Pressemitteilung vom 10. Februar 2017

Niederländisches Königspaar im Leipziger Wissenschaftspark

Grüne Chemie und Bioenergie standen im Mittelpunkt

Auf ihrer Deutschlandreise durch Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen besuchte das niederländische Königspaar Willem-Alexander und Máxima gestern u.a. den Leipziger Wissenschaftspark. Auf Einladung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) wohnte das Königspaar der offiziellen Unterzeichnung zweier Kooperationsvereinbarungen zwischen niederländischen und deutschen Forschungsinstituten bei und besichtigte das UFZ-Hightech-Labor ProVIS. Begleitet wurde das Königspaar von einer niederländischen Wirtschaftsdelegation.

Willem-Alexander und Máxima im Leipziger Wissenschaftspark. Foto: UFZ / Sebastian Wiedling
Willem-Alexander und Máxima im Leipziger Wissenschaftspark.
Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Dem royalen Besuch im Leipziger Wissenschaftspark war unter dem Titel "Green Chemistry & Biotechnology" ein internes Netzwerktreffen deutscher und niederländischer Unternehmen im Bereich der grünen Chemie, Kreislaufwirtschaft und Bioenergie vorausgegangen. Nach vier Kurzvorträgen (Pitch-Talks) konnten etwa 70 Vertreter beider Nationen in einem 1:1 Matchmaking zu festgelegten Clusterthemen ins Gespräch kommen, Netzwerkkontakte knüpfen und gegenseitige Forschungsideen austauschen.
"Innovation ist der Erfolgsfaktor für die Bioökonomie. Der Workshop hat gezeigt, dass ein enormes Potenzial an kreativen Experten in den Niederlanden und in Deutschland besteht. In beiden Ländern gibt es führende Entwicklungen, starke Unternehmen und interessierte Endkunden. Dies bietet die Möglichkeit vielfältiger Kooperationen, um das Feld gemeinsam zu entwickeln. Beide Staaten sind jedoch auch gefragt, verlässliche Rahmenbedingungen dafür zu schaffen", fasste Prof. Dr. Daniela Thrän (UFZ/DBFZ) die Inhalte der Netzwerkveranstaltung zusammen.

Nach der Unterzeichnung von Kooperationsabkommen (Memorandum of Understanding) zwischen dem DBFZ und dem Energy Research Centre of the Netherlands (ECN) sowie der niederländischen Firma Biobased Delta und dem mitteldeutschen Spitzencluster BioEconomy e.V. in den Bereichen Bioökonomie und Bioenergie besichtigte das Königspaar das UFZ-Hightech-Labor ProVIS. Dessen außergewöhnliche Gerätekombination macht es möglich, Zellen, Wechselwirkungen zwischen Zellen, mikrobielle Gemeinschaften und all ihre Stoffwechselleistungen im Detail zu studieren, um sie für biotechnologische Anwendungen nutzbar zu machen. Im Anschluss daran besuchten die Gäste die Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig, die sich auf dem UFZ-Gelände befindet. Begleitet wurde das Königspaar hierbei von der niederländischen Ministerin für Außenhandel & Entwicklungszusammenarbeit, Lilianne Ploumen, dem sächsischen Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Thomas Schmidt sowie von den Geschäftsführern von UFZ und DBFZ, Prof. Dr. Georg Teutsch und Daniel Mayer.

Bildergalerie


Weitere Informationen

UFZ-Pressestelle

Susanne Hufe
Telefon: +49 341 235-1630
presse@ufz.de


Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg mehr als 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

www.ufz.de

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 37.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

www.helmholtz.de
« zurück