt eine der größten Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft dar. Ob Klimaanpassung, Energieversorgung, sichere Arbeit, bezahlbares Wohnen, nachhaltige Mobilität und demografischer Wandel – die zu bewältigenden Aufgaben sind vielfältig. In den Vorträgen beim Science Slam im Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt dreht sich alles um die Forschung aus diesem weiten Themengebiet.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Science Slam am 12. November 2015 in Leipzig:

"Von einem der auszog – Wohnungsnot und Leerstand als Zukunftsprobleme?"
Manuel Wolff (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ, Stadt- und Umweltsoziologie)

"Frankensteins Elektroauto"
Johannes Kretzschmar (Friedrich-Schiller-Universität Jena, Mathematik und Informatik)

"1+1=3 – Die Zukunft urbaner Mobilität
Dr. Arndt Pechstein (Hasso-Plattner-Institut, School of Design Thinking)

"Die supraleitende Stadt"
Dr. Uwe Gaitzsch (Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung, Dresden)

"What happened to bazaar? Post-Soviet transformation of Tashkent marketplaces"
Hikoyat Salimova (HafenUniversity Hamburg, Urban Metamorphoses)

"Schminktipps zur Gehaltserhöhung – Attraktivität und Berufserfolg“
Prof. Dr. Stephan Buchester (FOM Hochschule Leipzig, Wirtschaftspsychologie)

"Gleich zwei Häuser auf einmal: Gebaute Verwandlungen als Schicksal unserer Städte“
Dr. Matthias Warkus (Friedrich-Schiller-Universität Jena, Philosophie)

Termin:

Science Slam im Wissenschaftsjahr 2015 - Zukunftsstadt, Regionalwettbewerb Ost
Donnerstag, 12. November 2015, 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr
Veranstaltungszentrum Täubchenthal, Wachsmuthstraße 1, 04229 Leipzig
Eintritt frei!

Weitere Informationen unter:

www.scienceslam-im-wissenschaftsjahr.de
www.wissenschaftsjahr-zukunftsstadt.de

Weitere Informationen:

Carina Teufel
Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH
E-Mail: c.teufel@hausderwissenschaft.org
Telefon: 0531 391 2164

Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt

Das Wissenschaftsjahr 2015 steht im Zeichen der Zukunftsstadt. Die Stadt ist für die meisten Menschen der Lebensort Nummer eins. Wie das Zusammenleben in der Stadt in Zukunft noch besser werden kann, zeigen Wissenschaft und Forschung. Ob es um neue Mobilitätskonzepte geht, um Urban Gardening, um gesunde Ernährung oder um neue Wohnideen – das Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt zeigt, wie Forschung schon heute dazu beiträgt Städte nachhaltig lebenswert zu gestalten. Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD).

Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Das Haus der Wissenschaft Braunschweig ist eine Plattform für den Dialog zwischen der Forschung und anderen gesellschaftlichen Bereichen. Es fördert die Wissenschaftskommunikation und die fächerübergreifende Vernetzung der Wissenschaft mit Wirtschaft, Kommunen, Bildungsträgern und Medien sowie mit der interessierten Öffentlichkeit. Als Experimentier- und Lernort bietet es spannende Veranstaltungen und Ausstellungen für Menschen jeden Alters. Sponsor des Hauses der Wissenschaft Braunschweig ist die Öffentliche Versicherung Braunschweig.

top

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg über 1.100 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 36.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

zurück
top