Nahrungsnetzökologie

Title

Leiter der Arbeitsgruppe

Dr. Mario Brauns

Die anhaltende Nutzung von Fließgewässern hat zu tiefgreifenden Veränderungen in deren Struktur und Stoffhaushalt geführt. Dies hat teilweise drastische Konsequenzen für aquatische Lebensgemeinschaften zur Folge, da menschliche Eingriffe physikalische, chemische und Habitateigenschaften von Fließgewässern meist gleichzeitig beeinträchtigen. Der Nachweis und die Bewertung der damit verbundenen ökologischen Auswirkungen erfordern ökosystemare Ansätze, da nur mit diesen die Reaktion von Ökosystemfunktionen auf anthropogene Beeinträchtigungen unabhängig des geografischen Kontextes erfasst werden kann. In diesem Zusammenhang ist die Analyse von Nahrungsnetzen und deren Antwort-verhalten auf Beeinträchtigungen den traditionellen Bewertungsansätzen überlegen, da Nahrungsnetze von den Produzenten- bis zum Konsumentenniveau integrieren und gleichzeitig deren trophische Interaktionen berücksichtigen.
    Unsere aktuellen Projekte sind auf die Analyse der Struktur und trophischen Interaktionen in Fließgewässer-Nahrungsnetzen ausgerichtet. Dabei untersuchen wir die Funktionen dieser Ökosysteme und wie menschliche Eingriffe deren funktionelle Charakteristika verändern. Darauf aufbauend arbeiten wir an der Eignung von Indikatoren der Ökosystemfunktion für die Bewertung des funktionellen Zustands von Fließgewässern. Dafür kommt eine Reihe von Methoden zum Einsatz, wobei die Analyse der stabilen Isotope, Mischungsmodellierung sowie die Quantifizierung der Ökosystemproduktion und -respiration im Vordergrund stehen.

Weitere Informationen sind auf der englischen Seite dargestellt.

Zum Department

Fließgewässerökologie:

Mitarbeiter

Publikationen