Presseeinladung vom 26. Oktober 2017

Gemeinsame Forschung für die Gesundheit von Kindern

UFZ, UKL und Universität Leipzig unterzeichnen Memorandum of Understanding für ein "Kompetenzzentrum für Kinder-Umwelt-Gesundheit"

Wie beeinflussen Umwelt und Lebensgewohnheiten die Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen? Was macht sie krank, was macht sie wieder gesund? Wie lassen sich Krankheiten vorbeugen? Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und die Universitätsmedizin Leipzig (Medizinische Fakultät der Universität Leipzig und Universitätsklinikum mit seiner Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin) beabsichtigen, in gemeinsamer Verantwortung ein "Kompetenzzentrum für Kinder-Umwelt-Gesundheit" zu gründen. Am 2. November 2017 unterzeichnen deshalb Vertreterinnen und Vertreter beider Institutionen im Beisein der Sächsischen Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange, ein Memorandum of Understanding.

Ziel des neuen Kompetenzzentrums ist es, die vorhandene exzellente Expertise beider Institutionen sowie weiterer außeruniversitärer und klinischer Einrichtungen im Forschungsfeld Kinder-Umwelt-Gesundheit im Raum Leipzig zu bündeln und die nationale Strategie der Kindergesundheitsforschung auf dem Gebiet umweltbedingter Erkrankungen zu stärken. Inhaltlich fokussiert das Zentrum darauf, wie Lebensstil und Umweltfaktoren die kindliche Gesundheit beeinflussen, insbesondere die Entstehung der kindlichen Adipositas. Das geplante Kompetenzzentrum baut dabei zum einen auf bereits existierende Kinder- und Mutter-Kind-Kohorten wie LIFE CHILD, LINA und LISA auf. Zum anderen stehen Expertise und Kapazitäten zur molekularen Charakterisierung der Phenotypen von Studienteilnehmerinnen und Studienteilnehmern sowie Modellsystemen zur Verfügung. Strukturell soll das Kompetenzzentrum mit einer gemeinsamen Professur für umweltbedingte Erkrankungen von Kindern zwischen der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig und dem UFZ untersetzt werden.

Die Unterzeichnung der gemeinsamen Absichtserklärung wird im Rahmen einer kleinen Veranstaltung mit Beteiligten und Unterstützern des "Kompetenzzentrums für Kinder-Umwelt-Gesundheit" stattfinden, zu der wir Sie herzlich einladen.

 

Datum:          2. November 2017

Zeit:              16.30 Uhr bis zirka 18.00 Uhr

Ort:               Universität Leipzig, Medizinische Fakultät, Life Child - Leipziger Forschungszentrum, Philipp-Rosenthal-Straße 27 (Rotes Haus), 04103 Leipzig,
                     2. Etage, Konferenzraum


Ablauf

Begrüßung und Einführung/ Ziele und Chancen eines gemeinsamen Leipziger Kompetenzzentrums (ca. 15 min)
Dr. Eva-Maria Stange
, Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst
Prof. Dr. Beate Schücking
, Rektorin der Universität Leipzig
Prof. Dr. Georg Teutsch
, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des UFZ

Unterzeichnung des Memorandum of Understanding

Grußwort
Prof. Dr. Wolfgang E. Fleig, Vorstand des Universitätsklinikums Leipzig

Vorträge (ca. 15 min)
Was eine nationale Kinderkohorte über Soziodemografie und Kindergesundheit verrät

Prof. Dr. Wieland Kiess
, Universität Leipzig, LIFE CHILD

Chemikalieneffekte und Gesundheit
Prof. Dr. Martin von Bergen
, UFZ, Department Molekulare Systembiologie

Rundgang durch ausgewählte Bereiche der LIFE Child Ambulanz inklusive Fototermin am Bodyscanner (ca. 20 min)

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um Anmeldung bis 1. November 2017 bei Peggy Darius, presse-mf@medizin.uni-leipzig.de oder telefonisch unter 0341/ 97 15300


Weitere Informationen

Prof. Dr. Wieland Kiess
Universität Leipzig, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
wieland.kiess@medizin.uni-leipzig.de

Prof. Dr. Martin von Bergen
Leiter des UFZ-Departments Molekulare Systembiologie
martin.vonbergen@ufz.de

UFZ-Pressestelle

Susanne Hufe
Telefon: +49 341 235-1630
presse@ufz.de


Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg mehr als 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

www.ufz.de

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 37.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

www.helmholtz.de
« zurück