Lange Nacht der Wissenschaften 2012 in Leipzig

29. Juni 2012, 18.00 - 24.00 Uhr

Lange Nacht der Wissenschaften Leipzig 2010, Wissenschaftspark Leipzig

Wissenschaftspark Leipzig

Im Wissenschaftspark Leipzig arbeiten mehr als 1.100 Menschen an spannenden und gesellschaftlich wichtigen Forschungsthemen. Ob Klimawandel, knappe Wasserressourcen, Chemikalien in der Umwelt, Energiemix der Zukunft oder Fragen der sicheren Endlagerung von radioaktivem Abfall, neue Umwelt- und Biotechnologien oder Landnutzungswandel, biologische Vielfalt und deren Wert - das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), das Deutsche BiomasseForschungsZentrum (DBFZ), das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT), die Forschungsstelle des Forschungszentrums Dresden-Rossendorf (FZD), das Institut für Nichtklassische Chemie (INC) und die Berufsakademie Sachsen laden mit Führungen, Experimenten, Exponaten, Quiz und Vorträgen zu gemeinsamen Einblicken und Diskussionen ein.
www.wissenschaftspark-leipzig.de

Direktlinks


Präsentationen, Experimente, Mitmachaktionen


Fotoaktion "Mein Erlebnis Wissenschaft".

Per Smartphone oder Fotohandy können die Besucher ihr besonderes Erlebnis im Wissenschaftspark bei Experimenten,
Vorträgen und Präsentationen festhalten und auf den Flickr Account des UFZ (Link hinterlegen: http://www.flickr.com/photos/ufz) hochladen.
Die besten Schnappschüsse werden dann gedruckt veröffentlicht. Auf den
Gewinner wartet dann ein spezielles Überraschungspaket.
Wo und Wann?
KUBUS-Foyer/UFZ-Infostand, laufend



Was passiert, wenn Chemikalien auf unsere Zellen treffen?

Wir sind von umweltrelevanten Schadstoffen umgeben, die schätzungsweise 20-30 % der allergischen Erkrankungen in der westlichen Welt bedingen. Was das für Stoffe sind, wie an diesen geforscht wird und wie sie auf menschliche Zellen wirken, kann an diesem Stand erkundet werden. Außerdem wird die Belastung von Wohnräumen mit Schimmelpilzen analysiert und gesundheitliche Effekte werden untersucht.
Wo und Wann?
Stand im KUBUS-Foyer, laufend


Geht dir ein Licht auf?
Umweltschutz am UFZ. Anhand einer Versuchsanordnung wird gezeigt, wie viel Strom durch die Anwendung von LEDs im Gegensatz zu herkömmlichen
Leuchtmitteln [Leuchtstoffröhre, Glühbirne, Energiesparlampen] gespart werden kann. Zusätzlich werden Informationen über das freiwillige Umweltmanagement der EU (EMAS) vermittelt.
Wo und Wann? Stand im KUBUS-Foyer, laufend


Reptilienhandel vs. Artenschutz

Varanus prasinus auf einer Reptilienbörse; Foto: Mark Auliya, UFZ Die Besucher erhalten einen Einblick in die vielfältige Reptilienwelt des südostasiatischen Raums. Gleichfalls wird die Bedrohung weitverbreiteter, aber auch endemischer Arten durch den kommerziellen Handel aufgezeigt. Es wird anhand von Reptilienhaut und anderen Exponaten erklärt, welche geschützten Arten illegal gehandelt werden und welche Auswirkungen das auf die Biodiversität hat.
Wo und Wann? Stand im KUBUS-Foyer, laufend

Demonstration von Methoden zum Vogelfang im Freiland.

Auf freier Fläche neben dem KUBUS zeigen die Forscher mit einem Netz verschiedene Fangmethoden zur Beringung von Vögeln. Vor allem Amseln werden seit März 2011 im Rahmen des Projekts BILL beringt, um u.a. mit Verhaltensbeobachtungen die Auswirkungen der nächtlichen Lichtverschmutzung auf Vögel zu untersuchen.
Wo und Wann? Exponate KUBUS-Terrasse, laufend



Amsel, Drossel, Fink & Star – Welche Vogelarten brüten hier?

