Kurzinformation vom 03. November 2016

Klimagipfel in Marokko: Entscheidend ist die konkrete Umsetzung

Interview mit Klimaökonom Reimund Schwarze und Politikwissenschaftlerin Silke Beck

 

Am 7. November beginnen die Klimaverhandlungen in Marokko.

Wird es gelingen, die positive Energie der schnellen Ratifikation in die Verhandlungen zur konkreten Umsetzung mitzunehmen? Was sind die besonderen Herausforderungen bei der Umsetzung? Anreize, Sanktionen oder "Stupser" - wie lässt sich die Einhaltung von nationalen und internationalen Verpflichtungen überprüfen? Wird die Erreichung des 2-Grad-Ziels zur Ingenieursaufgabe?

Klimaökonom Reimund Schwarze und Politikwissenschaftlerin Silke Beck sind da durchaus nicht immer einer Meinung. Lesen Sie mehr dazu im Interview auf www.ufz.de.

Außerdem begleitet Reimund Schwarze vom 12. bis 18. November als wissenschaftlicher Experte und Beobachter die zweite Woche der Klimaverhandlungen vor Ort in Marrakesch. Er berichtet von dort aktuell via Twitter @UFZ_de und im UFZ-Blog www.scilogs.de/umweltforsch.


Der Umweltökonom Prof. Dr. Reimund Schwarze ist Klimaexperte im UFZ-Department Ökonomie. Zudem ist er in gemeinsamer Berufung Professor für Internationale Umweltökonomie an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Mit politisch-ökonomischen Analysen internationaler Klimaverhandlungen beschäftigt sich Prof. Schwarze seit über 15 Jahren.

Die Sozialwissenschaftlerin Dr. Silke Beck forscht am UFZ-Department Umweltpolitik. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Schnittstellen von Wissenschaft und Gesellschaft, Governance der Forschung und vergleichende Umwelt- und Klimapolitik. Im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms (SPP) 1689 leitet sie gemeinsam mit Prof. Dr. Daniel Barben (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt) ein Forschungsprojekt, in dem unter anderem untersucht wird, welche Auswirkungen das im Dezember 2015 beschlossene Paris-Abkommen auf internationale Diskussionen in Bezug auf den Einsatz von Climate Engineering in Forschung und Klimapolitik hat.


Weitere Informationen

Dr. Silke Beck
UFZ-Department Umweltpolitik
silke.beck@ufz.de

Prof. Dr. Reimund Schwarze
UFZ-Department Ökonomie
reimund.schwarze@ufz.de

UFZ-Pressestelle

Susanne Hufe
Telefon: +49 341 235-1630
presse@ufz.de


Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg mehr als 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

www.ufz.de

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 37.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

www.helmholtz.de
« zurück