Verantwortung für Nachhaltigkeit –

Die Bewirtschaftung von Wasserressourcen in der EU

Blatt mit Tropfen
 

Bearbeitung

Department Umwelt- und Planungsrecht

Prof. Dr. Wolfgang Köck
→ PD Dr. Thomas Petersen
Sebastian Hartig

Kooperationspartner

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Alfred Weber-Institut

→ PD Dr. Frank Jöst
→ PD Dr. Reiner Manstetten

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Volkswirtschaftslehre

Prof. Dr. Martin Quaas

Praxispartner

→ Dipl.-Ing. Sven Schulz,
Flussgebietsgemeinschaft Elbe, Leiter der Geschäftsstelle

→ Dr. Jörg Rechenberg,
Umweltbundesamt, Leiter der FG II 2.1 Übergreifende Angelegenheiten, Gewäs-sergüte und Wasserwirtschaft, Grundwasserschutz

→ Dipl.-Ing. Holger Diening,
Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie, komm. Leiter der Abteilung Wasserwirtschaft

Förderung

BMBF-Förderschwerpunkt „Wirtschaftswissenschaften für Nachhaltigkeit II“

Projektlaufzeit

2010 – 2013

Kurzbeschreibung

Der langfristige Schutz von Wasserressourcen und der Erhalt ihrer Nutzungsmöglichkeiten muss ein Kernelement jeder umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie sein. Das Projekt befasst sich daher mit der Herausforderung, ein nachhaltiges Wasserressourcenmanagement zu verwirklichen. Dabei liegt der Fokus auf der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und der durch sie geschaffenen neuen Verantwortungsstrukturen.

Mit der WRRL aus dem Jahre 2000 ist innerhalb der EU ein Ordnungsrahmen für eine gemeinschaftliche Wasserpolitik geschaffen worden. Dieser Ordnungsrahmen gilt als ein Meilenstein für die nachhaltige Wasserressourcenbewirtschaftung,

  • weil anspruchsvolle Gewässerqualitätsziele verbindlich festgelegt worden sind,
  • weil er die tradierten Begrenzungen sektoraler und nationaler Wasserpolitiken für die Bewirtschaftung grenzüberschreitender Flüsse überwunden hat,
  • weil ökonomisches Denken prominent Eingang in den Ordnungsrahmen gefunden hat,
  • weil durch das Fristenkonzept berücksichtigt wird, dass Gewässermanagement eine langfristige Planungsperspektive einnehmen muss,
  • weil durch die Verankerung von Übergangsfristen und Ausnahmetatbeständen Mechanismen für einen Ausgleich unterschiedlicher Wassernutzungsbedürfnisse verankert worden sind und
  • weil gesellschaftliche Akteure aktiv in die Politikformulierung einbezogen werden.

Der Erfolg der WRRL hängt von der Koordination einer Vielzahl von einzelnen Akteuren („Multi-Akteur“) auf verschiedenen Ebenen („Multi-Level“) ab und setzt eine bestimmte Struktur von Zuständigkeits- oder Verantwortungsbereichen („Verantwortungsstruktur“) voraus, die bewirkt, dass (i) die Akteure ein gemeinsames Ziel verfolgen können (z.B. die Qualitätsziele der WRRL) und (ii) gleichzeitig bestehende Ermessensspielräume im Sinne der Nachhaltigkeit nutzen.

Die WRRL etabliert selbst noch keine derartige Verantwortungsstruktur, sondern nur deren Anfänge: Die WRRL sieht vor, dass auf der Ebene von Flusseinzugsgebieten über die Bewirtschaftung der Wasserressourcen zu entscheiden ist. Sie fordert aber keine einheitliche Flussgebietsbehörde, sondern überlässt die Organisation der Bewirtschaftungsaufgabe wie auch die Verantwortung für die Einhaltung der Qualitätsziele den Mitgliedstaaten und verpflichtet lediglich zu einer Koordination der Maßnahmen, die für die Zielerreichung im Flussgebiet erforderlich sind. Dabei ist die Öffentlichkeit aktiv einzubeziehen und zu informieren. In diesem Ansatz liegen Chancen und Risiken:

