Pressemitteilung vom 24. Juli 2017

Integrierte Abwassermanagementsysteme für den Nahen Osten

UFZ und Jordanisches Wasserministerium setzen erfolgreiche Zusammenarbeit fort

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert in den kommenden drei Jahren eine zweite Phase des Implementierungs-Büros Amman im jordanischen Wasserministerium (MWI). Das Büro wurde im Oktober 2012 gemeinsam mit dem UFZ eingerichtet, um dezentrale Abwasserkonzepte für Jordanien zu entwickeln und zu implementieren.

Wasser ist knapp im Nahen Osten. Bewässerungssysteme in Jordanien. Foto: UFZ / André Künzelmann
Wasser ist knapp im Nahen Osten. Bewässerungssysteme in Jordanien.
Foto: UFZ / André Künzelmann

Eines der globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen ist es, die "Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser- und Sanitärversorgung für alle zu gewährleisten". Angesichts des Klimawandels, einer dynamischen Bevölkerungsentwicklung und zunehmender Flüchtlingsströme ist ein effizientes Wassermanagement besonders für aride und semi-aride Regionen von existenzieller Bedeutung. Jordanien gehört zu den wasserärmsten Regionen der Welt und steht exemplarisch für den Nahen Osten, wo die für die Wasserversorgung unverzichtbaren Grundwasserressourcen oberstes Schutzgut sind. Die Implementierung von Abwasserentsorgung und -wiederverwendung auf allen Größenskalen zur Entsorgung der ländlichen und suburbanen Gebiete soll nicht nur dazu beitragen, die extreme Wasserknappheit zu vermindern und das Grundwasser in Jordanien zu schützen. Jordanien soll zu einem regionalen Beispiel für gelungenes Abwassermanagement werden und einen Transfer der Methoden auch auf andere Länder im Nahen Osten bewirken.

Das jordanische Wasserministerium hat dafür ein interministerielles und Sektoren übergreifendes Komitee (National Implementation Committee for Effective Decentralized Wastewater Management in Jordan - NICE) etabliert. Das Komitee vereint Entscheidungsträger aus acht jordanischen Ministerien und Behörden sowie weitere wichtige Stakeholder. 2016 hat das jordanische Kabinett die erste "Dezentrale Abwassermanagement-Politik" des arabischen Raums verabschiedet, die vom NICE-Komitee mit fachlicher und technischer Unterstützung durch das Implementierungs-Büro Amman, entwickelt wurde.

Auf Wunsch des jordanischen NICE-Komitees und des jordanischen Wasserministeriums setzen die vom BMBF geförderten Wissenschaftler ihre Arbeiten nun fort. In den kommenden 30 Monaten sollen Maßnahmen entwickelt und koordiniert werden, um die integrierten Abwasser- und Reuse-Systeme in Jordanien zu implementieren.

Zu den Schwerpunkten dieser zweiten Phase gehören (1) ein Rahmenwerk, mit dem die Standardisierung und Zertifizierung von Abwasserreinigungstechnologien sowie die Zertifizierung des Fachpersonals für Betrieb- und Wartung integrierter Abwasser- und Reuse-Systeme definiert und reguliert werden soll. Die Zertifizierung soll helfen, neue Marktpotenziale für exportorientierte kleine und mittlere Unternehmen zu definieren. Es soll zudem (2) ein Richtlinienentwurf zum Einsatz integrierter Abwasserkonzepte in ländlichen und suburbanen Siedlungsgebieten erarbeitet werden. Außerdem soll (3) eine Empfehlung entwickelt werden, wie der Einsatz integrierter Abwasserkonzepte dazu beitragen kann, die weltweit gesetzten Ziele der Agenda 2030 (SDG 6) zu erreichen.

Wie bereits in der ersten Phase des Projektes werden neben den technologischen auch sozioökonomische und ökologische Aspekte einbezogen. Die Zusammenarbeit mit dem interministeriellen NICE-Komitee garantiert, dass wiederum alle relevanten Akteure von Anfang eingebunden sind. Das Vorhaben baut auf dem grenzüberschreitenden Verbundprojekt SMART zum Integrierten Wasserressourcenmanagement am unteren Jordan auf und unterstützt dessen Verwertung. Aus SMART steht auch die Forschungs- und Demonstrationsanlage für dezentrales Abwassermanagement am Standort Fuheis (Jordanien) interessierten Stakeholdern und Firmen offen. Das Vorhaben NICE II ist Bestandteil der BMBF-Fördermaßnahme "IWRM - Integriertes Wasserressourcenmanagement" im Rahmenprogramm "Forschung für Nachhaltige Entwicklung - FONA".

Projekt
"Implementierungs-Büro Amman (NICE II) - Entwicklung und Umsetzung von administrativ-regulatorischen Werkzeugen am Beispiel des Nationalen Implementierungskomitees für Effektives Dezentrales Abwassermanagement in Jordanien" (01.06.2017 - 30.11.2019).

Projektpartner
Ministry of Water and Irrigation of the Hashemite Kingdom of Jordan
Water Authority of Jordan of the Hashemite Kingdom of Jordan
Bremen Overseas Research & Development Association e.V. (BORDA)

Weiterführende Informationen
Phase I "Implementierungs-Büro Amman": https://www.ufz.de/index.php?de=35412
Projekt SMART-Move zum Integrierten Wasserressourcenmanagement am unteren Jordan: www.iwrm-smart-move.de


Weitere Informationen

Dr. Mi-Yong Lee
Projektleiterin "Implementierungs-Büro Amman", UFZ-Department Umwelt- und Biotechnologisches Zentrum
Telefon: +49 (0)341 235 1847
mi-yong.lee@ufz.de

Dr. Marc Breulmann
Leiter des NICE-Büros in Amman (Jordanien), UFZ-Department Umwelt- und Biotechnologisches Zentrum
marc.breulmann@ufz.de

UFZ-Pressestelle

Susanne Hufe
Telefon: +49 341 235-1630
presse@ufz.de


Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg mehr als 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

www.ufz.de

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 37.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

www.helmholtz.de
« zurück