Forschung im Labor Department Technische Umweltchemie. Foto: André Künzelmann/UFZ

Wissenschaft und Infrastruktur

So vielfältig die interdisziplinäre Umweltforschung ist, so vielfältig sind auch die fachlichen Hintergründe der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bei uns tätig sind. Naturwissenschaftler unterschiedlichster Fachrichtungen, aber auch Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler arbeiten bei uns gemeinsam an Fragestellungen von hoher gesellschaftlicher Relevanz. Unser Markenzeichen ist die integrierte Umweltforschung, also Systemlösungen für eine nachhaltige Entwicklung unserer Umwelt. Das bedeutet Wissenschaft auf höchstem Niveau im systemischen Zusammenhang.

Über 430 Postdocs, Senior Scientists, Gruppenleiter, Wissenschaftsmanager und Departmentleiter sind in unseren 37 Departments, tätig (www.ufz.de/departments).

Terrestrische Umwelt – so heißt unser Forschungsprogramm im Helmholtz-Forschungsbereich Erde und Umwelt. Die fünf Forschungsschwerpunkte (Topics) und die innerhalb der Topics organisierten 10 Integrierten Projekte (IPs) sind eine Antwort auf die gesellschaftlichen Herausforderungen in Zeiten des globalen Wandels: Klimawandel, Landnutzungswandel, Bevölkerungswachstum, wachsender Energie- und Nahrungsbedarf (www.ufz.de/forschung).


Gründe, um bei uns im Wissenschaftsbereich tätig zu sein 


Das UFZ bietet eine hervorragende technische Ausstattung, Infrastruktur und Budgets, die den Wissenschaftlern beste Voraussetzungen für die Forschung schaffen. 

Exzellente Forschung braucht exzellente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in unseren modernen Laboren, an technischen Anlagen oder auch im freien Feld bei uns tätig sind. Bei uns sorgen ca. 200 technische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - das sind Ingenieure, Techniker, technische Assistenten oder Laboranten - dafür, dass Experimente gut geplant sind, reibungslos ablaufen und Versuchsdaten zuverlässig erhoben und aufbereitet werden. 

Durch modernste Technik besteht sowohl für unsere Wissenschaftler als auch technischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stets die Möglichkeit, sich in neue Methoden und Verfahren einzuarbeiten und diese anzuwenden. So bleiben sie fachlich auf dem neuesten Stand.
 

Beide - sowohl Wissenschaftler als auch Techniker- arbeiten eng in den jeweiligen Departments zusammen. Teamarbeit wird bei uns groß geschrieben. Neben täglichen Abstimmungen gibt es regelmäßige Treffen, bei denen sich jeder einbringen kann.

Dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit den Inhalten Ihrer Arbeit und dem Arbeitsklima sehr zufrieden sind, bestätigte auch eindrucksvoll unsere letzte Mitarbeiterbefragung.

Unsere Weiterbildungsangebote umfassen auch ein breites Angebot speziell für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, so z.B. wissenschaftliches Schreiben, gute wissenschaftliche Praxis, Karrierewege in der Wissenschaft, erfolgreich publizieren, Medientraining, Drittmittelanträge, Projektmanagement, Kommunikation und Gesprächsführung in Besprechungen, Management von interdisziplinären Forschungsverbünden sowie verschiedene Management und Führungstrainings. 

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Angebote der Helmholtz-Gemeinschaft zu nutzen, so z.B. das Helmholtz Mentoring Programm für Frauen oder die Helmholtz Akademie für Führungskräfte.

Speziell für die technischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erarbeiten wir aktuell ein Entwicklungsprogramm, um diese zukünftig noch gezielter fördern zu können.

Exzellenten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bietet das UFZ ein transparentes und faires Verfahren für die Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis.

Eine Alternative zum klassisch wissenschaftlichen Arbeiten in der Forschung bietet das Wissenschaftsmanagement. Die Aufgaben unserer Wissenschaftsmanagerinnen und Wissenschaftsmanager sind vielfältig: Sie koordinieren Graduiertenschulen, interdisziplinäre Forschungsprogramme oder Großprojekte. 

Nachwuchsgruppen bieten hervorragenden jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Möglichkeit, früh selbständig zu forschen. Die Nachwuchsgruppenleiter sind keinem Professor direkt unterstellt und können Ihre Gruppe vollkommen eigenständig führen. Sie sind finanziell gut ausgestattet, bieten viel Freiheit und somit optimale Bedingungen für die Forschung.

Die Aussichten eines/einer früheren Nachwuchsgruppenleiters/-in auf eine Berufung auf eine Professur sind gut. Weitere Informationen zu Nachwuchsgruppenleitern finden Sie unter folgenden Link:
www.helmholtz.de/jobs_talente/foerderprogramme/helmholtz_nachwuchsgruppen

Schon seit langem wird das Modell der gemeinsamen Berufung von Professoren erfolgreich praktiziert, die verantwortungsvolle Forschungs- und Führungsaufgaben am UFZ übernehmen. Als Bindeglied zwischen Universität und UFZ treiben sie wissenschaftliche Projekte gezielt voran und fördern den Prozess der Vernetzung.

Ihnen ist es wichtig, Erfahrungen in der Lehre zu sammeln? Zahlreiche unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beteiligen sich an der Lehre und tragen auf diese Weise Erkenntnisse der außeruniversitären Forschung in die Hochschulen.

Allerdings besteht bei uns keine Lehrverpflichtung. Wenn Sie sich lieber ganz auf Ihre Forschung konzentrieren möchten, so ist auch das bei uns möglich.