  • Die Chancen liegen darin, dass erstmals eine Gesamtverantwortung für den Gewässerzustand in einer Flussgebietseinheit etabliert wird und dass dabei nicht mehr ausschließlich auf den Staat als Akteur gesetzt, sondern die Öffentlichkeit aktiv einbezogen wird.
  • Die Risiken liegen zum einen darin, dass (jedenfalls in den föderalen Staaten der EU) kein zentraler Träger für die Wahrnehmung dieser Verantwortung geschaffen worden ist, sondern die bisherigen Zuständigkeiten im Wesentlichen gewahrt worden sind. Risiken liegen auch darin, dass die für die Flussgebietsbewirtschaftung zuständigen Behörden die notwendigen Maßnahmen nicht aus eigener Kompetenz durchführen können, sondern auf die Kooperation unterschiedlichster Entscheidungsträger von der europäischen, über die nationale bis zur regionalen Ebene angewiesen sind. Es besteht also eine Differenz von Handlungsraum und Institutionenraum, die dazu führen kann, dass die Verantwortung für den Gewässerzustand in der Flussgebietseinheit diffundiert und Partikularinteressen an Bedeutung gewinnen. Die für den ersten Bewirtschaftungszyklus zu beobachtende „Flucht in das Ausnahmeregime“ mag hierfür ein erstes Indiz sein.

Das Projekt möchte allerdings nicht nur Aussagen speziell zum Wassermanagement in der EU, sondern insbesondere auch allgemeine Aussagen über geeignete Verantwortungsstrukturen zur Lösung von Nachhaltigkeitsproblemen generieren. Die Projektbearbeiter sind nämlich der Überzeugung, dass die am Beispiel der Bewirtschaftung von Wasserressourcen diskutierten Probleme in mehrfacher Hinsicht paradigmatisch für Problem bei der Wahrnehmung von Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung stehen:

  • Die „Governance“-Dimension der Verantwortungswahrnehmung ist zentral für das Projekt und ein allgemeines Problem im Kontext der Nachhaltigkeit. Welchem individuellen, institutionellen, öffentlichen oder privaten Akteur wird welche (Teil-)Verantwortung eines komplexen Gesamtproblems zugewiesen? Wer ist wofür zuständig, wer muss wofür haften? Sind diese Akteure aufgrund ihrer Macht und ihrer rechtlichen Kompetenz überhaupt in der Lage, die ihnen vorgegebenen Ziele zu erreichen? Verschärft wird diese Problematik durch die Administrativgrenzen und Ländergrenzen überschreitende Konstellation der Flussgebietsbewirtschaftung, die ebenfalls typisch für die Umweltprobleme unserer Zeit ist.
  • Zu verweisen ist zweitens auf das Verhältnis von staatlicher und privater Verantwortungsübernahme. Die WRRL begründet eine (mitglied-)staatliche Verantwortung für die Erreichung guter Gewässerzustände, die auf das Zusammenwirken unterschiedlicher Regelungsebenen angewiesen ist und dabei die Öffentlichkeit gleichsam „kontrollierend“ einbezieht. Gleichzeitig existieren weiterhin die etablierten Mechanismen privater Verantwortungsübernahme, nämlich das Einstehen für sorgfaltswidriges gewässerbezogenes Handeln und die Haftung für die zurechenbare Verursachung von Gewässerschäden. Wie sich private und staatliche/öffentliche Verantwortungswahrnehmung zueinander verhalten, ist ein weiterer Gegenstand des Projekts, der durch die zwischenzeitliche Verabschiedung der EG-Umwelthaftungsrichtlinie, die für bestimmte berufliche Tätigkeiten eine Haftung auch für Gewässerschäden vorsieht, noch an Bedeutung gewonnen hat.
  • Zu verweisen ist schließlich auch auf die Wahrnehmung der langfristigen Verantwortung für künftige Generationen zur Herstellung einer intergenerationellen Gerechtigkeit. Dabei muss ein Ausgleich zwischen gegenwärtigen Nutzungsinteressen (im Rahmen intragenerationeller Gerechtigkeit) mit den vermuteten Nutzungsinteressen künftiger Generationen erfolgen. In der Flussgebietsbewirtschaftung erfolgt dieser Ausgleich insbesondere durch die Inanspruchnahme der Ausnahmemöglichkeiten von den Bewirtschaftungszielen. Der Umgang mit diesen Ausnahmemöglichkeiten und die Mechanismen zur Sicherung einer angemessenen Wahrung künftiger Nutzungsinteressen ist ein dritter Gegenstand des Projekts.

Indem auf „Strukturen der Verantwortungswahrnehmung“ („Verantwortungsstrukturen“) fokussiert wird, wird deutlich, dass das Projekt eine institutionelle Perspektive auf das Verantwortungsproblem einnimmt. Demgemäß werden unter Verantwortungsstrukturen nicht nur ethische oder rechtliche Pflichten, Zuständigkeiten und Handlungsmittel zur Wahrnehmung dieser Zuständigkeiten verstanden, sondern weitergehend der Institutionenraum einbezogen, in dem Entscheidungen getroffen werden und der auf die Handlungen der Akteure ein- und rückwirkt.

