Stoffdynamik in Einzugsgebieten


Wir haben es gut in Deutschland und weiten Teilen Europas: Dank ausreichender Wasserressourcen, Niederschläge und moderner Wassertechnologien ist unser Trinkwasser sauber, sicher und bezahlbar. Aber wird das auch in Zukunft so bleiben, wenn sich durch Klima- und Landnutzungsänderungen – etwa eine intensivere Landwirtschaft – Stoffströme verändern und mehr Nährstoffe in den Wasserkreislauf gelangen?

Deshalb untersuchen wir Wasser- und Stoffströme in ganzen Flusseinzugsgebieten. Wir gehen davon aus, dass die räumlichen und zeitlichen Muster der wassergebundenen Stoffströme durch die Heterogenität der Einzugsgebiete, spezifische funktionale Zonen sowie die Dynamik der Fließpfade und Verweilzeiten gesteuert werden. Wir müssen verstehen und quantifizieren, wann, wo und wie Stoffe mobilisiert, transportiert und umgesetzt werden. Dann können wir vorhersagen, welche Folgen das für unsere Oberflächengewässer und unser Grundwasser hat, und Vermeidungsstrategien entwickeln.

Weitere Informationen zum Integrierten Projekt "Stoffdynamik in Einzugsgebieten" (nur in Englisch):