SPIRAL - Science Policy Interfaces: Research, Action, Learning

SPIRAL

Projektleitung: Dr. Carsten Neßhöver
Projektmanagement:Dr. Carsten Neßhöver
Bearbeitung: Johannes Timaeus
Förderung durch: EU, FP7
Projektlaufzeit: 2010-2013
Kooperationen: CEH, Großbritannien; Median, Spanien und 5 weitere Partner

Projektbeschreibung

SPIRAL untersucht in einem Team aus europäischen Wissenschaftlern und Experten aus der Praxis die Schnittstellen von Politik und Wissenschaft (Science-Policy-Interfaces, SPI) im Bereich der Biodiversität in Europa.
    Da das Thema Biodiversität als auch die Institutionen der Politik und der Wissenschaft komplex sind, gibt es viele verschiedene Formen von SPIs, um den Austausch von Wissen zwischen Politik und Wissenschaft zu gewährleisten. Dazu zählen klassische Expertengremien wie der deutsche Sachverständigerat für Umweltfragen oder der neue globale Weltbiodiversitätsrat (IPBES), Fachbehörden wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und die Europäische Umweltagentur (EEA) aber auch partizipative Ansätze der Politikentwicklung und der Forschung.
    Im Rahmen von SPIRAL werden eine Reihe von Fallstudien (case studies) durchgeführt, um Faktoren zu ermitteln, die Erfolg und Misserfolg des Austausches von Wissenschat und Politik beeinflussen. Zu den Fallstudien gehören unter anderem die Entwicklung nationaler Biodiversitätsstrategien in EU Mitgliedsstaaten, EU Forschungsprojekte und das National Ecosystem Assessment (NEA) in Großbritannien. Die in den Fallstudien gewonnen Erkenntnisse werden dann an die potentiellen Anwender kommuniziert. Darüber hinaus werden SPIRAL Partner sich an praktischen Projekten (test cases) zur Implementierung von SPIs beteiligen um so einen noch direkteren Austausch zwischen SPI-Forschung und SPI-Praxis zu ermöglichen.

Weitere Informatonen

Aktuelle Publikationen

Das Ende der Nacht

Das Ende der Nacht: Lichtsmog: Gefahren - Perspektiven - Lösungen, 2nd Edition, Thomas Posch (Editor), Franz Hölker (Editor), Thomas Uhlmann (Editor), Anja Freyhoff (Editor), ISBN: 978-3-527-41179-5

Naturschutz Sachsen-Anhalt

Fisheries and Fish-eating Vertebrates as a Model Case
Series: Environmental Science and Engineering
Subseries: Environmental Science
Klenke, R.A.; Ring, I.; Kranz, A.; Jepsen, N.; Rauschmayer, F.; Henle, K. (Eds.)
2013, XIV, 347 p. 64 illus., 36 in color.

http://www.sciencemag.org/content/331/6021/1139.summary

Carsten Neßhöver zeigt anhand von Fallbeispielen und wissenschaftlichen Fakten auf, warum Biodiversität unsere wertvollste Ressource ist - und was wir tun müssen, um sie zu schützen. Verlag Herder, 208 Seiten, kartoniert, ISBN 978-3-451-06598-9, €9,99

PRESS report 2011

Nie zuvor wurde die Vielfalt des Lebens so anschaulich und zugleich mit so viel Fachwissen dargestellt wie in diesem Buch. Die besten Biodiversitätsforscher Deutschlands erklären dem Leser das Was, Wie und Warum der Biodiversität in diesem unterhaltsamen Lesebuch.
2012. XV, 246 Pages, Hardcover, ISBN 978-3-527-33212-0 - Wiley-VCH, €24.90

JAX, K. (Ed.)(2010): Ecosystem functioning Cambridge Univ. Press, Cambridge, 272 S.

JAX, K. (2010): Ecosystem functioning. Cambridge University Press, Cambridge, 272 S.

BIODIVERSITY AND CONSERVATION Volume 20, Number 5, 1057-1072, DOI: 10.1007/s10531-011-0015-2

Effects of species turnover on reserve site selection in a fragmented landscape - Birgit Felinks, Renata Pardini, Marianna Dixo, Klaus Follner, Jean P. Metzger und Klaus Henle

BRECKLING, B., PE'ER, G. & Y.G. MATSINOS (2011). Cellular Automata in Ecological Modelling. In: JOPP, F., REUTER, H., BRECKLING, B. (Eds.): Modelling Complex Ecological Dynamics.  Springer: 105-117.

BRECKLING, B., PE'ER, G. & Y.G. MATSINOS (2011). Cellular Automata in Ecological Modelling. In: JOPP, F., REUTER, H., BRECKLING, B. (Eds.): Modelling Complex Ecological Dynamics. Springer: 105-117.