Ziele des Projekts

Das Ziel des Projekts ist zunächst, die auf Grundlage der WRRL geschaffenen Verantwortungsstrukturen auf ihre Angemessenheit bzw. Leistungsfähigkeit für die Erreichung einer nachhaltigen Wasserwirtschaft zu untersuchen und Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten. Dabei soll die WRRL insgesamt unter den Gesichtspunkten der inter- und intragenerationellen Gerechtigkeit untersucht und bewertet werden. Ausgehend von der Befassung mit den Verantwortungsstrukturen der WRRL soll zudem ein grundlegender Beitrag dazu zu geleistet werden, wie für eine Nachhaltigkeitspolitik Verantwortung konzeptionalisiert, begründet und organisiert werden kann und wie die dazu notwendigen institutionellen Voraussetzungen geschaffen werden können.

Diese umfassende Zielsetzung kann in sechs Einzelziele untergliedert werden, denen sechs aufeinander aufbauende Arbeitsmodule des Projektes entsprechen:

Ziel 1: Klärung des Konzepts der Verantwortung im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Gewässerschutz
Auf der Basis der Bearbeitung von grundlegenden ethischen, politischen, juristischen und institutionenökonomischen Fragen soll das Konzept der Verantwortung so formuliert werden, dass es als eine Heuristik für die Analyse und Lösung konkreter Nachhaltigkeitsprobleme wie der Flussgebietsbewirtschaftung geeignet ist. Die institutionellen Voraussetzungen der Wahrnehmung von Verantwortung und die Grenzen von Verantwortung sollen herausgearbeitet werden.

Ziel 2: Analyse der Verantwortungsstrukturen der WRRL für die Flussgebietsbewirtschaftung
Am Beispiel der Bewirtschaftung des internationalen Flussgebiets der Elbe soll die Leistungsfähigkeit der durch die gegenwärtige Umsetzung der WRRL geschaffenen Verantwortungsstrukturen durch eine integrativ angelegte ökonomische, juristische und politikwissenschaftliche Analyse bestimmt werden. Folgende Fragen sollen beantwortet werden: Ist die Gesamtverantwortung gut auf einzelne Akteure aufgeteilt? Haben die Verantwortungsträger die Kompetenz und Macht, der Verantwortung gerecht zu werden? Oder bestehen hier systemische Defizite, die die Erreichung der Ziele der WRRL (bzw. einer nachhaltigen Entwicklung) in Frage stellen?

Ziel 3: Bewertung der Verantwortungsstrukturen der Flussgebietsbewirtschaftung in der Elbe und Vorschläge für eine für Nachhaltigkeit angemessene Verantwortungsstruktur
Ausgehend von einer allgemeinen Untersuchung der institutionellen Voraussetzungen zur Wahrnehmung von Verantwortung einerseits (Ziel 1) und einer nachhaltigkeitsökonomischen/institutionenökonomischen Analyse der konkreten Verantwortungsstrukturen der WRRL in einer Flussgebietseinheit (Ziel 2) werden Empfehlungen für eine Verbesserung der Verantwortungsstruktur und der institutionellen Rahmenbedingungen entwickelt.

Ziel 4: Analyse und Bewertung der Einbeziehung der Öffentlichkeit in die Flussgebietsbewirtschaftung und der Haftung für die zurechenbare Verursachung von Gewässerschäden
Hier wird der Fokus auf bestimmte gesellschaftliche Akteure und ihre Rolle gerichtet: Die Funktion der Öffentlichkeitsbeteiligung für die Entscheidung über Maßnahmen, die Verantwortung privater Akteure für die Erhaltung bestehender Gewässerzustände sowie die neu begründete öffentlich-rechtliche Haftung für Gewässerschäden nach der EG-Umwelthaftungsrichtlinie werden herausgearbeitet. Insgesamt wird hier das Verhältnis von privater und staatlicher Verantwortung mit Blick auf die Wasserressourcen analysiert.

Ziel 5: Intergenerationelle Gerechtigkeit in der Flussgebietsbewirtschaftung
Es soll gezeigt werden, wie die WRRL am normativen Postulat eines gerechten Ausgleichs gegenwärtiger und zukünftiger Nutzungsinteressen gemessen und ethisch fundiert interpretiert werden kann. Eine besondere Rolle spielt dabei die Interpretation der Ausnahmeregelungen (Art. 4.4 und 4.5 WRRL). Sie können als ein Versuch angesehen werden, den in der WRRL intendierten langfristigen Schutz natürlicher Ressourcen, der dem Postulat der intergenerationellen Gerechtigkeit entspricht, zu ergänzen durch Aspekte der intragenerationellen Gerechtigkeit bzw. der sozialen Nachhaltigkeit, z.B. im Sinne der Vermeidung unverhältnismäßiger Kosten für die gegenwärtig Lebenden.