Amsel Die UFZ-Doktoranden vermitteln auf einer kurzen Führung entlang installierter Nistkästen verschiedene Möglichkeiten des aktiven Vogelschutzes. Sie informieren über die gewählten Standorte der im letzten Jahr aufgehängten Nistkästen auf dem Gelände des UFZ und entdecken gemeinsam mit den Besuchern die brütenden Arten, die sich dort heimisch fühlen.
Wo und Wann? Führung UFZ-Gelände, Dauer ca. 20 Minuten


Wir bauen Nistkästen für Vögel und Fledermäuse selbst!

Nistkasten Kinder, Jugendliche und andere Bastler sollen sich durch den eigenständigen Zusammenbau von Nistkästen aus Holzelementen mit dem Naturprodukt Holz vertraut machen und gleichzeitig etwas über die Nistplatzansprüche von verschiedenen heimischen Vogelarten bzw. über die Quartiersansprüche von Fledermäusen erfahren. Für den Eigenbau und die kostenlose Mitnahme werden 3-5 verschiedene Modelle als Bausätze vorbereitet. Unter Anleitung können die Bausätze auf der Terrasse des KUBUS zusammengeschraubt werden. Dazu gibt es noch ein Informationsblatt über den Nistkastentyp, Aufstellungsort und die erwarteten Bewohner.
Wo und Wann? KUBUS-Terrasse, laufend (und so lange der Vorrat reicht)



Schau, wie ich wachse! Was uns ein Tropenbaum im Gondwanaland verrät.

Seit der Eröffnung der Tropenerlebniswelt Gondwanaland misst das UFZ rund um die Uhr das Wachstum eines Tropenbaumes in dieser Halle. Auf diese Weise hilft die neue Tropenhalle des Zoos Leipzig den Forschern, die Genauigkeit ihrer Waldmodelle zu verbessern. Schauen Sie einem Baum beim Wachsen zu! Außerdem werden wir Ihnen die Bedeutung der Regenwälder näherbringen und Sie dürfen ihr Wissen an einem interaktiven Quiz unter Beweis stellen: Wie viele Bäume muss man
pflanzen, um den CO2-Ausstoß eines Autos zu kompensieren? Wie viel CO2 wird bei einer Google-Suchanfrage freigesetzt?
Wo und Wann? Stand im KUBUS-Foyer, laufend



Brettspiel NomadSed – Eintauchen in nomadische Lebenswelten.

In diesem Spiel schlüpfen bis zu fünf Spieler in die Rolle von Hirtennomaden und werden mit den alltäglichen Herausforderungen in den Steppen konfrontiert.
Das Ziel der Spieler ist, ihr Kapital in Form von Schafen zu vergrößern, indem sie strategisch weitsichtige Entscheidungen treffen. Entwickelt wurde das Spiel im Sonderforschungsbereich [SFB] 586 „Differenz und Integration“, in dessen Abschlussausstellung das Spiel 2011 im Völkerkundemuseum Hamburg ausgestellt und gespielt wurde. Ziel ist es, Strategien für eine nachhaltige und einkommenssichernde Nutzung in klimatisch schwierigen Gebieten einer sich verändernden Welt zu finden.
Wo und Wann? Stand im KUBUS-Foyer, laufend


EcoTrade – Wer ist der beste Naturschützer?

Umweltgerechte Landnutzung kann durch Zertifikatemärkte für Landnutzungsmaßnahmen gefördert werden. Zur Veranschaulichung dieses spieltheoretischen Problems wurde ein Zertifikatemarkt als Online-Computerspiel implementiert, in dem jeder Spieler die Rolle eines Landnutzers einnimmt. Bis zu 4 Besucher können hier gegeneinander antreten und um die Rolle des besten Naturschützers spielen.
Wo und Wann? Stand im KUBUS-Foyer, laufend



Microbes at Work – Neuartige Leistungs-Checks für Mikroorganismen.

