RAISEBIO

Risk Assessment and Environmental Safety Affected by Compound Bioavailability in Multiphase Environments

-Risikoabschätzung und Umweltsicherheit - Einfluß von Bioverfügbarkeit in Mehrphasen-Systemen-

Projektbeginn: 1. September 2006

Hintergrund

RAISEBIO ist ein Marie Curie Early Stage Research Training Projekt, das von der Europäischen Union unterstützt wird. Es wird am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in den Departments Bioremediation, Umwelttechnologie und Umweltmikrobiologie durchgeführt. Der Schwerpunkt des Trainings und der Forschung, die in RAISEBIO durchgeführt werden, ist die Bioverfügbarkeit von Schadstoffen in Böden in einem weiteren Sinne.

In der Vergangenheit wurde klar, dass nicht die Gesamtkonzentration, sondern vielmehr die bioverfügbare Konzentration eines Schadstoffes sowohl seine Toxizität als auch seinen Bioabbau bestimmt. Dies ist insbesondere in heterogenen Systemen der Fall, in denen gasförmige, flüssige und feste Phasen gemeinsam auftreten, wie in Böden. Die Bioverfügbarkeit eines bestimmten Stoffes in einem System wird durch alle möglichen Wechselwirkungen zwischen dem Stoff, der Matrix und den Organismen reguliert (s. Abb. 1). RAISEBIO untersucht diese Wechselwirkungen.

Bioverfügbarkeit wird durch verschiedene Wechselwirkungen eines Stoffes

Abbildung 1

  • Bioverfügbarkeit wird durch verschiedene Wechselwirkungen eines Stoffes oder einer Stoffmischung mit der Festphase und dem Rezeptororganismus bestimmt.
  • A: Stoff-Matrix-Wechselwirkungen: Sorption/Desorption eines Stoffes an/von einer organischen oder anorganischen matrix, Bildung gebundener Rückstände;
  • B, D, F: Organismus-Stoff-Wechselwirkungen: Transport zur und Aufnahme durch die Membran eines Organismus, mikrobielle Anpassung an hydrophobe Komponenten;
  • C und E: Organismus-Matrix-Wechselwirkungen (z.B. aktive Verbesserung der Bioverfügbarkeit)

Kontakt

Logo RAISEBIO

Prof. Matthias Kästner
matthias.kaestner@ufz.de

Summer School

Beteiligte Departments