Ziel 6: Leitlinien für die Organisation der Verantwortung für Nachhaltigkeit
Hier sollen die empirischen und theoretischen Untersuchungen zur europäischen Wasserpolitik generalisiert, d.h. in ihrer paradigmatischen Bedeutung für Nachhaltigkeitspolitik insgesamt untersucht und dargestellt werden. Das Ziel besteht darin, Leitlinien dafür zu entwickeln, wie in einer Demokratie die Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung organisiert und für den einzelnen Akteur handlungsleitend gemacht werden kann. In zwei exemplarischen Machbarkeitsstudien soll die Übertragbarkeit der für den Bereich Wasserressourcenmanagement gewonnenen Erkenntnisse auf die Politikfelder Fischereipolitik der EU und Flächenhaushaltspolitik in Deutschland abgeschätzt werden.

Veröffentlichungen im Rahmen des Projekts

Bathe, Frauke; Klauer, Bernd; Schiller, Johannes (2010): Die Ausweisung künstlicher und erheblich veränderter Gewässer in Deutschland – eine länderübergreifende Analyse. Wasser und Abfall 12/2010, 40-44.

Bathe, Frauke; Klauer, Bernd; Schiller, Johannes (2011): Wirklich auf dem Weg zu guten Gewässern? Wasser und Abfall 1-2/2011, 10-16.

Klauer, Bernd; Rode, Michael; Franko, Uwe; Mewes, Melanie; Schiller, Johannes (2010): Decision support for the selection of measures according to the requirements of the EU Water Framework Directive. UFZ-Diskussionspapier 2/2010, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, Leipzig, 21 S.

Köck, Wolfgang; Fassbender Kurt (Hrsg.) (2011): Implementation der Wasserrahmenrichtlinie in Deutschland – Erfahrungen und Perspektiven. Dokumentation des 15. Leipziger Umweltrechts-Symposions des Instituts für Umwelt- und Planungsrecht der Universität Leipzig und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung – UFZ am 22. und 23. April 2010. Nomos, Baden-Baden, 188 S.

Köck, Wolfgang; Hofmann, Ekkehard; Möckel, Stefan (2010), Verringerung der Salzbelastung in der Flussgebietseinheit Weser, Nomos, Baden-Baden, 136 S.

Köck, Wolfgang; Stefan Möckel (2010): Quecksilberbelastungen von Gewässern durch Kohlekraftwerke – Auswirkungen auf die Genehmigungsfähigkeit, in: Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 29, S. 1390-1397.

Mewes, Melanie; Klauer, Bernd (2010): Wasserrahmenrichtlinie und Naturschutz – Kontrahenten oder Partner? Die Berücksichtigung der Belange des Naturschutzes bei der Maßnahmenplanung nach EG-Wasserrahmenrichtlinie. In Brickwedde, Fritz; Heidenreich, Franz-Peter; Jacob, Ulf; Wachendörfer, Volker (Hrsg.): Zukunft Wasser – 15. Internationale Sommerakademie St. Marienthal. Erich Schmidt Verlag, Berlin, 251-262.

Petersen, Thomas (2010): Individualethik und Kooperation im Spannungsfeld von Gesellschaft und Gemeinschaft. In: Thomas Beschorner et al. (Hrsg.): Kooperation und Ethik. München und Mering 2010: Rainer Hampp Verlag, S. 17-32.

<<  2015  >>

<<  Januar  >>
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627
Kick-off Workshop GLUES-WOCAT book and videos
Beginn: 27.01.2015 um 10:00 Uhr  
Ende: 29.01.2015 um 16:00 Uhr

Wo:Leipzig KUBUS Saal 2
Art:Workshop
Sprache:englisch
28
Kick-off Workshop GLUES-WOCAT book and videos
Beginn: 27.01.2015 um 10:00 Uhr  
Ende: 29.01.2015 um 16:00 Uhr

Wo:Leipzig KUBUS Saal 2
Art:Workshop
Sprache:englisch
29
Kick-off Workshop GLUES-WOCAT book and videos
Beginn: 27.01.2015 um 10:00 Uhr  
Ende: 29.01.2015 um 16:00 Uhr

Wo:Leipzig KUBUS Saal 2
Art:Workshop
Sprache:englisch
Innovationsplattform Hydrothermale Prozesse
Auftaktveranstaltung der enertec Messe in Leipzig
Wann: 14:00 bis 17:00 Uhr
Wo:Leipzig
Art:Kongress
3031 
<<  Februar  >>
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345
9. Sächsische Umweltmanagement- Konferenz
für Wirtschaft, Landwirtschaft und Verwaltung
Wann: 10:00 bis 16:30 Uhr
Wo:Leipzig Leipziger KUBUS
Art:Tagung
Sprache:deutsch
678
9101112131415
16171819202122
2324
UFZ EnergyDays 2015
Beginn: 24.02.2015 um 09:00 Uhr  
Ende: 25.02.2015 um 15:00 Uhr