Mikroorganismen geraten bei ihren nützlichen Tätigkeiten gehörig ins "Schwitzen". Dieses Schwitzen [wissenschaftlich gesprochen – Wärmeproduktion]
kann heutzutage ultraempfindlich auf winzigen elektronischen Chips gemessen werden. Die Wärmeproduktion soll verwendet werden, um mikrobiell getriebene Prozesse besser zu verstehen, vorherzusagen und sogar in der Produktion steuern zu können.
Wo und Wann? Stand im KUBUS-Foyer, laufend



Leben im Boden.

Der Boden bildet die Grundlage der Herstellung unserer Nahrungsmittel und entspricht einem komplexen und empfindlichen Ökosystem. Unser Umgang mit diesem Ökosystem entscheidet langfristig über die Lebensbedingungen unserer Nachkommen. Der Beitrag zum Thema "Leben im Boden" will einen ersten Einblick in die chemische und biologische Vielfalt der Welt unter unseren Füßen bieten.
Wo und Wann? Stand im KUBUS-Foyer, laufend



Lebenselixier Wasser.

Trinkwasser muss frei von Krankheitserregern sein und darf keine gesundheitsschädigenden Eigenschaften besitzen. Es muss keimarm, appetitlich, farb- und geruchlos, kühl und geschmacklich einwandfrei sein. Und wie sieht es mit unseren Gewässern aus? Das können die Besucher an Proben aus verschiedenen Leipziger Seen selbst untersuchen.
Wo und Wann? Stand im KUBUS-Foyer, laufend


DNA-Isolierung aus Lebensmitteln.

Obst Bei der angebotenen DNA-Isolierung wird mit einfachen Methoden und Chemikalien die Roh-DNA aus Früchten, Gemüse oder Fleisch isoliert. Diese Einführung in die praktische Genetik ist ein einfacher Einstieg in die Thematik und bietet allen Besuchern die Möglichkeit, einmal als "Gen-Forscher" zu arbeiten. Jeweils 90 Minuten an 4 Arbeitsplätzen. Geeignet für Familien mit Jugendlichen ab 12 Jahren.
Wo und Wann? Stand im KUBUS-Foyer, laufend



Monitoring von Vegetation unter Nutzung von hyperspektralen Fernerkundungssensoren in Labor, Feld und Landschaft.

Am UFZ Leipzig wurde eine skalenspezifische hyperspektrale Fernerkundung auf Grundlage der Sensoren AISA-EAGLE [400-970nm] und AISA-HAWK [970-2500nm] etabliert. In drei unterschiedlichen Skalen [Laborversuch, Hebebühne, Flugzeugmesskampagne] werden intensive Untersuchungen zum raum-zeitlichen Verhalten von biophysikalischen und biochemischen Zustandsgrößen in Vegetation, Boden und Wasser und dem Hyperspektralsignal durchgeführt. Die Besucher sehen einen Film zum Messflugzeug und raten beim Satellitenquiz interaktiv mit.
Wo und Wann? Stand im KUBUS-Foyer, laufend



Energie-Experimente im KinderUmweltBus.

Unter dem Motto "Bestaunen, Begreifen, Beschützen" werden experimentell und spielerisch elementare naturwissenschaftliche Zusammenhänge erläutert, die das Interesse an der Natur wecken und umweltbewusstes Handeln fördern sollen. Mitmachaktionen rund um das Thema erneuerbare Energien aus Wasser, Wind und Sonne ergänzen das Angebot.
Wo und Wann? Stand KUBUS-Terrasse, bis 20 Uhr


Forschung für die Energie der Zukunft – das Deutsche Biomasseforschungszentrum.

Biogasanalgenmodell Um das Thema Biomasse als erneuerbarer Energieträger geht es am DBFZ-Stand. Unter anderem kann man ausprobieren, aus holzartigen Reststoffen Bioenergie zu gewinnen und mit einem Biogasanlagenmodell wird gezeigt, wie dort Energie bereitgestellt wird. Außerdem ist das UFZ Department Bioenergie vertreten und erklärt, wie kaum vergärbare Stoffe für die Biogasproduktion nutzbar gemacht werden.
Wo und Wann? Stand im KUBUS-Foyer, laufend

Führungen


Das Phytotechnikum – Infrastruktur für die Umweltforschung.

