Pressemitteilung vom 31. Januar 2012

Wissenschaft verstehen

Preis für Wissenschaftskommunikation von UFZ und Spektrum der Wissenschaft 2012 ausgeschrieben

Der Wettbewerb "WISSENSCHAFT VERSTEHEN" findet 2012 zum vierten Mal am UFZ statt - in diesem Jahr erstmals in Zusammenarbeit mit "Spektrum der Wissenschaft". Beiträge einreichen können ab sofort Doktoranden und PostDocs von Universitäten, Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen, die sich mit dem Thema Umwelt befassen.

Wissenschaft verstehen 2008. Der Amerikanische Mink (Mustela vison) stand im Zentrum von Elke Schüttlers Vortrag.

Wissenschaft verstehen 2008. Der Amerikanische Mink (Mustela vison) stand im Zentrum von Elke Schüttlers Vortrag aus dem UFZ.
Foto: André Künzelmann/UFZ

download als jpg (1,35 MB)

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.

In jedem Jahr promovieren zahlreiche junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Forschungseinrichtungen und Universitäten, viele im Bereich der Umweltforschung. Ihre Kreativität und Neugier, ihre Ideen und ihr Engagement ist unverzichtbar, wenn es gilt, das komplexe System Umwelt besser zu verstehen.

Durchschnittlich widmen sie drei Jahre ihrer wissenschaftlichen Laufbahn dieser Qualifikation. Sie schreiben wissenschaftliche Publikationen, halten wissenschaftliche Vorträge auf Konferenzen und Tagungen, diskutieren mit Wissenschaftlern in Workshops und Seminaren - und veröffentlichen ihre Dissertation. Was ihnen oft fehlt, ist die Auseinandersetzung mit dem Thema aus populärwissenschaftlicher Perspektive. Das jedoch wird immer wichtiger, sei es bei der Einwerbung finanzieller Ressourcen oder der Kommunikation mit Journalisten, Politikern und interessierten Mitmenschen.

Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ und "Spektrum der Wissenschaft" möchten diese Fähigkeiten mit dem Wettbewerb "Wissenschaft verstehen" nachhaltig fördern und unterstützen. Bewerben können sich Nachwuchswissenschaftler/innen von Hochschulen, Universitäten oder Forschungsinstituten, die sich in ihrer Dissertation mit dem Thema Umwelt auseinandersetzen oder auseinandergesetzt haben - egal ob im naturwissenschaftlichen, medizinischen oder sozialwissenschaftlichen Bereich.

Die Teilnahme lohnt sich. Den sechs Besten winken nicht nur Geldpreise im Gesamtwert von 8.000 Euro. Ihre Beiträge werden darüber hinaus in der Dezemberausgabe 2012 von "Spektrum der Wissenschaft" veröffentlicht. Aber auch diejenigen, die es nicht in die Top Six schaffen, gehen nicht leer aus. Wer einen gültigen Wettbewerbsbeitrag einreicht, darf sich über ein kostenloses Jahresabonnement für ein beliebiges Magazin aus dem Verlag "Spektrum der Wissenschaft" freuen.

Einsendeschluss für Wettbewerbsbeiträge ist der 31. Mai 2012.

Weitere Informationen

Alle weiteren Informationen zu "Wissenschaft verstehen 2012" finden sich unter:
www.spektrum.de/wissenschaft-verstehen

Ansprechpartnerin

Susanne Hufe
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung
Telefon: 0341/235-1630
wissenschaft-verstehen@ufz.de

Unterstützer des Wettbewerbes

Sparkasse Leipzig, Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH (MITGAS), Bauer Umwelt GmbH, Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer, Agilent Technologies, Verein der Freunde und Förderer des UFZ.

Die Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft macht populäre Wissenschaft auf höchstem Niveau öffentlich - für verschiedene Zielgruppen, zu verschiedenen Themenbereichen und in verschiedenen medialen Formaten, digital wie print. So publiziert der Verlag die renommierten Zeitschriften "Spektrum der Wissenschaft", "Sterne und Weltraum", "Gehirn&Geist" und "epoc" sowie das digitale Wochenmagazin "Spektrum.de - Die Woche". Tagesaktuelle Berichterstattung, Einordnung und Hintergrundinformation über wichtige Entwicklungen in der Forschung leistet die Redaktion von spektrum.de. Darüber hinaus unterhält der Verlag unter SciLogs.de das größte deutschsprachige Blogportal für wissenschaftliche Themen.

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 17 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Sekretariat
Tel. 0341 235 1269
info@ufz.de

Presse/Print

Susanne Hufe (Leitung)
Tel. 0341 235 1630

Tilo Arnhold (Mo-Mi)
Tel. 0341 235 1635

presse@ufz.de