Wo:Leipzig Kubus Leipzig
Art:Workshop
Sprache:englisch
25
UFZ EnergyDays 2015
Beginn: 24.02.2015 um 09:00 Uhr  
Ende: 25.02.2015 um 15:00 Uhr

Wo:Leipzig Kubus Leipzig
Art:Workshop
Sprache:englisch
262728
10 Jahre Tagfalter-Monitoring Deutschland
Zählertreffen
Wann: 09:00 bis 19:00 Uhr
Wo:Leipzig KUBUS
Art:Tagung
Sprache:deutsch, englisch
 
<<  März  >>
MoDiMiDoFrSaSo
      1
23
DGP 2015 - Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft
für Protozoologie DGP 2015
Beginn: 03.03.2015 um 13:00 Uhr  
Ende: 06.03.2015 um 13:00 Uhr

Wo:Magdeburg
Art:Tagung
Sprache:deutsch, englisch
4
DGP 2015 - Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft
für Protozoologie DGP 2015
Beginn: 03.03.2015 um 13:00 Uhr  
Ende: 06.03.2015 um 13:00 Uhr

Wo:Magdeburg
Art:Tagung
Sprache:deutsch, englisch
5
DGP 2015 - Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft
für Protozoologie DGP 2015
Beginn: 03.03.2015 um 13:00 Uhr  
Ende: 06.03.2015 um 13:00 Uhr

Wo:Magdeburg
Art:Tagung
Sprache:deutsch, englisch
15. UFZ-Winterschule
Einführung in die Ökologische Modellierung
Beginn: 05.03.2015 um 09:00 Uhr  
Ende: 15.03.2015 um 17:00 Uhr

Wo:Leipzig
Art:Weiterbildung
Sprache:deutsch, englisch
6
DGP 2015 - Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft
für Protozoologie DGP 2015
Beginn: 03.03.2015 um 13:00 Uhr  
Ende: 06.03.2015 um 13:00 Uhr

Wo:Magdeburg
Art:Tagung
Sprache:deutsch, englisch
15. UFZ-Winterschule
Einführung in die Ökologische Modellierung
Beginn: 05.03.2015 um 09:00 Uhr  
Ende: 15.03.2015 um 17:00 Uhr

Wo:Leipzig
Art:Weiterbildung
Sprache:deutsch, englisch
7
15. UFZ-Winterschule
Einführung in die Ökologische Modellierung
Beginn: 05.03.2015 um 09:00 Uhr  
Ende: 15.03.2015 um 17:00 Uhr

Wo:Leipzig
Art:Weiterbildung
Sprache:deutsch, englisch
8
15. UFZ-Winterschule
Einführung in die Ökologische Modellierung
Beginn: 05.03.2015 um 09:00 Uhr  
Ende: 15.03.2015 um 17:00 Uhr

Wo:Leipzig
Art:Weiterbildung
Sprache:deutsch, englisch
CANAS 2015
Colloquium Analytische Atomspektroskopie
Beginn: 08.03.2015 um 12:00 Uhr  
Ende: 10.03.2015 um 00:00 Uhr

Wo:Leipzig Leipziger KUBUS
Art:Tagung
Sprache:deutsch, englisch
9
15. UFZ-Winterschule
Einführung in die Ökologische Modellierung
Beginn: 05.03.2015 um 09:00 Uhr  
Ende: 15.03.2015 um 17:00 Uhr

Wo:Leipzig
Art:Weiterbildung
Sprache:deutsch, englisch
CANAS 2015
Colloquium Analytische Atomspektroskopie
Beginn: 08.03.2015 um 12:00 Uhr  
Ende: 10.03.2015 um 00:00 Uhr

Wo:Leipzig Leipziger KUBUS
Art:Tagung
Sprache:deutsch, englisch
10
15. UFZ-Winterschule
Einführung in die Ökologische Modellierung
Beginn: 05.03.2015 um 09:00 Uhr  
Ende: 15.03.2015 um 17:00 Uhr

Wo:Leipzig
Art:Weiterbildung
Sprache:deutsch, englisch
CANAS 2015
Colloquium Analytische Atomspektroskopie
Beginn: 08.03.2015 um 12:00 Uhr  
Ende: 10.03.2015 um 00:00 Uhr

Wo:Leipzig Leipziger KUBUS
Art:Tagung
Sprache:deutsch, englisch
11
15. UFZ-Winterschule
Einführung in die Ökologische Modellierung
Beginn: 05.03.2015 um 09:00 Uhr  
Ende: 15.03.2015 um 17:00 Uhr

Wo:Leipzig
Art:Weiterbildung
Sprache:deutsch, englisch
12
15. UFZ-Winterschule
Einführung in die Ökologische Modellierung
Beginn: 05.03.2015 um 09:00 Uhr  
Ende: 15.03.2015 um 17:00 Uhr

Wo:Leipzig
Art:Weiterbildung
Sprache:deutsch, englisch
13
15. UFZ-Winterschule
Einführung in die Ökologische Modellierung
Beginn: 05.03.2015 um 09:00 Uhr  
Ende: 15.03.2015 um 17:00 Uhr

Wo:Leipzig
Art:Weiterbildung
Sprache:deutsch, englisch
14
15. UFZ-Winterschule
Einführung in die Ökologische Modellierung
Beginn: 05.03.2015 um 09:00 Uhr  
Ende: 15.03.2015 um 17:00 Uhr

Wo:Leipzig
Art:Weiterbildung
Sprache:deutsch, englisch
15
15. UFZ-Winterschule
Einführung in die Ökologische Modellierung
Beginn: 05.03.2015 um 09:00 Uhr  
Ende: 15.03.2015 um 17:00 Uhr

Wo:Leipzig
Art:Weiterbildung
Sprache:deutsch, englisch
16171819202122
23242526272829
3031     
<<  April  >>
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13
5th International Multidisciplinary Conference
on Hydrology and Ecology
Beginn: 13.04.2015 Ende: 16.04.2015
Wo:anderer Standort
Art:Konferenz
Sprache:englisch
14
5th International Multidisciplinary Conference
on Hydrology and Ecology
Beginn: 13.04.2015 Ende: 16.04.2015
Wo:anderer Standort
Art:Konferenz
Sprache:englisch
15
5th International Multidisciplinary Conference
on Hydrology and Ecology
Beginn: 13.04.2015 Ende: 16.04.2015
Wo:anderer Standort
Art:Konferenz
Sprache:englisch
16
5th International Multidisciplinary Conference
on Hydrology and Ecology
Beginn: 13.04.2015 Ende: 16.04.2015
Wo:anderer Standort
Art:Konferenz
Sprache:englisch
20. Umweltrechtliches Symposion
Entwicklungslinien und Perspektiven des UPR
Beginn: 16.04.2015 um 10:00 Uhr  
Ende: 17.04.2015 um 12:00 Uhr

Wo:Leipzig
Art:Symposium
Sprache:deutsch
Ganz großes Kino! Wissenschaftskino Leipzig
"Schimpansen"
Wann: 19:00 bis 21:30 Uhr
Wo:Leipzig
Art:Sonstiges
Sprache:deutsch
17
20. Umweltrechtliches Symposion
Entwicklungslinien und Perspektiven des UPR
Beginn: 16.04.2015 um 10:00 Uhr  
Ende: 17.04.2015 um 12:00 Uhr

Wo:Leipzig
Art:Symposium
Sprache:deutsch
1819
20
4. Leipziger Gespräche zur Wasserrahmenrichtlinie
Beginn: 20.04.2015 um 13:00 Uhr  
Ende: 21.04.2015 um 13:00 Uhr

Wo:Leipzig KUBUS
Art:Tagung
Sprache:deutsch
21
4. Leipziger Gespräche zur Wasserrahmenrichtlinie
Beginn: 20.04.2015 um 13:00 Uhr  
Ende: 21.04.2015 um 13:00 Uhr

Wo:Leipzig KUBUS
Art:Tagung
Sprache:deutsch
2223
GirlsDay & BoysDay
Wann: 09:00 bis 16:00 Uhr
Wo:Leipzig KUBUS
Art:Populärwissenschaftliche Veranstaltung
Sprache:deutsch
11. Leipziger Umweltstammtisch: Alles für das Rad
Wann: 17:00 bis 20:00 Uhr
Wo:Leipzig KUBUS Saal 2
Art:Populärwissenschaftliche Veranstaltung
Sprache:deutsch
242526
272829
HIGRADE Spring Conference
Wann: 14:00 bis 18:00 Uhr
Wo:Leipzig KUBUS, UFZ Leipzig
Art:Konferenz
Sprache:englisch
30   
<<  Mai  >>
MoDiMiDoFrSaSo
    123
456
ProVis Einweihung
Wann: 10:00 bis 20:00 Uhr
Wo:Leipzig KUBUS
Art:Sonstiges
Sprache:deutsch, englisch
78910
11121314151617
18192021222324
252627282930
Lange Nacht der Wissenschaft in Magdeburg
Wann: 18:00 bis 00:00 Uhr
Wo:Magdeburg
Art:Populärwissenschaftliche Veranstaltung
Sprache:deutsch, englisch
31
<<  Juni  >>
MoDiMiDoFrSaSo
123
Grüner Kindertag der LANU und des UFZ
Beginn: 03.06.2015 um 09:00 Uhr  
Ende: 04.06.2015 um 16:00 Uhr

Wo:Leipzig KUBUS
Art:Populärwissenschaftliche Veranstaltung
Sprache:deutsch
4
Grüner Kindertag der LANU und des UFZ
Beginn: 03.06.2015 um 09:00 Uhr  
Ende: 04.06.2015 um 16:00 Uhr

Wo:Leipzig KUBUS
Art:Populärwissenschaftliche Veranstaltung
Sprache:deutsch
567
89
AquaConSoil 2015
Use of Soil, Sediment and (Ground)Water Resources
Beginn: 09.06.2015 um 12:00 Uhr  
Ende: 12.06.2015 um 15:00 Uhr

Wo:anderer Standort
Art:Tagung
Sprache:englisch
10
AquaConSoil 2015
Use of Soil, Sediment and (Ground)Water Resources
Beginn: 09.06.2015 um 12:00 Uhr  
Ende: 12.06.2015 um 15:00 Uhr

Wo:anderer Standort
Art:Tagung
Sprache:englisch
11
AquaConSoil 2015
Use of Soil, Sediment and (Ground)Water Resources
Beginn: 09.06.2015 um 12:00 Uhr  
Ende: 12.06.2015 um 15:00 Uhr

Wo:anderer Standort
Art:Tagung
Sprache:englisch
12
AquaConSoil 2015
Use of Soil, Sediment and (Ground)Water Resources
Beginn: 09.06.2015 um 12:00 Uhr  
Ende: 12.06.2015 um 15:00 Uhr

Wo:anderer Standort
Art:Tagung
Sprache:englisch
1314
1516
Ganz großes Kino! Wissenschaftskino Leipzig
"Eines Tages…"
Wann: 19:00 bis 21:30 Uhr
Wo:Leipzig
Art:Sonstiges
1718192021
22232425262728
29
EDA-EMERGE-Workshop 2015
Beginn: 29.06.2015 Ende: 01.07.2015
Wo:Leipzig KUBUS
Art:Workshop
30
EDA-EMERGE-Workshop 2015
Beginn: 29.06.2015 Ende: 01.07.2015
Wo:Leipzig KUBUS
Art:Workshop
     
<<  Juli  >>
MoDiMiDoFrSaSo
  1
EDA-EMERGE-Workshop 2015
Beginn: 29.06.2015 Ende: 01.07.2015
Wo:Leipzig KUBUS
Art:Workshop
23
Lange Nacht der Wissenschaften in Halle
Wann: 18:00 bis 00:00 Uhr
Wo:Halle
Art:Populärwissenschaftliche Veranstaltung
Sprache:deutsch, englisch
45
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
<<  August  >>
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
<<  September  >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
ICCE 2015
15th Intern. Conference on Chemistry & Environment
Beginn: 20.09.2015 um 12:00 Uhr  
Ende: 25.09.2015 um 00:00 Uhr

Wo:Leipzig University of Leipzig
Art:Tagung
Sprache:englisch
21
ICCE 2015
15th Intern. Conference on Chemistry & Environment
Beginn: 20.09.2015 um 12:00 Uhr  
Ende: 25.09.2015 um 00:00 Uhr

Wo:Leipzig University of Leipzig
Art:Tagung
Sprache:englisch
22
ICCE 2015
15th Intern. Conference on Chemistry & Environment
Beginn: 20.09.2015 um 12:00 Uhr  
Ende: 25.09.2015 um 00:00 Uhr

Wo:Leipzig University of Leipzig
Art:Tagung
Sprache:englisch
23
ICCE 2015
15th Intern. Conference on Chemistry & Environment
Beginn: 20.09.2015 um 12:00 Uhr  
Ende: 25.09.2015 um 00:00 Uhr

Wo:Leipzig University of Leipzig
Art:Tagung
Sprache:englisch
24
ICCE 2015
15th Intern. Conference on Chemistry & Environment
Beginn: 20.09.2015 um 12:00 Uhr  
Ende: 25.09.2015 um 00:00 Uhr

Wo:Leipzig University of Leipzig
Art:Tagung
Sprache:englisch
25
ICCE 2015
15th Intern. Conference on Chemistry & Environment
Beginn: 20.09.2015 um 12:00 Uhr  
Ende: 25.09.2015 um 00:00 Uhr