Phytotechnikum Phytosanierung spielt als quasi-natürliche Methode zur Sanierung belasteter Böden und Schlämme und zur Abwasserbehandlung eine immer wichtigere Rolle, da sie zahlreiche ökonomische und ökologische Vorteile bietet. Die derzeitigen Kenntnisse über die Rhizosphäre mit ihren komplexen Interaktionen zwischen Pflanze, Mikroorganismen, Boden und Schadstoffen sind zum großen Teil unzureichend. Unsere Philosophie und unser Ziel ist es, neu erworbenes, grundlegendes Wissen zur Optimierung der biologischen Interaktionen in der Rhizosphäre (Wurzelraum) zu nutzen.
Wo und Wann? Führungen ab KUBUS-Foyer, stündlich


Wie man mit künstlichen Mini-Erdbeben die Erde erforscht.

Der Untergrund unter unseren Füßen besteht aus verschiedenen geologischen Schichten. Diese Schichten und deren Aufbau zu kennen, ist wichtig für eine Vielzahl
von Aufgaben wie z. B. die Versorgung mit Trinkwasser oder Energie. Künstliche Mini-Erdbeben spielen dabei eine wichtige Rolle. Denn wenn die hierbei ausgesandten Wellen durch die Erde laufen, werden sie reflektiert und lassen Rückschlüsse darauf zu, wie der Untergrund aufgebaut ist. Schauen Sie doch mal vorbei, messen mit und erzeugen dabei ihr eigenes Mini-Erdbeben mit einem Hammer.
Wo und Wann? Führungen ab KUBUS-Foyer, halbstündlich


Vom einzelnen Sandkorn bis hoch über die Wolken – 3D-Wissenschaftskino.

VisLab Forschungsprojekte zu aktuellen Problemen wie Grundwasserverschmutzung oder Klimaveränderungen erzeugen riesige Mengen an Daten. Diese muss man sich anschauen und interpretieren. Wissenschaftler müssen die wichtigen Bestandteile zum Verständnis des Problems erkennen, um Ergebnisse daraus ableiten zu können. Am Visualisierungszentrum des UFZ werden Methoden entwickelt und angewandt, um diese Daten sichtbar und mithilfe einer räumlichen Darstellung auch erlebbar zu machen.
Wo und Wann? Führungen ab KUBUS-Foyer, stündlich


Mückenmafia.

Mückenmafia Die Leipziger FameLab-Finalistin Iris Kröger aus dem UFZ-Department System-Ökotoxikologie führt Gruppen von maximal 10 Personen in ihr Labor. Dort können sie einen Mix aus kabarettistischer Darstellung und Einblicken ins echte Foscherleben sehen und begreifen, warum Versuche mit Mücken für Ökosysteme wichtig sind. Die Führungen fi nden halbstündlich statt.
Wo und Wann? Führungen ab KUBUS-Foyer, halbstündlich

 

Vortragsprogramm


Vorträge im KUBUS, Saal 1A:


19 – 20 Uhr
Chemikalien, Schimmelpilze & Co.

Dr. Irina Lehmann, UFZ
Allergien nehmen weltweit immer mehr zu. Schätzungsweise ein Viertel der Bevölkerung in Deutschland ist davon betroffen. Neben der genetischen Veranlagung
beeinfl ussen auch Umweltfaktoren und der Lebensstil die Entstehung allergischer Erkrankungen. Die Referentin, die am UFZ das Department Umweltimmunologie leitet, forscht gemeinsam mit Medizinern, Biologen und Chemikern nach Allergieauslösern.


20 – 21 Uhr
Handel mit Reptilien. Fallstudien aus Südostasien.

Dr. Mark Auliya, UFZ
Die Besucher erhalten einen Einblick in die vielfältige Reptilienwelt des südostasiatischen Raums und deren akute Bedrohung durch den kommerziellen Handel. Die zugrundeliegende nationale und internationale Gesetzgebung sowie die Schlupflöcher, diese zu umgehen, werden geschildert – neben den Herausforderungen im wissenschaftlichen Artenschutz. Auch die Verantwortung der Ursprungs- und Konsumländer hinsichtlich des Schutzes der Artenvielfalt wird diskutiert.


21 – 21.30 Uhr
Langfristiges Umweltmonitoring zur Erforschung des Klimawandels.

Dr. Steffen Zacharias, UFZ
Die Veränderungen des Klimas und der Landnutzung stellen die moderne Umweltforschung vor neue Herausforderungen. Diese Herausforderungen und Chancen werden vor dem Hintergrund der zeitlichen und räumlichen Dimensionen relevanter Umweltprozesse [Klima, Wasser, Biodiversität] erläutert. Das TERENO-Projekt zur Langzeiterforschung des Globalen Wandels wird präsentiert.


21.30 – 22 Uhr
Schläfst du noch oder singst du schon?

Dr. Reinhard Klenke, UFZ
Die zunehmende Verstädterung führt dazu, dass wir unsere Umwelt immer stärker künstlich beleuchten. Bisher wurde dies nicht als Problem erkannt, aber langsam mehren sich die Hinweise, dass ein Zuviel an nächtlichem Licht auch schaden kann. Lichtquellen stören die Orientierung von Insekten, Reptilien und Zugvögeln und wirken auf den Tag-Nacht-Rhythmus der Tiere ein. Ein Beispiel ist, dass in den Städten einige Singvögel bereits mitten in der Nacht singen anstatt erst mit einsetzender Dämmerung zu beginnen.


22 – 22.30 Uhr
Was hat die Leipziger Umweltzone tatsächlich gebracht?

Dr. Wolfram Birmili, IfT
Leipzig hat als erste Stadt in Mitteldeutschland seit 1. März 2011 eine Umweltzone. Ziel ist es, die Feinstaubbelastung zu reduzieren und so die Luftqualität verbessern. Aufwand und Nutzen sind zwischen Befürwortern und Gegnern von Umweltzonen jedoch heftig umstritten. Was hat die Umweltzone tatsächlich gebracht? Der Wissenschaftler des Instituts für Troposphärenforschung (IfT) hat die Veränderungen der letzten eineinhalb Jahre beobachtet und zieht Bilanz. 

Weitere Forschungseinrichtungen des Wissenschaftspark

Außer dem DBFZ stellen sich im Foyer des KUBUS fünf weitere Institute des Wissenschaftsparks an einzelnen Ständen vor und führen interessierte Besucher in ihre Labors:


Leibniz-Institut für Troposphörenforschung (IfT)

Luftforschung weltweit

Es berichtet der Direktor des IfT, Prof. Andreas Macke
Wo und Wann? Vortrag KUBUS, Saal 1D, 19.00 Uhr, 20.00 Uhr, 22.00 Uhr

Wolken machen Chemie

Mit Laser und Radar unsere Atmosphäre erkunden Aerosolkammerexperimente
Wo und Wann? Führungen ab KUBUS-Foyer ins IfT



Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung (IOM)

IOM-Mission und Kompetenzen von der Idee zum Produkt

Wo und Wann? Stand im KUBUS-Foyer, laufend

Besichtigung des Leipziger nanoAnalytikums (LenA)

Wo und Wann? Führungen ab KUBUS-Foyer ins IOM



Institut für Nichtklassische Chemie (INC) der Universität Leipzig

Geruchstest

Wo und Wann? Führungen ab KUBUS-Foyer ins INC



Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf / Außenstelle Leipzig

Radioaktivität in Umwelt und Forschung: Geschickte Hände gefragt

Wo und Wann? Stand im KUBUS-Foyer, laufend

Radioaktivität in Umwelt und Forschung: Was Alzheimer- und Endlagerforschung gemeinsam haben.

Mindestalter für Besucher 16 Jahre. Nicht für Schwangere
Wo und Wann? Führungen ab KUBUS-Foyer


Radioaktivität in Umwelt und Forschung: Wie künstliche Radioaktivität entsteht

Mindestalter für Besucher 16 Jahre. Nicht für Schwangere.
Wo und Wann? Führungen ab KUBUS-Foyer


Berufsakademie Sachsen

Codierte Zeit – Binäruhr selbst gebaut

Wo und Wann? Stand im KUBUS-Foyer, laufend


Zeit in Informatik und Technik

Wo und Wann? Stand im KUBUS-Foyer, laufend




 

Lange Nacht der Wissenschaften

Anfahrt und Lageplan