Pressemitteilung vom 12. Juni 2008

Erste bundesweite wissenschaftliche Umfrage zur Akzeptanz und Platzierung von Windkraftanlagen in Deutschland

TU Berlin und UFZ bitten um Mithilfe

Berlin/Leipzig. Die Technische Universität Berlin und das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) befragen bis Ende Juli 2008 die Deutschen zu ihrer Bewertung der Windkraftnutzung in Deutschland. Die Umfrage erfolgt mit einem internet-basierten Fragebogen, den in den ersten beiden Wochen bereits über 1000 Personen ausgefüllt haben. Hintergrund dieser Umfrage ist der Plan der Bundesregierung bis zum Jahr 2020 den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung in Deutschland auf ca. 30 Prozent zu erhöhen. Heute liegt der Anteil erneuerbarer Energien bei rund 14 Prozent. Um dieses Ziel als eine Maßnahme zum Klimaschutz erreichen zu können, soll auch die Windkraft an Land ausgebaut werden.

Windkraftanlagen in der Nähe von Siedlungen

Windkraftanlage in der Nähe einer Ortschaft.
Foto: André Künzelmann

download als jpg (1,0 MB)

Windkraftanlagen Vögel

Windkraftanlagen sind zum Teil stark umstritten. Unter anderem geht es um die Höhe der Anlagen und deren Mindestabstand zu Siedlungen.
Foto: André Künzelmann

download als jpg (1,8 MB)

Da die Nutzung der Windkraft in Deutschland jedoch zum Teil stark umstritten ist, möchten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen erfahren, wie die Bundesbürgerinnen und Bundesbürger verschiedene Formen des Ausbaus der Windkraft bewerten. Dabei geht es unter anderem um die Höhe der Anlagen oder um ihren Mindestabstand zu Ortschaften. Die Ergebnisse sind von besonderer Bedeutung, da in den nächsten Jahren nicht nur weitere Windparks entstehen werden, sondern vor allem viele ältere Anlagen durch neue ersetzt werden sollen. Ziel der Forscher und Forscherinnen ist es, intelligente Lösungen für die Platzierung von Neu- und Ersatzanlagen zu finden. Mit den Ergebnissen sollen die Energie- und Umweltpolitiker in Bund und Ländern, aber auch die regionalen Raumplaner darüber informiert werden, wie die Bevölkerung über die Nutzung der Windenergie denkt. Erste Ergebnisse der Umfrage werden im Herbst 2008 veröffentlicht.

An der Umfrage kann jeder in Deutschland teilnehmen. Dazu müssen lediglich mehrere Fragen unter folgender Internet-Adresse beantwortet werden:
zur Online-Umfrage zu Windkraftanlagen

Die Umfrage ist Teil des Forschungsprojektes "Nachhaltige Landnutzung im Spannungsfeld umweltpolitisch konkurrierender Zielsetzungen am Beispiel der Windenergiegewinnung", das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderschwerpunktes "Wirtschaftswissenschaften für Nachhaltigkeit" gefördert wird. Das Projekt wird von der TU Berlin gemeinsam mit dem UFZ Leipzig durchgeführt.

Weitere fachliche Informationen:

Dr. Jürgen Meyerhoff
Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung der TU Berlin
Telefon: 030-314-73322
Dr. Jürgen Meyerhoff

und

Dr. Jan Monsees
Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-1743
Dr. Jan Monsees

oder über

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Pressestelle
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: +49 (0)341 235 1269
presse@ufz.de

Links:

Online-Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie in Deutschland:
zur Online-Umfrage

BMBF-Projekt "Nachhaltige Landnutzung im Spannungsfeld umweltpolitisch konfligierender Zielsetzungen am Beispiel der Windenergiegewinnung":
BMBF-Projekt Nachhaltige Landnutzung
Landschaftsökonomie der TU Berlin
Auf diesen Seiten werden später auch die Ergebnisse der Umfrage veröffentlicht.

Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg rund 900 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Sekretariat
Tel. 0341 235 1269
info@ufz.de

Presse/Print

Susanne Hufe (Leitung)
Tel. 0341 235 1630

Tilo Arnhold (Mo-Mi)
Tel. 0341 235 1635

presse@ufz.de