Wo:Leipzig University of Leipzig
Art:Tagung
Sprache:englisch
2627
282930    
<<  Oktober  >>
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567
Antimony-Workshop 2015
Wann: 12:00 bis 15:00 Uhr
Wo:Leipzig
Art:Tagung
Sprache:englisch
891011
12131415161718
19202122
Ganz großes Kino! Wissenschaftskino Leipzig
"Inside Job"
Wann: 19:00 bis 21:30 Uhr
Wo:Leipzig
Art:Sonstiges
Sprache:deutsch
232425
262728293031 
<<  November  >>
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
1617
HIGRADE Fall Conference
Wann: 14:00 bis 18:00 Uhr
Wo:Leipzig KUBUS, UFZ Leipzig
Art:Konferenz
Sprache:englisch
1819202122
232425
UFZ-Jahresempfang
Wann: 16:15 bis 21:00 Uhr
Wo:Leipzig KUBUS
Art:Jahresempfang
Sprache:deutsch
26272829
30      
<<  Dezember  >>
MoDiMiDoFrSaSo
 1
Helmholtz Environmental Lecture
Referent: Prof. Mojib Latif (GEOMAR)
Wann: 17:00 bis 19:00 Uhr
Wo:Leipzig KUBUS
Art:Populärwissenschaftliche Veranstaltung
Sprache:deutsch
23456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Veranstaltungen

<<  April 2015  >>
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13
5th International Multidisciplinary Conference
on Hydrology and Ecology
Beginn: 13.04.2015 Ende: 16.04.2015
Wo:anderer Standort
Art:Konferenz
Sprache:englisch
14
5th International Multidisciplinary Conference
on Hydrology and Ecology
Beginn: 13.04.2015 Ende: 16.04.2015
Wo:anderer Standort
Art:Konferenz
Sprache:englisch
15
5th International Multidisciplinary Conference
on Hydrology and Ecology
Beginn: 13.04.2015 Ende: 16.04.2015
Wo:anderer Standort
Art:Konferenz
Sprache:englisch
16
5th International Multidisciplinary Conference
on Hydrology and Ecology
Beginn: 13.04.2015 Ende: 16.04.2015
Wo:anderer Standort
Art:Konferenz
Sprache:englisch
20. Umweltrechtliches Symposion
Entwicklungslinien und Perspektiven des UPR
Beginn: 16.04.2015 um 10:00 Uhr  
Ende: 17.04.2015 um 12:00 Uhr

Wo:Leipzig
Art:Symposium
Sprache:deutsch
Ganz großes Kino! Wissenschaftskino Leipzig
"Schimpansen"
Wann: 19:00 bis 21:30 Uhr
Wo:Leipzig
Art:Sonstiges
Sprache:deutsch
17
20. Umweltrechtliches Symposion
Entwicklungslinien und Perspektiven des UPR
Beginn: 16.04.2015 um 10:00 Uhr  
Ende: 17.04.2015 um 12:00 Uhr

Wo:Leipzig
Art:Symposium
Sprache:deutsch
1819
20
4. Leipziger Gespräche zur Wasserrahmenrichtlinie
Beginn: 20.04.2015 um 13:00 Uhr  
Ende: 21.04.2015 um 13:00 Uhr

Wo:Leipzig KUBUS
Art:Tagung
Sprache:deutsch
21
4. Leipziger Gespräche zur Wasserrahmenrichtlinie
Beginn: 20.04.2015 um 13:00 Uhr  
Ende: 21.04.2015 um 13:00 Uhr

Wo:Leipzig KUBUS
Art:Tagung
Sprache:deutsch
2223
GirlsDay & BoysDay
Wann: 09:00 bis 16:00 Uhr
Wo:Leipzig KUBUS
Art:Populärwissenschaftliche Veranstaltung
Sprache:deutsch
11. Leipziger Umweltstammtisch: Alles für das Rad
Wann: 17:00 bis 20:00 Uhr
Wo:Leipzig KUBUS Saal 2
Art:Populärwissenschaftliche Veranstaltung
Sprache:deutsch
242526
272829
HIGRADE Spring Conference
Wann: 14:00 bis 18:00 Uhr
Wo:Leipzig KUBUS, UFZ Leipzig
Art:Konferenz
Sprache:englisch
30   

Girls' & Boys' Day

Logo Girls' & Boys' Day

Das UFZ macht beim Girls' & Boys' Day am 23. April 2015 mit. Es gibt Angebote für Mädchen und Jungen in Leipzig, Halle und Magdeburg.

Aktuelle Hinweise

Veranstaltungen

20. Umweltrechtliches Symposion

Entwicklungslinien und Perspektiven des Umwelt- und Planungsrechts (16.-17. April 2015, Leipzig)

Summer School

Summer School on Flow and Transport in Terrestrial Systems, July 27-31, 2015 in Halle (Saale), Germany

ICCE 2015

Die „15. EuCheMS International Conference on Chemistry and the Environment“ findet vom 20. - 25.9.2015 in Leipzig statt. Einreichung Abstracts bis zum 30.4.2015.

Weitere Hinweise

Blogs, Feeds & Social Media