Forschungsprojekte

Forschungsprojekte

Spitzencluster
Quelle: Urs Moesenfechtel, UFZ

Die wissenschaftliche Begeitforschung (NACHBaR) hat die Entwicklung und Implementierung von nachhaltigen wettbewerbsstrategischen Handlungskonzepten und Steuerungsinstrumenten für den Spitzencluster BioEconomy in Mitteldeutschland zum Ziel. Das Vorhaben entwickelt Instrumente und Dienstleistungen zur Optimierung von Prozessen, Produkten und Kooperationen innerhalb des Spitzenclusters und zur Umfeldgestaltung, so dass die Wertschöpfungsketten der verschiedenen Branchen zielgerichtet miteinander verbunden, ineinander integriert, nachhaltig entwickelt, optimiert und gemeinsam profiliert werden können.

Weitere Informationen unter:

Balance
Quelle: pixabay.com

Im Rahmen des Forschungsvorhabens BalanceE sollen flexible Bioenergieerzeugung (Verstromung von Biomasse) sowie verschiedene Stromspeichertechnologien einer integrativen Analyse und Bewertung unterzogen werden. Kernziel des Vorhabens ist dabei die Beantwortung der Fragestellung, welche Rolle bedarfsgerechte Bioenergieerzeugung und Speichertechnologien bei der Systemintegration fluktuierender erneuerbarer Energien spielen können und müssen. Damit sollen im Rahmen einer strategischen Umgestaltung des Energiesystems, wie es die deutsche Energiewende anstrebt, nachhaltige Entwicklungspfade eingeschlagen werden.

Weitere Informationen unter:

Naturlandschaft
Quelle: pixabay.com

Naturkapital Deutschland – TEEB DE ist die deutsche Nachfolgestudie der internationalen TEEB-Studie (TEEB steht für: The Economics of Ecosystems and Biodiversity – Die Ökonomie der Ökosysteme und der biologischen Vielfalt), die den Zusammenhang zwischen den Leistungen der Natur, der Wertschöpfung der Wirtschaft und dem menschlichen Wohlergehen zum Thema hat. Naturkapital Deutschland – TEEB DE will durch eine ökonomische Perspektive die Potenziale und Leistungen der Natur konkreter erfassbar und sichtbarer machen.

Weitere Informationen unter:

Aerial view
Quelle: pixabay.com

Ziel des Projektes ist es, einen Gesamtlösungsansatz mittels von fünf Forschungsthemen für die Energiewende in Deutschland anhand von einer umfassenden Energiesystemanalyse zu erstellen.

Weitere Informationen unter:

Windkraft und Vögel
Quelle: Andre Künzelmann, UFZ

Dieses Forschungsprojekt vervolgt das Ziel ein Naturschutzfachliches Monitoring des Ausbaus der erneuerbaren Energien im Strombereich zu etablieren und damit die Entwicklung von Instrumenten zur Verminderung der Beeinträchtigung von Natur und Landschaft zu unterstützen.

Weitere Informationen unter:

Energie und Mais
Quelle: Urs Moesenfechtel, UFZ

DIESE SEITE IST NOCH IN BEARBEITUNG.

Weitere Informationen unter:

Energie und Mais
Quelle: Urs Moesenfechtel, UFZ

The IP “EnergyLandUse” deals with the transformation of the energy system to a more decentralized supply with renewable energies (RE). The project is designed as a platform for bundling all energy-research activities of the UFZ. It is anchored in three Helmholtz Programmes (Terrestrial Environment, Renewable Energies, Technology and Society).

Weitere Informationen unter:

Gras
Quelle: pixabay.com

Die Bioökonomie-Plattform verbindet einzelne Arbeitsgruppen und Projekte des UFZ, die spezielle Forschungsfragen im Bereich der Bioökonomie bearbeiten. Die Plattform unterstützt den forschungsgruppenübergreifenden Informationsfluss zu Bioökonomiethemen, dient der gegenseigen Wissensmehrung, der departmentübergreifenden Kooperation, der Anbahnung konkreter Projekte und der Positionierung des UFZ zum Thema Bioökonomie nach innen und außen.

Weitere Informationen unter:

Puzzle
Quelle: pixabay.com

Das Ziel dieses Querschnittsverbundes ist es, wissenschaftlich fundierte Lösungsoptionen für eine nachhaltige Bioökonomie zu entwerfen und in Pilotsystemen und Studien zu testen. Dabei sollen eine weltweit sichere und gesunde Nahrungsmittelversorgung und die Gewinnung qualitativ hochwertiger Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen als integriertes Ziel einer nachhaltigen Bioökonomie adressiert werden.

In diesem Verbund kooperieren Wissenschaftler/innen aus fünf Helmholtz-Zentren:

Weitere Informationen unter:

Neuronen
Quelle: pixabay.com

Das Programm „Technology, Innovation and Society“ (TIS) der Helmholtz-Gemeinschaft zielt auf die Erforschung ökologischer, ökonomischer, politischer, ethischer und sozialer Aspekte neuer Technologien zur Unterstützung von Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

In TIS kooperieren Wissenschaftler/innen aus vier Helmholtz-Zentren:

Weitere Informationen unter:

Wegmarke
Quelle: pixabay.com

Im Vorhaben Meilensteine 2030 werden die technischen und organisatorischen Meilensteine identifiziert, die bis zum Jahr 2030 geschafft werden müssen, um eine Langfriststrategie bis 2050 erfolgreich vorzubereiten. Zielstellung war die Analyse und Bewertung der Pfade zur Bioenergiebereitstellung in Richtung der Ausbauziele, d. h. Untersetzung des angestrebten Energiebeitrags mit Stoffströmen und Technologien sowie die Ableitung damit verbundener ökologisch-ökonomischer und regionaler Wechselwirkungen.

Weitere Informationen unter:

Spinnenweben
Quelle: Urs Moesenfechtel, UFZ

Die Arbeitsgruppe Systemanalyse Bioenergie will das Verständnis der vielfältigen Wechselwirkungen der Bioenergie mit Umwelt und Gesellschaft verbessern und Lösungswege für eine nachhaltige energetische Nutzung von Biomasse aufzeigen. Untersucht werden die Interaktionen zwischen technischen, ökologischen und sozio-ökonomischen Faktoren einer sich künftig verändernden Landnutzung durch die energetische Nutzung von Biomasse. Im Fokus stehen Veränderungen von Stoffflüssen, des Naturhaushaltes und von Landschaftsarchitekturen auf unterschiedlichen räumlichen Skalen.

Weitere Informationen unter: